Abo
  • Services:

Riesige Welt und fieses Kampfsystem

Neben der interessanten Welt sind die Missionen die eigentliche Stärke von Elex. Schon ein paar Stunden nach dem Einstieg haben wir fast nebenbei bereits ein gutes Dutzend an Quests absolviert - und um dreißig im Journal. Natürlich gibt es kleine Transport- und Botenjobs. Aber eben auch sehr viele komplexe und vielschichte Aufträge, die uns tief hinter die Geheimnisse der Welt blicken lassen.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Digital GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

So sollen wir Zeugen in Mordfällen befragen, um hinter den Täter zu kommen, ein Netz an Spionen aufbauen, die Geheimnisse der Albs aufklären und sehr viel mehr. Oft müssen wir im Missionsverlauf eigene, teils ganz schön schwierige Entscheidungen treffen - retten wir einen Verbündeten und nehmen das Scheitern des Auftrags in Kauf oder lassen wir ihn für das große Ganze notfalls auch vom Feind zu Tode foltern? Auch wenn das natürlich alles virtuell ist, mussten wir doch mehr als einmal im Handlungsverlauf schlucken.

Ein Problem bei den Missionen: Um sie zu absolvieren, müssen wir natürlich ziemlich oft mit Waffen wie dem Schwert oder einer Axt, aber auch mit Bögen oder schweren Kanonen kämpfen. Blöderweise macht das nicht so richtig Spaß, denn weder fühlen sich Treffer oder gar Siege besonders befriedigend an, noch laufen sie problemlos ab. In Nahkämpfen etwa müssen wir einen möglichst richtigen Rhythmus aus langsamen und schnellen Treffern landen, um eine besonders effektive Kombo mit vielen Schadenspunkte zu landen.

Sperriges Kampfsystem

So richtig nachvollziehbar ist es nicht, wie das funktioniert, sodass wir letztlich oft mehr auf Glück statt auf Können angewiesen sind. Das ist vor allem anfangs störend - später richten wir dann so oder so bei vielen der Standardgegner am Wegesrand genug Schaden an. Wie in allen Titeln von Piranha Bytes steigt deren Erfahrungslevel übrigens nicht mit unserem an, sondern bleibt fest voreingestellt.

Das Kampfsystem hat noch ein paar mehr Probleme - so macht die Zielaufschaltung bei mehreren Gegnern eigentlich nie das, was wir gerne hätten. Und oft ist es völlig unklar, ob ein Gegner einfach viel zu stark war oder ob er mit einem Angriff einfach Glück hatte. Die Ladezeiten nach dem Ableben hängen dann natürlich von der Hardware ab, aber zumindest auf Konsole sind sie uns mit rund einer halben Minute auf Dauer ganz schön auf die Nerven gegangen.

  • Mit dem bärbeißigen Ragnar versteht sich Hauptfigur Jax auf Anhieb ganz gut. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • Nanu, wo kommt die Autobahn her? Elex spielt nicht in einer klassischen Fantasywelt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • Einer der Fraktionsanführer hat seinen Thron in einem alten Hotel aufgebaut. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • Die Outlaws leben im sehenswerten Wüstengebiet. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • In Kämpfen gegen Roboter sind besonders gute Reflexe gefragt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • So einfach und wirkungsvoll wie in Elex wünschen wir uns jedes Rollenspielsystem! (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • Was machen diese mysteriösen Herzen in der Welt von Elex - wir finden es heraus! (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • Per Teleport können wir schnellreisen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
  • Im Spiel gibt es einen schönen, sehr langsamen Tag- und Nachtwechsel. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)
In Kämpfen gegen Roboter sind besonders gute Reflexe gefragt. (Screenshot: Golem.de / Bild: Piranha Bytes)

Piranha Byte hat Elex für Windows-PC sowie für die Playstation 4 und die Xbox One entwickelt. Die PC-Version sieht mit Abstand am besten aus - was vor allem an den feiner aufgelösten Texturen liegt. Aber auch mit den optimalen Einstellungen wirkt die Grafik über weite Strecken altbacken, allerdings gibt es immer wieder sehenswerte Sonnenuntergänge, Lichteffekte oder Panoramen an steilen Felsabhängen und dann auch eine gute Fernsicht. Die PC-Systemanforderungen sind relativ moderat.

Minimum-Systemanforderungen:

  • 64-bit Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i5-3570 oder AMD FX-6350C
  • Nvidia Geforce GTX 660 (mindestens 2 GByte VRAM) oder AMD Radeon HD 7850 (mindestens 2 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte
  • Festplatte 35 GByte verfügbarer Speicherplatz

Empfohlene Systemanforderungen:

  • 64-bit Windows 7, 8 oder 10
  • Intel Core i7-4790 oder AMD Ryzen FX-8350
  • Nvida Geforce GTX 1060 mit 3 GByte VRAM, oder AMD Radeon RX 480 mit 4 GByte VRAM
  • RAM 16 GByte
  • Festplatte 35 GByte verfügbarer Speicherplatz
 Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer KernSteuerung, Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

dreamtide11 08. Nov 2017

Doch doch, ist ja auch hinreichend breit in allen Foren schon erklärt worden. Die Frage...

0xDEADC0DE 26. Okt 2017

Man ist eigentlich mehr am Speichern und Laden als am Spielen... Balancing und...

Hakuro 21. Okt 2017

Linux-Nutzer sind als Zielgruppe aber leider auch uninteressant. Schade. Nichts Ungut.

YPL 21. Okt 2017

Findet den Fehler: Empfohlene Systemanforderungen: 64-bit Windows 7, 8 oder 10 Intel...

xxsblack 19. Okt 2017

Kumpel hat sich heute Elex auf der PS4 installiert und gezockt (ich teilweise auch...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /