Abo
  • IT-Karriere:

Elevate: Hyundai verpasst dem Auto Beine

Der koreanische Hersteller Hyundai hat ein neues Fahrgestell für Autos vorgestellt, bei denen die Räder an Beinen montiert sind. Diese lassen sich ausfahren und können notfalls auch über große Hindernisse kraxeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyundais Konzeptfahrzeug Elevate
Hyundais Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)

Das Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate verfügt wie normale Autos über vier Räder, doch diese sind anders aufgehängt - an teleskopartigen Beinen, die das Fahrzeug anheben und durch die größere Bodenfreiheit auch in unwegsamem Gelände Fahrten erlauben. Die Beine können jedoch auch zum Gehen genutzt werden. Dann drehen sich die Räder nicht mehr, sondern Elevate läuft wie ein vierbeiniger Roboter über Hindernisse, die auch trotz guter Bodenfreiheit nicht überfahren werden können.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin

So kann Elevate sich auch dort fortbewegen, wo es keine Straßen gibt und durch kleinere Flüsse waten, in den Bergen unterwegs sein und in Katastrophengebieten ein Vorwärtskommen ermöglichen.

Elevate soll nach Hyundais Vorstellung das ideale Transportmittel für Ersthelfer sein. Während ein Auto oder Lastwagen durch unsicheres Terrain zum Beispiel nach einem Erdbeben, einem Krieg oder einer Feuerkatastrophe kaum vorwärts kommt, soll Elevate einfach weiter klettern. Hyundai hat auch ein Taxikonzept gezeigt, bei dem das Fahrzeug die Eingangstreppe zu einem Gebäude erklimmen kann, damit Rollstuhlfahrer problemlos hineingelangen können.

  • Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
Hyundai Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)

Der Antrieb erfolgt mit Elektromotoren, die in jeder Radnabe montiert sind - wie beim Mars Curiosity Rover. Wenn die Beine unter dem Fahrzeug eingeklappt sind, kann der Elevate mit Autobahngeschwindigkeit fahren. Hyundai hat zusammen mit Sundberg-Ferar, einem in Detroit ansässigen Designstudio, an der Entwicklung des Konzepts gearbeitet.

Ob das Fahrzeugkonzept jemals in die Realität umgesetzt wird, ist nicht abzusehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 3,99€

Quantium40 11. Jan 2019

Es gibt da eine ganz einfache Lösung. Man treibt die Räder zwar über Elektromotoren an...

chuck 11. Jan 2019

Schön

norinofu 11. Jan 2019

61 ist auch nicht ganz richtig. In der StVO steht: (1) Autobahnen (Zeichen 330.1) und...

Michael Graetz2 11. Jan 2019

Nein, finde ich nicht ;)


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /