Elevate: Hyundai baut laufendes Auto

Hyundai eröffnet ein neues Forschungszentrum. Dort werden die Beschäftigten unter anderem an einem Auto tüfteln, das nicht nur fahren, sondern auch laufen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das gehende Auto Elevate soll im neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Montana entstehen.
Das gehende Auto Elevate soll im neuen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Montana entstehen. (Bild: Hyundai)

Gehen statt fahren: Der südkoreanische Automobilkonzern Hyundai will ein Auto mit Beinen bauen. Das soll auch in unwegsamstem Gelände vorwärtskommen.

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Wolfsburg, Hannover, Dortmund
  2. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Ultimate Mobility Vehicle (UMV) nennt Hyundai die Fahrzeugklasse, die das Unternehmen vor einigen Jahren vorstellte. Dazu gehören das 2019 vorgestellte Konzept Elevate sowie der Nachfolger Transforming Intelligent Ground Excursion Robot (Tiger).

Die UMVs sollen Mehrzweckfahrzeuge sein, die jegliches Terrain bewältigen können - auf der Erde ebenso wie auf anderen Himmelskörpern. Bisher gab es sie nur als Konzepte. Doch jetzt hat Hyundai angekündigt, Elevate zu bauen.

Elevate geht und fährt

Elevate verfügt wie ein normales Auto über vier Räder, kann also ganz konventionell fahren. Die Räder sind jedoch an Roboterbeinen aufgehängt, die insgesamt sechs Freiheitsgrade ermöglichen. Sie können das Fahrzeug anheben, so dass es über Hindernisse hinwegfährt. Dafür sind die Motoren in den Radnaben verbaut, so dass jedes Rad einzeln angetrieben wird. Elevate kann mit den Beinen aber auch gehen und sogar klettern.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug ist für den Einsatz in unwegsamem Gelände gedacht. Anwendungen sieht der Konzern beispielsweise bei Rettungskräften, die damit in ein Katastrophengebiet vordringen können, oder das Militär. Auch ein Einsatz in der Raumfahrt, zur Erkundung eines Planeten etwa, ist denkbar. Das Fahrzeug ist modular aufgebaut, so dass auf das Fahrgestell verschiedene Kabinen aufgesetzt werden können.

Anlass für die Bekanntmachung war die Ankündigung, dass Hyundais New Horizons Studio (NHS) ein neues Forschungs- und Entwicklungszentrum errichtet. Es soll am Standort in Bozeman im US-Bundesstaat Montana entstehen. Das New Horizons Studio, das in Fremont in Kalifornien seinen Sitz hat, ist die Hyundai-Abteilung , die die UMVs entwickelt.

  • Hyundai-Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai-Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai-Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai-Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
  • Hyundai-Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)
Hyundai-Konzeptfahrzeug Elevate (Bild: Hyundai)

Bevor sich das NHS an einen zweisitzigen Elevate macht, wird es zuerst einen transformierbaren, intelligenten Roboter bauen. Dieser soll sich laut Hyundai ebenfalls in unwegsamem Gelände bewegen und dabei verschiedene Arten von Nutzlasten transportieren können. Wann Auto und Roboter fertig sein werden, teilte Hyundai nicht mit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


interlingueX 09. Mai 2022

Bis zum ersten echten AT-AT werden wohl noch ein paar Iterationen nötig sein ;)

FreiGeistler 08. Mai 2022

*englischer Kommentar, der im deutschen nicht so recht funktioniert.

FreiGeistler 08. Mai 2022

Rega Bergrettung, gell? ;-) Die nutzen dafür Stangen.

spyro2000 07. Mai 2022

Endlich volle Bewegungsfreiheit für alle, die darauf angewiesen sind.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test  
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /