Abo
  • IT-Karriere:

Elemente: Ununseptium kommt näher

Forschern in Darmstadt ist es gelungen, einige Atome des Elements 117 künstlich herzustellen. Sie bestätigen die Ergebnisse eines Teams russischer und amerikanischer Wissenschaftler. Das ist für eine offizielle Anerkennung eines neuen Elements nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweitertes Periodensystem: der Insel der Stabilität nähergekommen
Erweitertes Periodensystem: der Insel der Stabilität nähergekommen (Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Das Periodensystem steht möglicherweise vor der nächsten Erweiterung: Forscher am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt haben das Element mit der Ordnungszahl 117 künstlich erzeugt. Die Ordnungszahl gibt die Anzahl der Protonen im Atomkern eines Elements an.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Element 117 ist ein superschweres Element, das in der Natur nicht vorkommt. Es wird künstlich durch den Beschuss von Berkelium mit Calcium erzeugt. Berkelium hat die Ordnungszahl 97, Calcium die Ordnungszahl 20. Durch den Beschuss fusionieren die Atomkerne zu einem Atomkern mit der Ordnungszahl 117.

Superschwere Elemente

Erstmals gelang das 2010 in Russland einem Team aus Forschern des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna nahe der russischen Hauptstadt Moskau und des Lawrence Livermore National Laboratory in der kalifornischen Stadt Livermore. Ihre Entdeckung wurde jetzt von der internationalen Gruppe aus 72 Wissenschaftlern in Darmstadt bestätigt.

Das neue Element sei in die Isotope leichterer Elemente mit den Ordnungszahlen 115 bis 103 zerfallen. Dabei hätten sie eine bis dato unbekannte Alpha-Zerfallskette in die Elemente Dubnium (Ordnungszahl 105) und Lawrencium (Ordnungszahl 103) entdeckt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Physical Review Letters.

Superschwere Elemente

Elemente mit einer Ordnungszahl jenseits von 104 werden als Transactinoide oder superschwere Elemente bezeichnet. Sie sind radioaktiv und haben kurze Halbwertzeiten - meist im Bereich von Sekundenbruchteilen.

Es gibt aber die Hypothese einer Insel der Stabilität. Das ist ein Bereich von bestimmten Neutronen- und Protonenzahlen, durch die ein Transactinoide stabiler wird. "Die erfolgreichen Experimente zu Element 117 sind ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu Produktion und Nachweis von Elementen, die auf der 'Insel der Stabilität' der superschweren Elemente liegen", sagt Horst Stöcker, wissenschaftlicher Leiter der GSI.

Namenloses Element

Einen Namen hat das Element noch nicht. Vorläufig heißt es nach seiner Ordnungszahl Ununseptium (von Lateinisch: unus, eins, und septem, sieben). Das Recht, ein neues Element zu benennen, haben die Entdecker.

Zuvor müssen aber die beiden zuständigen Gremien, die Internationale Union für reine und angewandte Chemie (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) und die Internationale Union für reine und angewandte Physik (International Union of Pure and Applied Physics, IUPAP), die bisherigen Experimente prüfen und entscheiden, ob weitere nötig sind, um die Existenz des neuen Elements zu bestätigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Mynx 06. Mai 2014

Grundlagenforschung: Man will Dinge verstehen - und ob man's versteht, stellt man...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /