Abo
  • Services:

Elemente: Ununseptium kommt näher

Forschern in Darmstadt ist es gelungen, einige Atome des Elements 117 künstlich herzustellen. Sie bestätigen die Ergebnisse eines Teams russischer und amerikanischer Wissenschaftler. Das ist für eine offizielle Anerkennung eines neuen Elements nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweitertes Periodensystem: der Insel der Stabilität nähergekommen
Erweitertes Periodensystem: der Insel der Stabilität nähergekommen (Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Das Periodensystem steht möglicherweise vor der nächsten Erweiterung: Forscher am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt haben das Element mit der Ordnungszahl 117 künstlich erzeugt. Die Ordnungszahl gibt die Anzahl der Protonen im Atomkern eines Elements an.

Stellenmarkt
  1. Friedhelm LOH Group, Herborn
  2. AKDB, Regensburg

Element 117 ist ein superschweres Element, das in der Natur nicht vorkommt. Es wird künstlich durch den Beschuss von Berkelium mit Calcium erzeugt. Berkelium hat die Ordnungszahl 97, Calcium die Ordnungszahl 20. Durch den Beschuss fusionieren die Atomkerne zu einem Atomkern mit der Ordnungszahl 117.

Superschwere Elemente

Erstmals gelang das 2010 in Russland einem Team aus Forschern des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna nahe der russischen Hauptstadt Moskau und des Lawrence Livermore National Laboratory in der kalifornischen Stadt Livermore. Ihre Entdeckung wurde jetzt von der internationalen Gruppe aus 72 Wissenschaftlern in Darmstadt bestätigt.

Das neue Element sei in die Isotope leichterer Elemente mit den Ordnungszahlen 115 bis 103 zerfallen. Dabei hätten sie eine bis dato unbekannte Alpha-Zerfallskette in die Elemente Dubnium (Ordnungszahl 105) und Lawrencium (Ordnungszahl 103) entdeckt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Physical Review Letters.

Superschwere Elemente

Elemente mit einer Ordnungszahl jenseits von 104 werden als Transactinoide oder superschwere Elemente bezeichnet. Sie sind radioaktiv und haben kurze Halbwertzeiten - meist im Bereich von Sekundenbruchteilen.

Es gibt aber die Hypothese einer Insel der Stabilität. Das ist ein Bereich von bestimmten Neutronen- und Protonenzahlen, durch die ein Transactinoide stabiler wird. "Die erfolgreichen Experimente zu Element 117 sind ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu Produktion und Nachweis von Elementen, die auf der 'Insel der Stabilität' der superschweren Elemente liegen", sagt Horst Stöcker, wissenschaftlicher Leiter der GSI.

Namenloses Element

Einen Namen hat das Element noch nicht. Vorläufig heißt es nach seiner Ordnungszahl Ununseptium (von Lateinisch: unus, eins, und septem, sieben). Das Recht, ein neues Element zu benennen, haben die Entdecker.

Zuvor müssen aber die beiden zuständigen Gremien, die Internationale Union für reine und angewandte Chemie (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) und die Internationale Union für reine und angewandte Physik (International Union of Pure and Applied Physics, IUPAP), die bisherigen Experimente prüfen und entscheiden, ob weitere nötig sind, um die Existenz des neuen Elements zu bestätigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil 7 biohazard für 14,99€, Dungeons 3 für 13,99€, Tom Clancy's Ghost Recon...
  2. (u. a. PSN Card 50 Euro für 43,99€)
  3. 27,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 44,95€)

Mynx 06. Mai 2014

Grundlagenforschung: Man will Dinge verstehen - und ob man's versteht, stellt man...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /