Elemente: Ununseptium kommt näher

Forschern in Darmstadt ist es gelungen, einige Atome des Elements 117 künstlich herzustellen. Sie bestätigen die Ergebnisse eines Teams russischer und amerikanischer Wissenschaftler. Das ist für eine offizielle Anerkennung eines neuen Elements nötig.

Artikel veröffentlicht am ,
Erweitertes Periodensystem: der Insel der Stabilität nähergekommen
Erweitertes Periodensystem: der Insel der Stabilität nähergekommen (Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Das Periodensystem steht möglicherweise vor der nächsten Erweiterung: Forscher am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt haben das Element mit der Ordnungszahl 117 künstlich erzeugt. Die Ordnungszahl gibt die Anzahl der Protonen im Atomkern eines Elements an.

Stellenmarkt
  1. Fachplaner Access & Voice (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Element 117 ist ein superschweres Element, das in der Natur nicht vorkommt. Es wird künstlich durch den Beschuss von Berkelium mit Calcium erzeugt. Berkelium hat die Ordnungszahl 97, Calcium die Ordnungszahl 20. Durch den Beschuss fusionieren die Atomkerne zu einem Atomkern mit der Ordnungszahl 117.

Superschwere Elemente

Erstmals gelang das 2010 in Russland einem Team aus Forschern des Vereinigten Instituts für Kernforschung in Dubna nahe der russischen Hauptstadt Moskau und des Lawrence Livermore National Laboratory in der kalifornischen Stadt Livermore. Ihre Entdeckung wurde jetzt von der internationalen Gruppe aus 72 Wissenschaftlern in Darmstadt bestätigt.

Das neue Element sei in die Isotope leichterer Elemente mit den Ordnungszahlen 115 bis 103 zerfallen. Dabei hätten sie eine bis dato unbekannte Alpha-Zerfallskette in die Elemente Dubnium (Ordnungszahl 105) und Lawrencium (Ordnungszahl 103) entdeckt, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Physical Review Letters.

Superschwere Elemente

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Elemente mit einer Ordnungszahl jenseits von 104 werden als Transactinoide oder superschwere Elemente bezeichnet. Sie sind radioaktiv und haben kurze Halbwertzeiten - meist im Bereich von Sekundenbruchteilen.

Es gibt aber die Hypothese einer Insel der Stabilität. Das ist ein Bereich von bestimmten Neutronen- und Protonenzahlen, durch die ein Transactinoide stabiler wird. "Die erfolgreichen Experimente zu Element 117 sind ein wesentlicher Schritt auf dem Weg zu Produktion und Nachweis von Elementen, die auf der 'Insel der Stabilität' der superschweren Elemente liegen", sagt Horst Stöcker, wissenschaftlicher Leiter der GSI.

Namenloses Element

Einen Namen hat das Element noch nicht. Vorläufig heißt es nach seiner Ordnungszahl Ununseptium (von Lateinisch: unus, eins, und septem, sieben). Das Recht, ein neues Element zu benennen, haben die Entdecker.

Zuvor müssen aber die beiden zuständigen Gremien, die Internationale Union für reine und angewandte Chemie (International Union of Pure and Applied Chemistry, IUPAC) und die Internationale Union für reine und angewandte Physik (International Union of Pure and Applied Physics, IUPAP), die bisherigen Experimente prüfen und entscheiden, ob weitere nötig sind, um die Existenz des neuen Elements zu bestätigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Silifuzz: Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler
    Silifuzz
    Google sucht und findet per Fuzzing CPU-Fehler

    Elektrische Defekte in CPUs können Daten und Ergebnisse beeinflussen, ohne dass dies zunächst auffällt. Google sucht diese nun per Fuzzing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /