Elemental Link: AWS bietet Video-Streaming-Hardware

Zwei Kabel einstecken und mit dem Live-Video-Streaming loslegen. Amazon bietet dafür nun Spezialhardware für die Cloud.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Elemental Link von AWS
Der Elemental Link von AWS (Bild: AWS)

Amazon hat den Elemental Link vorgestellt. Dabei handelt es sich um einen kleinen Rechner, der im Grunde nur eine einzige Aufgabe erfüllt. Der Elemental Link soll es möglichst einfach machen, eigene Videoaufnahmen live ins Netz zu streamen. Gedacht ist das aber weniger für Gaming-Streams über Twitch, sondern für professionelle Anwendungen wie die Übertragung lokaler Veranstaltungen, Konzerte, Unternehmensevents oder Ähnliches.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler / Tester (Informatiker, Fachinformatiker, Wirtschaftsinformatiker ... (m/w/d)
    tailor-made software GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
Detailsuche

Das kleine Geräte wiegt nur etwa 450 Gramm bei einem Volumen von 524 cm³. In einem 19-Zoll-Serverschrank sollen drei der Geräte nebeneinander Platz finden. Zum Betrieb benötigt die Spezialhardware lediglich zwei Kabel: eines für den Videoeingang und ein Ethernet-Kabel für die Internetanbindung, die Stromversorgung kann hierbei über PoE hergestellt werden. Alternativ dazu gibt es auch eine Stromversorgung mit handelsüblichen Stromkabeln, so dass dann insgesamt drei Kabel für den Betrieb notwendig sind.

Den Elemental Link vertreibt Amazon als Teil seines Cloud-Angebots für Video-Streaming und Encoding Elemental Media Live. Das Gerät wird durch den Hersteller für die Kunden vorkonfiguriert. Ist die Verbindung zwischen Gerät und Cloud einmal hergestellt, kann direkt mit dem Streamen begonnen werden. Amazon verspricht, dass es so vom Auspacken bis zum Livestream weniger als eine Minute dauert.

Als Videoeingang können 3G-SDI und HDMI genutzt werden. Die maximale Auflösung für den Upload in die Cloud ist 1080p bei 60 Bildern pro Sekunde. Gedacht ist der Elemental Link vor allem als Ersatz für bisher eingesetztes professionelles Video-Equipment, dessen Aufbau und Betrieb allerdings einiges an Know-how voraussetzt und auch vergleichsweise teuer sein kann. Der Elemental Link kostet 995 US-Dollar zuzüglich Steuern und Versand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /