Abo
  • Services:
Anzeige
Element14: Raspberry-Pi-Hersteller bietet Sonderanpassungen an
(Bild: Element14)

Element14: Raspberry-Pi-Hersteller bietet Sonderanpassungen an

Element14: Raspberry-Pi-Hersteller bietet Sonderanpassungen an
(Bild: Element14)

Ein Raspberry Pi mit integriertem WLAN und weniger USB-Schnittstellen? Element14 will zukünftig auf Kundenwunsch auch Sonderanpassungen des Bastelrechners produzieren.

Anzeige

Der Produzent des Raspberry Pi, Element14, bietet einen neuen Service an: die Herstellung von Raspberry Pi-Rechnern mit angepasster Hardware-Konfiguration.

Im Rahmen des Raspberry-Pi-Customization-Programms kann fast jedes Detail am Board geändert werden - mit Ausnahme des Prozessors. So können alle Anschlüsse wie die USB- und HDMI-Buchsen entfernt oder durch kleinere Pendants ersetzt werden. Auch auf den Ethernet-Anschluss kann verzichtet oder er kann durch ein integriertes WLAN-Modul ersetzt werden. Außerdem ist es möglich, zum Bespiel den SD-Kartenslot durch ein eMMC-Modul zu ersetzen oder zu ergänzen. Die Position der Anschlüsse oder der GPIO-Pins kann ebenso verändert werden wie die Stromversorgung.

  • Es gibt nur wenige Einschränkungen für den eigenen Raspberry Pi. (Bild: Element14)
Es gibt nur wenige Einschränkungen für den eigenen Raspberry Pi. (Bild: Element14)

Mit Ausnahme des Prozessors sieht das Angebot bislang keine Vorschriften und Einschränkungen dabei vor, was hinzugefügt oder weggelassen werden kann. Allerdings prüft Element14 die gewünschten Anpassungen auf technische Machbarkeit.

Das Angebot richtet sich nicht an Einzelbesteller, sondern vor allem an industrielle Großabnehmer und Distributoren. Die Mindestbestellmenge für Sonderanpassungen liegt bei 3.000 bis 5.000 Stück. Die Konzeption, Planung und Produktion liegt vollständig in der Hand von Element14, und deren Kosten fließen in den individuellen Preisvorschlag mit ein.

Das ist nicht der erste Versuch, das Raspberry Pi industrietauglicher zu gestalten. Bereits im April 2014 wurde das Compute-Modul vorgestellt. In Form eines Speicherriegels beinhaltete es lediglich den Prozessor, RAM und einen Flashspeicher. Alle Anschlüsse sind als eine SODIMM-Steckerleiste ausgeführt, das Modul erfordert deshalb zur sinnvollen Nutzung ein Breakout-Board.

Nachtrag vom 27. Oktober 2015, 16:31 Uhr

Mittlerweile liegt eine Aussage zur Mindestbestellmenge von Element14 vor. Der Text wurde angepasst.


eye home zur Startseite
CaTiO 28. Okt 2015

viel zu langsam.

CaTiO 28. Okt 2015

Bitte KEIN PPM Eingang, sondern SBus und CPPM. Auch ein Ausgang für SPort wäre schön...

miauwww 28. Okt 2015

Die langfristigen Updates sind mir sehr wichtig.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PlusServer GmbH, Köln
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Wuppertal
  3. thyssenkrupp Industrial Solutions AG, Essen
  4. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Walldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix führt ausgefeilten Kampf gegen illegale Kopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Umaru | 04:17

  2. Re: Wie "sicher" wird der Fingerabdruck gespeichert?

    picaschaf | 02:20

  3. Re: Und nach 1,5 Jahren auch wieder Schrott wegen...

    picaschaf | 02:18

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    nille02 | 01:52

  5. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Penske1 | 01:44


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel