Element Home: Matrix-Macher starten Hosting-Service für Privatkunden

Einen eigenen Chat-Server zu hosten, macht viel Arbeit. Die Matrix-Macher von Element bieten dazu nun eine Alternative zur Privatnutzung.

Artikel veröffentlicht am ,
Element Home bietet einfaches Hosting für den eigenen Matrix-Server.
Element Home bietet einfaches Hosting für den eigenen Matrix-Server. (Bild: Element)

Die Macher des freien und föderierten Chat-Netzwerks Matrix, Element, haben mit Element Home ein Hosting-Angebot angekündigt, das sich speziell an Privatkunden richtet. In der Ankündigung heißt es dazu: "Es ist die Element-App, aber schneller, personalisierter und unter Ihrer Kontrolle - alles verpackt, so dass Sie sich keine Gedanken darüber machen müssen, wie es funktioniert! Sie können einfach die Tatsache genießen, dass Sie wissen, dass Sie jemanden ausgewählt haben (uns!), dem Sie mit Ihren Daten vertrauen".

Stellenmarkt
  1. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
  2. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
Detailsuche

Bisher finanziert sich Element vor allem über das eigene Hosting-Angebot, das sich an kleinere Teams oder auch größere Unternehmen richtet. Zu den bekanntesten Kunden gehören hier etwa Mozilla oder auch viele Einrichtungen der öffentlichen Verwaltung, die auf das freie Matrix setzen. Nun folgt also erstmals ein Angebot für Privatkunden, das sich vor allem schnell und einfach nutzen lassen soll.

Für 10 US-Dollar im Monat soll sich Element Home mit bis zu fünf Nutzern einrichten lassen. Das Angebot soll sich aber natürlich auch erweitern lassen, für 2 US-Dollar pro Account und Monat. Im Vergleich zu der auch weiter kostenfrei nutzbaren Element-App und einer öffentlichen Matrix-Instanz sollen die Chats bei Element Home auf einem dedizierten Server laufen. Die Verwaltung und Pflege übernimmt dabei das Team der Matrix-Macher, was eine simple Alternative zum eigenen Hosting bieten soll.

Dank Element Home soll die Nutzung von Matrix-Chats außerdem spürbar schneller sein als bei öffentlichen Instanzen. Hinzu kommen einfach zu merkende Domainnamen und Matrix-Chat-IDs, die vollständig selbst gewählt werden können. Das Element-Team verspricht darüber hinaus einen einfachen Umzug bestehender Accounts auf öffentlichen Servern zu dem nun neu gestarteten Element Home, wobei sämtliche Daten kopiert werden sollen. Derzeit wird dies allerdings nur in der Desktop-App unterstützt. Der Support für die Mobile-Clients für iOS und Android soll folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeroFeat 02. Mär 2021

Damit fällt halt das "such dir deinen Domain Namen aus" Argument wenig weg und bekommt...

HeroFeat 02. Mär 2021

Ja, die iOS App ist nicht großartig. Aber im letzten Jahr gab es z.B. einen Rewrite der...

redmord 02. Mär 2021

Naja... Synapse ist schon so ein Ding und wenn man die ganzen Optionen dazu installieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /