Elektrotransporter: Mercedes verdoppelt Reichweite von E-Sprinter

Bislang verfügt die elektrische Version des Sprinter nur über einen recht kleinen Akku. Bis sich das ändert, dauert es aber noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Sprinter soll künftig je nach Akku doppelt so weit kommen.
Der E-Sprinter soll künftig je nach Akku doppelt so weit kommen. (Bild: Mercedes-Benz)

Der Autohersteller Mercedes-Benz will die Reichweite des vollelektrischen Sprinter deutlich vergrößern. Diese werde sich bei der neuen Version im Vergleich zum aktuellen E-Sprinter "je nach Konfiguration mehr als verdoppeln", teilte das Unternehmen am 14. Februar 2022 mit. Die Produktion der kommenden Generation startet demnach "sukzessive, beginnend im zweiten Halbjahr 2023 in Charleston (South Carolina, USA), anschließend in Düsseldorf und in Ludwigsfelde".

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Die verdoppelte Reichweite beziehe sich auf die Ausführung mit einer nutzbaren Batteriekapazität von 47 kWh, sagte ein Firmensprecher auf Anfrage von Golem.de. Zu der Kapazität der künftig verfügbaren Akkus wollte sich der Sprecher hingegen nicht äußern.

Mit dem 47-kWh-Akku kommt der Sprinter laut Mercedes-Benz auf eine Reichweite von 128 bis 158 km nach dem Prüfzyklus WLTP. Die neue Version müsste daher mindestens bis zu rund 320 km kommen.

"Mit drei Batterie- und zahlreichen Aufbauvarianten vom Kastenwagen bis hin zum Fahrgestell für Kofferaufbauten soll die nächste Generation E-Sprinter nicht nur neue Kundensegmente erschließen, sondern auch neue Märkte, unter anderem die USA und Kanada", hieß es weiter. Dazu habe Mercedes-Benz rund 350 Millionen Euro investiert. Für die Anpassung der Produktion in den drei Werken würden jeweils rund 50 Millionen Euro benötigt.

Golem Akademie
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Mitteilung zufolge testet das Unternehmen derzeit die Kältetauglichkeit des E-Sprinter am Polarkreis in Schweden. Unter anderem würden "die Auswirkungen extremer Kälte auf Handling, Ergonomie, Thermomanagement und Innenraumkomfort untersucht". In Kältekammern würden die Fahrzeuge zusätzlich vor Fahrtbeginn heruntergekühlt, um so die Kälteabsicherung von Antriebskomponenten, Heizungssystemen, Software und Schnittstellen zu überprüfen.

Mercedes-Benz hat die Serienproduktion des E-Sprinter im Dezember 2019 gestartet. Kleinere Transporter wie der E-Vito Tourer verfügen schon jetzt über einen deutlich größeren Akku mit 90 kWh netto.

Die Sprinter-Konkurrenz zeichnet sich allerdings bislang ebenfalls nicht durch große Reichweiten aus. So erhält der Renault Master Z.E. erst von diesem Frühjahr an einen Akku mit 52 kWh. Der Opel Movano hingegen ist bereits mit einem 70-kWh-Akku lieferbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 15. Feb 2022

Bitte was? 8-12h am Tag unterwegs mit einem Fahrzeug, im Schnitt über 50km/h? Beim...

mxcd 15. Feb 2022

Ja, der X-Bus ist viel kleiner aber das Konzept ist genial und ließe sich durchaus auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /