Elektrotransporter: Japans Autoindustrie entwickelt Wechselakkusystem

Zusammen mit einem Kurierdienst wollen japanische Autohersteller ein System für den Akkutausch entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Wechselakkustation für Taxis am Berliner Westhafen
Wechselakkustation für Taxis am Berliner Westhafen (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Mehrere japanische Autohersteller wollen zusammen mit dem Kurierdienst Yamato Transport eine Wechselakkusystem für kommerziell nutzbare Elektrofahrzeuge entwickeln. Das Joint Venture Commercial Japan Partnership Technologies Corporation (CJPT) wolle durch die Standardisierung der Batteriekassetten und Ladesysteme Kosten senken und die breite Nutzung der Technik fördern, teilte der Autokonzern Toyota am 28. Juli 2022 mit.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projektmanagement (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Informatiker / Fullstack Java Entwickler - Webanwendung/JEE (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
Detailsuche

Die Commercial Japan Partnership (CJP) wurde 2021 von Toyota gegründet und soll die Einführung und Verbreitung von vernetzter, autonomer, sicherer und elektrifizierter Autotechnik (CASE) ermöglichen. Der CJPT sind inzwischen die Nutzfahrzeughersteller Isuzu und Hino sowie die Pkw-Hersteller Suzuki und Daihatsu beigetreten.

Das Unternehmen verweist beim Wechselakkusystem auf vier Vorteile der Technik, die bislang vor allem chinesische Firmen wie Nio und Aulton Dianba nutzen. So könnten sich die Anschaffungskosten batteriebetriebener Fahrzeuge reduzieren, da ein- und dieselbe Batterie je nach Bedarf in unterschiedlichen Fahrzeugen eingesetzt werden könne.

Zudem werde der Aufwand für die Installation der Ladeinfrastruktur sowie die Stillstandzeiten in der Logistik minimiert. Ebenfalls könnten die Ersatzbatterien während der Fahrtzeiten aufgeladen werden, was die Strombedarfsspitzen verringere.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Logistikunternehmen Yamato Transport wolle darüber hinaus Möglichkeiten untersuchen, wie die neuen Batteriekassetten beispielsweise die Stromversorgung in Katastrophengebieten sicherstellen könnten.

Bereits am 20. Juli 2022 hatten Suzuki, Daihatsu, Toyota und die CJPT angekündigt, gemeinsam einen vollelektrischen Kleintransporter zu entwickeln. Das vollelektrische Nutzfahrzeug solle noch im Geschäftsjahr 2023, das am 31. März 2023 endet, auf den Markt kommen.

"Während CJPT für die Planung verantwortlich zeichnet, entwickeln Daihatsu, Suzuki und Toyota gemeinschaftlich ein geeignetes vollelektrisches Antriebssystem. Die Expertise von Daihatsu und Suzuki in der Konzeption und Produktion von kleineren Fahrzeugen verbindet sich dabei mit den Elektrifizierungstechnologien von Toyota", heißt es in der Ankündigung.

Toyota hat lange mit der Entwicklung vollelektrischer Fahrzeuge gezögert und propagierte stattdessen den seriellen Hybridantrieb und die Brennstoffzelle. Mit dem bZ4X hat das Unternehmen jedoch inzwischen einen ersten vollelektrischen Pkw vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /