Abo
  • IT-Karriere:

Elektrotransporter: Britische Milchmänner fahren deutsche Streetscooter

Die britische Firma Milk & More hat von der Deutschen Post 200 Elektrofahrzeuge gekauft, die zur leisen und umweltfreundlichen Milchauslieferung genutzt werden sollen. Bisher sind die Streetscooter vornehmlich von der Deutschen Post selbst verwendet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromilchwagen
Elektromilchwagen (Bild: Streetscooter)

Das Post-Tochterunternehmen Streetscooter kann seinen ersten großen Auslandsverkauf melden: 200 Elektrotransporter des Unternehmens gehen an eine britische Firma, die damit Milch ausliefern will, wie die Deutsche Post mitteilte.

Stellenmarkt
  1. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim

Die Auslieferung findet am frühen Morgen oder nachts statt, wobei die leise Fortbewegung von Elektroautos nützlich ist. Die britischen Milchmänner setzten für ihre Lieferungen schon seit 1930 elektrische Fahrzeuge ein.

Bei den Fahrzeugen handelt es sich um das Modell Work L Box mit einem Kofferaufbau - vergleichbar mit dem, das hierzulande für die Postzustellung eingesetzt wird. Das Ladevolumen von acht Kubikmetern dürfte ausreichend sein, um viel Milch und andere Frischeprodukte auszuliefern. Die Fahrzeuge sind Linkslenker, was trotz des Linksverkehrs in Großbritannien Vorteile hat: Der Fahrer kann auf der Gehwegseite aussteigen sowie das Fahrzeug auf dieser Seite sicherer entladen.

Milk & More beliefert jede Woche über 1,5 Millionen Mal mehr als 500.000 Haushalte in Großbritannien. Pro Jahr werden rund 100 Millionen Milchflaschen ausgeliefert und die leeren Exemplare wieder mitgenommen.

Seit kurzem verkauft die Post ihre Streetscooter hierzulande auch über ausgewählte Ford-Händler. Gemeinsam mit dem bestehenden Händlernetz sind die Elektrolieferwagen Work und Work L an rund 80 Verkaufsstandorten bundesweit erhältlich. Auch der Service wird von den Ford-Händlern übernommen.

Derzeit errichtet Streetscooter ein weiteres Werk in Düren. Zusammen mit dem bisherigen Werk sollen damit bis zu 20.000 Fahrzeuge pro Jahr gebaut werden können. Es soll noch in dieser Woche eröffnet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)

Dwalinn 30. Mai 2018

Milchservice kenn ich selbst nicht, bei uns fährt aber ein Bäcker, Fleischer sowie ein...

Dwalinn 30. Mai 2018

Welches Prospektfoto? Das im Artikel zeigt ja die alten Fahrzeuge.

Dr.Zoidberg 29. Mai 2018

kwt

Anonymer Nutzer 29. Mai 2018

Irgendwo hier: https://www.golem.de/specials/streetscooter/ steht das bestimmt drin...

John2k 29. Mai 2018

Vermutlich aber nicht zum vergleichbaren Preis und entsprechende Modifikationen für...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

    •  /