• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrosportwagen: Tesla Roadster 2 soll mehr als 1.000 km weit kommen

Die jüngsten Effizienzsteigerungen beim Model X und Model S sollen auch dem neuen Tesla Roadster 2 zugutekommen, der ab 2020 gebaut werden soll. Das Fahrzeug soll nun mehr als 1.000 km weit mit einer Akkuladung kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Roadster 2
Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla)

Wenn der Tesla Roadster 2 auf den Markt kommt, soll er nicht nur bis zu 1.000, sondern mehr als 1.000 Kilometer weit kommen. Dies kündigte Tesla-Chef Elon Musk auf Nachfrage eines Redakteurs von IGN an.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim (Köln/Düsseldorf), Stuttgart oder München

Tesla nahm beim Model X und Model S einige Änderungen vor, die in die laufende Produktion übernommen werden. Ohne die Kapazität des Akkus zu verändern, führen die beiden großen Fahrzeuge durch neue Motoren und andere kleine Änderungen nun weiter als bisher. Der neue Antriebsstrang soll beim 100-kWh-Akku eine Reichweite von 610 km (Model S) und 505 km (Model X) nach WLTP-Zyklus erreichen. Die Reichweite soll sich um etwa zehn Prozent erhöht haben.

Der IGN-Redakteur fragte, ob solche Verbesserungen auch beim neuen Roadster 2 eingeführt würden. Musk bejahte das in einem Tweet..

  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)

Der neue Roadster soll von 0 auf 60 Meilen pro Stunde in nur 1,9 Sekunden beschleunigen. Damit wäre es das erste Serienauto, das die Zweisekundenmarke unterschreitet. Von 0 auf 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) soll es in 4,2 Sekunden beschleunigen. Die Endgeschwindigkeit wird mit mehr als 400 km/h angegeben. Wie lange der 200-kWh-Akku dann durchhalte, teilte Tesla bisher nicht mit.

Das Fahrzeug wird mit drei Elektromotoren angetrieben, die insgesamt ein Drehmoment von 10.000 Newtonmetern erzielen sollen. Ob diese Kraft auch auf die Straße gebracht werden kann, wird sich noch zeigen. Weitere technische Daten - insbesondere zur Ladezeit des großen Akkus und zum Gewicht des Fahrzeugs - gab Tesla nicht bekannt, hob aber hervor, dass im Gegensatz zu anderen Sportwagen ein großer Kofferraum für Gepäck zur Verfügung stehe. Das Fahrzeug soll ab 2020 gebaut werden und in der auf 1.000 Stück limitierten Founders-Edition 250.000 US-Dollar kosten. Dabei ist der Kaufpreis sofort in voller Höhe fällig. Das Basismodell soll für 200.000 US-Dollar bei einer Anzahlung von 50.000 US-Dollar angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)

SJ 30. Apr 2019

Nur muss er das nicht tun.

SJ 30. Apr 2019

Wozu braucht manein Händlernetz?

SJ 30. Apr 2019

Was sind anormale Person?

SJ 30. Apr 2019

....aber ein klein wenig über meinem Budget.

demon driver 30. Apr 2019

Das ist eine wertlose Aussage, weil ihr Wahrheitswert für jedes einzelne Individuum...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /