Abo
  • Services:

Elektrosportwagen: Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100

Es wird das schnellste Serienauto aller Zeiten: Der Tesla Roadster 2, den Firmenchef Elon Musk als Überraschung bei der Präsentation des Elektro-Lkw gezeigt hat, soll in 2 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen und eine Reichweite von 960 km haben. Das hat seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Roadster 2
Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla)

Mit dem Tesla Roadster 2 kehrt der kalifornische Autobauer zu seinen Wurzeln zurück. Schließlich war das erste Fahrzeug des Unternehmens ebenfalls ein Roadster. Der neue Supersportwagen ist aber erheblich spurtstärker und erreicht auch eine höhere Endgeschwindigkeit und Reichweite.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Der neue Roadster soll von 0 auf 60 Meilen pro Stunde in nur 1,9 Sekunden beschleunigen. Damit wäre es das erste Serienauto, das die Zweisekundenmarke unterschreitet. Von 0 auf 100 Meilen pro Stunde (160 km/h) soll es in 4,2 Sekunden beschleunigen. In einer kurzen Platzrunde demonstrierte Tesla die enorme Beschleunigung des Fahrzeugs dem Publikum.

Die Endgeschwindigkeit wird mit mehr als 400 km/h angegeben. Wie lange der 200 kWh-Akku dann durchhält, teilte Tesla zwar nicht mit, doch bei Highway-Geschwindigkeit - also 88 bis 105 km/h - sollen es 960 km sein. Das Fahrzeug wird mit drei Elektromotoren angetrieben, die insgesamt ein Drehmoment von 10.000 Newtonmeter erzielen sollen. Ob diese Kraft auch auf die Straße gebracht werden kann, wird sich noch zeigen. Weitere technische Daten - insbesondere zur Ladezeit des großen Akkus und zum Gewicht des Fahrzeugs - gab Tesla nicht bekannt, hob aber hervor, dass im Gegensatz zu anderen Sportwagen ein großer Kofferraum für das Gepäck zur Verfügung stehe. Ob es auch einen Frunk, also einen Kofferraum im vorderen Teil gibt, zeigte das Unternehmen nicht.

  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
  • Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)
Tesla Roadster 2 (Bild: Tesla/ Screenshot: Golem.de)

Ebenso beeindruckend wie die Fahrleistung des offenen 2+2-Sitzers ist der Preis. Das Fahrzeug soll ab 2020 gebaut werden und in der auf 1.000 Stück limitierten Founders-Edition 250.000 US-Dollar kosten. Dabei ist der Kaufpreis sofort in voller Höhe fällig. Das Basismodell soll für 200.000 US-Dollar bei einer Anzahlung von 50.000 US-Dollar angeboten werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Bohnensack 20. Nov 2017

Der Winter wird auch mal vorbei sein und die Sommerreifen wieder drauf kommen. Dann kann...

quineloe 20. Nov 2017

Wenn die Haftpflichtversicherung für gewisse Fahrzeugtypen teurer ist als für andere...

oxybenzol 20. Nov 2017

Tesla hat bisher aber nicht nur angekündigt, sie haben auch geliefert.

SanderK 19. Nov 2017

Sie müssen anders werden, nicht nur auf elektronisch umstellen :-)

ternot 19. Nov 2017

Aggressivität kombiniert mit Selbstüberschätzung im Straßenverkehr ist somit keine...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /