• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrosportwagen: Porsche Taycan landet im Effizienzrating auf letztem Platz

Der Taycan ist das erste reine Elektroauto von Porsche. Es enttäuscht bei der Energieeffizienz, der Taycan Turbo S kommt in einem US-Ranking auf den letzten Platz.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Porsche Taycan
Porsche Taycan (Bild: Porsche)

Der Taycan Turbo S von Porsche ist laut der US-Umweltbehörde Environmental Protection Agency (EPA) das Elektroauto mit der geringsten Effizienz. Der schwächere Taycan Turbo kommt auf den vorletzten Platz. Die Reichweite des Turbo S wird von der EPA mit 309 km angegeben. Der Akku ist 93 kWh groß.

Stellenmarkt
  1. Neue ALNO GmbH, Pfullendorf
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das Ranking arbeitet mit dem hierzulande unüblichen Effizienzquotienten Strecke pro Kilowattstunde. Zudem wird in heißen und kalten Umgebungen getestet. Am effizientesten arbeitet der EPA-Liste zufolge das Tesla Model 3 Standard Range Plus mit einer Reichweite von 402 km. An zweiter Stelle liegt der Hyundai Ioniq mit einer Reichweite von 274 km.

Der Taycan Turbo hat eine Spitzenleistung von 500 kW, beim Turbo S sind es 560 kW. Der Porsche ist das erste Serienfahrzeug, das mit einer Spannung von 800 Volt lädt - derzeit üblich ist die Hälfte. Die maximale Ladeleistung beträgt 270 kW. An einem Gleichstrom-Schnelllader soll das Fahrzeug in fünf Minuten Strom für etwa 100 km Reichweite laden. Unter Idealbedingungen wird der Akku in 22,5 Minuten von 5 auf 80 Prozent geladen.

In der einfachsten Version kostet Porsches Elektrosportwagen Taycan rund 152.000 Euro, in der Luxusvariante mehr als 200.000 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. externe SSD 500 GB für 89,99€, externe Festplatte 6 TB für 99,00€ externe Festplatte 8...
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

DeepSpaceJourney 22. Jan 2020 / Themenstart

Das stimmt nicht.

berritorre 21. Jan 2020 / Themenstart

OK, was ich meinte ist: kein "reinrassiger" Rennwagen. Ich hatte erst vor kurzem ein...

DeepSpaceJourney 21. Jan 2020 / Themenstart

Das kannst du aus deinem Spanien doch gar nicht beurteilen. Ich habe hier zum Beispiel...

ChMu 21. Jan 2020 / Themenstart

Koenntest Du ein konkretes Beispiel nennen wo sich das aendern sollte? Und warum? Es...

subjord 20. Jan 2020 / Themenstart

Did Reichweite, die die Amerikaner ermittelt haben ist allerdings auch ungewöhnlich kurz...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /