Abo
  • IT-Karriere:

Elektrosportwagen: Porsche Taycan könnte ab 82.000 Euro kosten

Das erste vollelektrische Fahrzeug von Porsche heißt Taycan. Viele technische Details sind schon bekannt, der Preis dürfte die bisher größte Unbekannte sein. Nun ist bekannt geworden, dass der elektrische Porsche zwischen dem Cayenne und dem Panamera positioniert werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Taycan-Produktionslinie
Taycan-Produktionslinie (Bild: Porsche)

Der Porsche Taycan dürfte eines der interessantesten Elektroautos des nächsten Jahres werden, doch bisher ist der Preis nicht bekannt. Produktmanager Robert Meier sagte Auto News Europe nun, der Sportwagen werde preislich zwischen dem Cayenne und dem Panamera liegen. Das ermöglicht eine Einordnung.

Stellenmarkt
  1. LahrLogistics GmbH, Lahr
  2. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Der Cayenne ist ab 74.828 Euro erhältlich, der Panamera ab 90.655 Euro. Darin enthalten ist die Mehrwertsteuer. In den USA kostet ein Cayenne ab etwa 62.000 US-Dollar, ein Panamera startet bei etwa 85.000 US-Dollar vor Steuern.

Es ist anzunehmen, dass Porsche beim Taycan nicht nur unterschiedliche Ausstattungsvarianten, sondern auch unterschiedliche Leistungsklassen anbietet. Porsche-Finanzvorstand Lutz Meschke sagte, die Top-Version könnte bis zu 200.000 Euro kosten. Bei der vorherigen Einordnung geht es indes um den Grundpreis.

Der Porsche Taycan soll in ungefähr 3,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Das ist eine Sekunde mehr als bei Teslas bestem Model S. Das Fahrzeug wird voraussichtlich eine Reichweite von über 400 km haben. Alleinstellungsmerkmal dürfte das 800-Volt-Ladesystem sein. Es soll das Laden mit bis zu 350 kW ermöglichen, so dass die Akkus in nur 15 Minuten bis zu 80 Prozent aufgeladen werden.

Durch die Einführung des Taycan entstehen in Zuffenhausen 1.200 neue Arbeitsplätze. "Der Taycan ist einer der größten Jobmotoren in der Geschichte von Porsche", sagte Andreas Haffner, Vorstand für Personal und Soziales. Nicht alle neuen Mitarbeiter werden in der Taycan-Produktion eingesetzt, sondern auch bei den zweitürigen Sportwagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 245,90€
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 157,90€ + Versand

sampleman 11. Dez 2018

ich gehe davon aus, dass Porsches schnelle Ladetechnik vor allem für das Laden unterwegs...

Azzuro 20. Okt 2018

Klingt für mich nicht so: https://www.golem.de/news/elektroautos-2027-soll-nur-noch-der...

norbertgriese 19. Okt 2018

Die Verluste im Akku sind bei Schnellladung so hoch, dass irgendwie runtergekuehlt werden...

surfacing 19. Okt 2018

könnte AB ......¤ kosten klingt irgendwie sehr merkwürdig und falsch.


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /