• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrosportwagen: Ford Mustang Mach-E soll mit 1.419 PS Rennen gewinnen

Ford hat den Mustang Mach-E 1400 vorgestellt, der als elektrisches Rennfahrzeug mit 1.419 PS antreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mustang Mach-E 1400
Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)

Der Ford Mustang Mach-E 1400 ist für NASCAR-Rennen in den USA gedacht und zusammen mit RTR Vehicles entwickelt worden. In das einmalige Fahrzeug wurden 10.000 Arbeitsstunden investiert. Erst kürzlich präsentierte Ford den ebenfalls elektrisch angetriebenen Mustang Cobra Jet 1400, der für Dragster-Rennen entwickelt wurde und nicht auf dem Mustang Mach E basiert.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Im neu vorgestellten Ford Mustang Mach-E 1400 befindet sich ein Akku mit 56,8 kWh, der sieben Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von rund 1.060 kW versorgt - drei vorne und vier hinten. Es handelt sich nicht um Lithium-Ionen-, sondern um Nickel-Mangan-Kobaltzellen, die im Betrieb gekühlt werden müssen.

Wie erklären sich die sieben Motoren?

Der Mustang Mach-E 1400 hat fünf E-Motoren mehr als ein normaler Mustang Mach-E GT mit Allradantrieb. Eine Antriebswelle verbindet die Motoren des Mustang Mach-E 1400 mit den Differentialen, die für alle möglichen Einsätze genutzt werden können - vom Hochgeschwindigkeitsrennen bis zu Drift-Wettbewerben. Die Leistung kann nach Bedarf zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt werden.

Auch sonst unterscheidet sich der Mustang Mach-E 1400 vom Serienmodell, wobei vornehmlich die Aerodynamik verbessert wurde. Der Anpressdruck auf der Hinterachse beträgt mehr als 1.000 kg bei einer Geschwindigkeit von 160 Meilen pro Stunde (257 km/h).

  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)

Der Mach-E 1400 ist mit der gleichen Brembo-Bremsanlage wie der Mustang GT4 ausgerüstet, für Drifts gibt es ein hydraulisches Handbremssystem. Auch eine Rekuperation ist möglich. Das Fahrzeug soll in Kürze in den USA bei einem NASCAR-Rennen debütieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 11,00€
  2. 44,49€

Dwalinn 22. Jul 2020 / Themenstart

hehe ich geh auch mal davon aus. Bei so einen 500 Meilen rennen wäre der Spaß aber auch...

DeepSpaceJourney 22. Jul 2020 / Themenstart

Also ich finds geil.

Jominator 22. Jul 2020 / Themenstart

Deine Rechnung stimmt nur mathematisch, ist aber nicht realistisch. Die angegebene...

NemesisTN 22. Jul 2020 / Themenstart

Öhm, du kennst NASCAR-Rennstrecken? Was will ich auf dem Oval alles einstellen? Bei 150...

HierIch 22. Jul 2020 / Themenstart

Eine Antwort bleibt der Artikel schuldig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

      •  /