• IT-Karriere:
  • Services:

Elektrosportwagen: Ford Mustang Mach-E soll mit 1.419 PS Rennen gewinnen

Ford hat den Mustang Mach-E 1400 vorgestellt, der als elektrisches Rennfahrzeug mit 1.419 PS antreten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Mustang Mach-E 1400
Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)

Der Ford Mustang Mach-E 1400 ist für NASCAR-Rennen in den USA gedacht und zusammen mit RTR Vehicles entwickelt worden. In das einmalige Fahrzeug wurden 10.000 Arbeitsstunden investiert. Erst kürzlich präsentierte Ford den ebenfalls elektrisch angetriebenen Mustang Cobra Jet 1400, der für Dragster-Rennen entwickelt wurde und nicht auf dem Mustang Mach E basiert.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. Häfen und Güterverkehr Köln AG, Köln

Im neu vorgestellten Ford Mustang Mach-E 1400 befindet sich ein Akku mit 56,8 kWh, der sieben Elektromotoren mit einer Gesamtleistung von rund 1.060 kW versorgt - drei vorne und vier hinten. Es handelt sich nicht um Lithium-Ionen-, sondern um Nickel-Mangan-Kobaltzellen, die im Betrieb gekühlt werden müssen.

Wie erklären sich die sieben Motoren?

Der Mustang Mach-E 1400 hat fünf E-Motoren mehr als ein normaler Mustang Mach-E GT mit Allradantrieb. Eine Antriebswelle verbindet die Motoren des Mustang Mach-E 1400 mit den Differentialen, die für alle möglichen Einsätze genutzt werden können - vom Hochgeschwindigkeitsrennen bis zu Drift-Wettbewerben. Die Leistung kann nach Bedarf zwischen Vorder- und Hinterrädern verteilt werden.

Auch sonst unterscheidet sich der Mustang Mach-E 1400 vom Serienmodell, wobei vornehmlich die Aerodynamik verbessert wurde. Der Anpressdruck auf der Hinterachse beträgt mehr als 1.000 kg bei einer Geschwindigkeit von 160 Meilen pro Stunde (257 km/h).

  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
  • Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)
Mustang Mach-E 1400 (Bild: Ford)

Der Mach-E 1400 ist mit der gleichen Brembo-Bremsanlage wie der Mustang GT4 ausgerüstet, für Drifts gibt es ein hydraulisches Handbremssystem. Auch eine Rekuperation ist möglich. Das Fahrzeug soll in Kürze in den USA bei einem NASCAR-Rennen debütieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. AVM Fritz!Box 7530 für 115,03€, Samsung Galaxy Tab S6 Lite + Samsung Itfit Book Cover...
  2. (aktuell u. a. Urban Empire für 4,99€, Dead Rising 4 für 9,99€, Need for Speed: Heat für 22...
  3. 326€ (mit Rabattcode "POWEREBAY7E" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Deal des Tages: Honor MagicBook 15 15,6" Full HD IPS Ryzen 5 3500U 8GB 256GB SSD für 528...

Dwalinn 22. Jul 2020 / Themenstart

hehe ich geh auch mal davon aus. Bei so einen 500 Meilen rennen wäre der Spaß aber auch...

DeepSpaceJourney 22. Jul 2020 / Themenstart

Also ich finds geil.

Jominator 22. Jul 2020 / Themenstart

Deine Rechnung stimmt nur mathematisch, ist aber nicht realistisch. Die angegebene...

NemesisTN 22. Jul 2020 / Themenstart

Öhm, du kennst NASCAR-Rennstrecken? Was will ich auf dem Oval alles einstellen? Bei 150...

HierIch 22. Jul 2020 / Themenstart

Eine Antwort bleibt der Artikel schuldig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
    •  /