Elektroscooter: Ford Ojo für die letzte Meile nach Hause

Ford hat zusammen mit Ojo Electric einen kleinen Elektroroller vorgestellt, der etwa 40 km weit kommt und mit Bluetooth, LED-Beleuchtung und einem USB-Ladeport ausgerüstet ist. Pendler sollen so kurze Strecken überwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Ojo
Ford Ojo (Bild: Ford)

Ford hat mit dem Ojo Commuter Scooter einen Elektroroller ins Programm aufgenommen, auf dem nur eine Person fahren kann und der mit einer Akkufüllung etwa 40 km weit fahren soll. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit etwa 30 km/h angegeben. Der Ford Ojo Commuter Scooters wird an einer handelsüblichen Steckdose aufgeladen, sein Akku ist nicht entnehmbar.

  • OjO Commuter Scooter (Bild: Ford)
  • OjO Commuter Scooter (Bild: Ford)
OjO Commuter Scooter (Bild: Ford)

Neben zwei Bluetoothlautsprechern ist ein USB-Ladeanschluss für ein Smartphone vorhanden. Für die Beleuchtung sorgen LEDs im Scheinwerfer und im Rücklicht.

"Der Ojo wurde entwickelt, um ein alternatives Transportmittel zu sein, wenn Ihr Ziel zu weit zum Radfahren oder zu nah zum Fahren ist", sagte Don Ratner, Chef von Ojo Electric.

Angetrieben wird der Roller mit einem 500-Watt-Motor, der es ermöglichen soll, Steigungen von bis zu 18 Prozent zu überwinden. Vorne und hinten sind Scheibenbremsen eingebaut.

Der Preis soll in den USA bei 2.100 US-Dollar liegen. Der Verkauf in den USA und Europa beginnt laut Unternehmen im Jahr 2018, ein konkretes Datum gibt es bisher nicht. Ausgewählte Ford-Händler sollen den Scooter ab Frühjahr verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PeterB. 14. Dez 2018

Ich habe mir einen E-Scooter (Xiaomi Mi365) angeschafft, weil der Landkreis (Stade) in...

regiedie1. 28. Jul 2018

Verfolge folgende Gruppen: Auf Telegram https://t.me/RollerPlausch und https://t.me...

Steffo 14. Jan 2018

Ein Scherz, oder? So etwas darf hier nicht auf deutsche Straßen, geschweige denn...

masterx244 13. Jan 2018

Die Definition ist so weil man wenn man die Klasse B macht zusätzlich noch die Klassen L...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /