Abo
  • Services:

Elektroscooter: Ford Ojo für die letzte Meile nach Hause

Ford hat zusammen mit Ojo Electric einen kleinen Elektroroller vorgestellt, der etwa 40 km weit kommt und mit Bluetooth, LED-Beleuchtung und einem USB-Ladeport ausgerüstet ist. Pendler sollen so kurze Strecken überwinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Ojo
Ford Ojo (Bild: Ford)

Ford hat mit dem Ojo Commuter Scooter einen Elektroroller ins Programm aufgenommen, auf dem nur eine Person fahren kann und der mit einer Akkufüllung etwa 40 km weit fahren soll. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit etwa 30 km/h angegeben. Der Ford Ojo Commuter Scooters wird an einer handelsüblichen Steckdose aufgeladen, sein Akku ist nicht entnehmbar.

  • OjO Commuter Scooter (Bild: Ford)
  • OjO Commuter Scooter (Bild: Ford)
OjO Commuter Scooter (Bild: Ford)
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Neben zwei Bluetoothlautsprechern ist ein USB-Ladeanschluss für ein Smartphone vorhanden. Für die Beleuchtung sorgen LEDs im Scheinwerfer und im Rücklicht.

"Der Ojo wurde entwickelt, um ein alternatives Transportmittel zu sein, wenn Ihr Ziel zu weit zum Radfahren oder zu nah zum Fahren ist", sagte Don Ratner, Chef von Ojo Electric.

Angetrieben wird der Roller mit einem 500-Watt-Motor, der es ermöglichen soll, Steigungen von bis zu 18 Prozent zu überwinden. Vorne und hinten sind Scheibenbremsen eingebaut.

Der Preis soll in den USA bei 2.100 US-Dollar liegen. Der Verkauf in den USA und Europa beginnt laut Unternehmen im Jahr 2018, ein konkretes Datum gibt es bisher nicht. Ausgewählte Ford-Händler sollen den Scooter ab Frühjahr verkaufen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

regiedie1. 28. Jul 2018

Verfolge folgende Gruppen: Auf Telegram https://t.me/RollerPlausch und https://t.me...

Steffo 14. Jan 2018

Ein Scherz, oder? So etwas darf hier nicht auf deutsche Straßen, geschweige denn...

Anonymer Nutzer 13. Jan 2018

Das dürfte eine ungelungene Übersetzung aus dem Englischen sein... "last mile" ist "das...

masterx244 13. Jan 2018

Die Definition ist so weil man wenn man die Klasse B macht zusätzlich noch die Klassen L...

gadthrawn 12. Jan 2018

Sobald es über 6kmh ist - nein darfst du nicht.


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /