Abo
  • IT-Karriere:

Elektroschrott: Zahl alter Handys in Deutschland steigt auf 100 Millionen

Mobiltelefone lassen sich oft nur schwer reparieren und werden bewusst so hergestellt, dass sie nach wenigen Jahren nicht mehr funktionieren. Aktuell haben 84 Prozent der Bundesbürger mindestens ein unbenutztes Handy oder Smartphone zu Hause.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobiltelefon-Recycling in den USA
Mobiltelefon-Recycling in den USA (Bild: Mike Blake/Reuters)

Die Zahl der alten Mobiltelefone in Haushalten in Deutschland ist von 72 Millionen im Jahr 2010 auf rund 100 Millionen gestiegen. Das hat der IT-Branchenverband Bitkom auf Grundlage einer repräsentativen Befragung des Meinungsforschungsinstituts Aris errechnet. Befragt wurden 1.006 Personen ab 14 Jahren. Handys würden im Durchschnitt nach spätestens drei bis vier Jahren aussortiert.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Aktuell haben 84 Prozent der Bundesbürger mindestens ein unbenutztes Handy oder Smartphone zu Hause (2014: 75 Prozent), das sind 59 Millionen Menschen, hat der Bitkom hochgerechnet. 29 Prozent der Befragten haben sogar zwei ungenutzte Mobiltelefone (2014: 24 Prozent). Sieben Prozent haben drei Altgeräte zu Hause (2014: 7 Prozent) und fünf Prozent vier oder mehr Geräte (2014: 9 Prozent).

Fast die Hälfte der Befragten (47 Prozent) hat schon einmal ein Mobiltelefon entsorgt. Davon haben 46 Prozent das Gerät weiterverkauft, 30 Prozent haben es verschenkt und 23 Prozent haben es zu einer Sammelstelle für Elektronikmüll gebracht.

Handys nur wenige Jahre nutzbar

Die Deutsche Umwelthilfe hatte Smartphone-Hersteller kritisiert, weil sie die Geräte bewusst so herstellten, dass sie nach wenigen Jahren nicht mehr funktionierten. Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch sagte im Dezember 2013: "Handys werden etwa durch die kurze Lebensdauer des Akkus so konzipiert, dass sie nur wenige Jahre nutzbar sind." Dadurch nähmen Verbraucher Smartphones verstärkt als Wegwerfprodukt wahr. Bauteile in mobilen Geräten wie Tablet-PCs oder Smartphones werden verklebt, wodurch sich Akkus nicht austauschen lassen.

Die Vorsitzende des deutschen Rates für nachhaltige Entwicklung, Marlehn Thieme, trat für eine Pfandpflicht für Mobiltelefone ein. Thieme sagte, es müsse dafür gesorgt werden, dass kleine Elektro- und Elektronikgeräte nicht wie bisher meist im normalen Müll landen - zum Beispiel, indem beim Kauf der Geräte ein Pfand erhoben werde, das beim Abgeben in Sammelzentren erstattet werde. Die Grünen hatten vorgeschlagen, durch ein Pfandsystem für Handys und Smartphones das Recycling zu verbessern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 32,99€
  3. 49,99€
  4. 33,95€

plutoniumsulfat 07. Apr 2015

Und sind dann ganz still, wenn man sie auf ihre Lästereien anspricht ;)

plutoniumsulfat 02. Apr 2015

Generell zerlegen.

der_wahre_hannes 02. Apr 2015

Den Akku würde ich sowieso rausnehmen, wenn ich etwas irgendwo langfristig einlagern will.

Peter Brülls 02. Apr 2015

Als Starknutzer merke ich schon, dass die iPhone nachlassen - was aber auch anOS Updates...

bst (golem.de) 02. Apr 2015

Hallo! Was meinen Sie genau? Wir sind immer offen für Themenvorschläge und gehen denen...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /