Elektroschrott: Mein Windows-Phone-Netzteil reicht für alle Zeiten

Nach Apple verzichtet auch Xiaomi auf mitgelieferte Smartphone-Netzteile. Das reduziert Elektroschrott, erfordert aber Disziplin.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Nein, das ist ein anderes USB-C-Kabel.
Nein, das ist ein anderes USB-C-Kabel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei mir daheim gibt es eine Kommode im Wohnzimmer, darin befindet sich die sogenannte Kabelkiste: Darin liegen alle Netzteile samt Strippen, die bei irgendwelchen Geräten mitgeliefert wurden, aber nicht benutzt werden. Wenn ich diese Kabelkiste sehe, bin ich froh, dass nach Apple auch Xiaomi künftig darauf verzichtet, bei jedem Smartphone ein Netzteil beizulegen.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Denn während in den vergangenen Jahren noch USB Micro B der vorherrschende Standard war, hat sich längst USB Type C durchgesetzt, selbst bei Apple. Praktisch jedes aktuelle Smartphones und die meisten halbwegs modernen Notebooks setzen auf diesen Anschluss, weshalb in den meisten Haushalten ein oder zwei USB-C-Netzteile (oft mit USB-A-Buchse samt A-auf-C-Kabel) für alle mobilen Geräte ausreichen sollten, sofern diese nicht fest installiert sind.

Natürlich erfordert das ein bisschen Disziplin oder Ordnung, damit immer klar ist, wo sich das Netzteil befindet. Wird es von der Küche ins Bad, ins Wohnzimmer oder ins Schlafzimmer getragen, besteht die Gefahr, doch in die Kabelkiste zu greifen - und bald ragen gefühlt überall Netzteil aus den Steckdosen. Das ist optisch unschön, aber vor allem unnötig, denn alle diese Energieversorger bräuchte es gar nicht.

Am Ende landen die Netzteile im Elektroschrott, im besten Fall werden sie oder ihre Bestandteile recycelt. Hersteller, die auf mitgelieferte Netzteile verzichten, sprechen in diesem Kontext daher auch gerne von Umweltschutzgründen und argumentieren, entsprechendes Zubehör sei zumeist vorhanden.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer will, kann ein Netzteil nachkaufen - dessen einzelne Verpackung und der dedizierte Versand sind allerdings nicht ökologisch, dafür ist die Marge für den Hersteller sehr wahrscheinlich höher als wenn das Netzteil dem Smartphone beiliegen würde. Gegen vorhandene Modelle spricht zumindest prinzipiell, dass nicht zwingend alle Schnelllademodi unterstützt werden, das Smartphone also eventuell länger benötigt, bis es voll geladen ist.

Zumindest beim typischen Ladevorgang über Nacht stört das aber nicht, moderne Geräte haben ohnehin Funktionen integriert, die den Akku gerade so zügig befüllen, dass das Smartphone pünktlich geladen ist, wenn der Wecker klingelt. Auch das ist umweltfreundlich, weil so der Verschleiß verringert wird und der Akku länger hält - was meist auch für das Gerät an sich gilt. Das native USB-C-Netzteil meines Lumia 950 darf also noch ein paar Jahre stecken bleiben, auch wenn sich das Windows-Phone-Smartphone selbst nicht mehr sinnvoll nutzen lässt.

Bei anderen Produkten ist es übrigens schon lange üblich, kein Netzteil mitzuliefern - etwa bei Bluetooth-Kopfhörern, Bluetooth-Headsets sowie Bluetooth-Inears.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lachser 24. Jan 2021

Habe Ende 2017 mein Notebook gekauft, ASUS UX550VD. Ein Oberklasse-Gerät mit 2x...

Haulin 09. Jan 2021

Schade ist halt, dass alle mitmachen und schön weiter konsumieren. Das muss endlich mal...

Haulin 09. Jan 2021

Es wäre schön, wenn alle Hersteller über einen langen Zeitraum die Gleichen Anschlüsse...

Max Level 07. Jan 2021

Ich kann ja nur für mich sprechen: Maus, Tastatur, Gamepad, Webcam, WLAN-Stick, Headset...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /