Abo
  • Services:
Anzeige
LED-Lampen können Wegwerfartikel sein.
LED-Lampen können Wegwerfartikel sein. (Bild: Getty Images AsiaPac)

Elektroschrott: LEDs in Leuchten häufig fest eingebaut

LED-Lampen können Wegwerfartikel sein.
LED-Lampen können Wegwerfartikel sein. (Bild: Getty Images AsiaPac)

LED-Lampen gelten als umweltfreundlich. Doch 70 Prozent der Produkte sind komplett Elektroschrott, sobald das fest eingebaute Leuchtmittel kaputtgeht.

Immer mehr LED-Lampen haben fest eingebaute Leuchtmittel, so dass bei einem Defekt die komplette Leuchte ausgetauscht werden muss. Bei einigen Möbelhändlern liegt der Anteil der Festeinbauten unter den Deckenleuchten bei 70 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des ZDF-Magazins Wiso, das die Online-Angebote der drei größten Möbelhändler Deutschlands nach fest eingebauten LEDs in Deckenleuchten untersucht hat.

Anzeige

Nur Marktführer Ikea setzt überwiegend auf wechselbare Leuchtmittel. Möbel Höffner und die XXXL-Gruppe haben dagegen zu einem Großteil Festeinbauten im Sortiment. Bei der XXXL-Gruppe fand Wiso unter 1.067 Deckenleuchten 750 mit fest eingebauten LED-Lampen.

Das ist teuer und produziert Elektroschrott

Das ist laut Experten teuer und schadet der Umwelt. "Verbraucher haben dadurch immer weniger eine Wahlmöglichkeit und ärgern sich dann hinterher, weil bei einem Defekt letztendlich die komplette Leuchte entsorgt werden muss", sagt Elke Dünnhoff von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz. Das sei teuer und produziere Elektroschrott.

Die Hersteller argumentieren, die LEDs müssten wegen des Designs fest eingebaut werden. Wiso kann aber mehrere Beispiele von Leuchten vorlegen, die sich äußerlich kaum von bisherigen klassischen Spots oder Deckenleuchten unterscheiden.

LED-Leuchtmittel wie auch -Leuchten sind zudem häufiger Gegenstand eines Rückrufs wegen Stromschlaggefahr. Betroffen sind in aller Regel Billigprodukte von kaum bekannten Herstellern. Das ARD-Magazin Panorama kaufte etwa über Ebay und den Amazon Marketplace Lampenbauformen, bei denen eine Stromschlaggefahr nicht unüblich ist und warnte deswegen allgemein vor LED-Lampen aus China. Das Ursprungsland allein ist jedoch kein Hinweis auf gefährliche Produkte, denn auch Größen wie Osram und Philips produzieren dort schon lange ihre Leuchtmittel.


eye home zur Startseite
Germ 26. Feb 2017

Ich finde besonders bei LED Leuchten, die im Industriebereich oder in Großbetrieben...

Berner Rösti 01. Feb 2017

Wie das bei den GU4ern ist, kann ich nicht sagen. Meine GU10-Leuchtmittel haben...

M.P. 01. Feb 2017

.. muss ja nicht zwangsläufig schlechter sein. Z. B. Wenn der Rohstoff-Aufwand die ganze...

Berner Rösti 01. Feb 2017

Schon lange nicht mehr. Mittlerweile gibt es (von Philips) sogar LED-Leuchtmittel, die...

nightmar17 30. Jan 2017

Garantierte 10.000-15.000 Stunden würden ja schon reichen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn, Regensburg
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. NOSTA Group, Ladbergen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered im Test: Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
Starcraft Remastered im Test
Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Starcraft Remastered "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Fujitsu Lifebook U937 im Test: 976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
Fujitsu Lifebook U937 im Test
976 Gramm reichen für das fast perfekte Notebook
  1. DLU Fujitsu entwickelt Deep-Learning-Chips

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

  1. Re: Der hat !!Killer!! im Namen, den muss ich...

    Arsenal | 17:43

  2. Kann das nicht auch strategie sein?

    teleborian | 17:43

  3. Qi kompatibel?

    McWiesel | 17:42

  4. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    Mett | 17:41

  5. Re: Ohne das Logo ...

    Seismoid | 17:33


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel