Abo
  • IT-Karriere:

Elektroroller: Vespa Elettrica kostet rund 6.400 Euro

Piaggio hat den Verkauf des Elektrorollers Vespa Elettrica gestartet, doch weil das Fahrzeug nur 100 km weit fährt und maximal auf 45 km/h beschleunigt, ist es viel zu teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Vespa Elettrica
Vespa Elettrica (Bild: Piaggio)

Die Vespa Elettrica ist die erste elektrische Version des legendären Vespa-Rollers. Die Vespa Elettrica kann ab sofort in Europa vorbestellt werden, nachdem die Produktion im September startete. Piaggio hat seinen ersten E-Roller fast zwei Jahre lang mit Teasern und zusätzlichen Ankündigungen beworben.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die Vespa Elettrica kann aktuell nur von Kunden aus der Eurozone vorbestellt werden. Piaggio hat angekündigt, dass der Preis für die Vespa Elettrica etwa 6.400 Euro betragen wird. Bei der Reservierung sind 600 Euro fällig, die mit dem Kaufpreis verrechnet werden. Piaggio will auch eine Finanzierung für 99 Euro monatlich anbieten.

Die Vespa Elettrica wird wie ein 50-Kubikzentimeter-Roller und nicht über 45 km/h fahren. Der Motor kommt auf 2 kW (2,7 PS) Dauerleistung und 4 kW Spitzenleistung. Mit einem Drehmoment von über 200 Nm dürfte das Fahrzeug recht spritzig sein.

Der Lithium-Ionen-Akku soll eine Reichweite von 100 km ermöglichen und kann an einer gewöhnlichen Steckdose in vier Stunden wieder aufgeladen werden. Der Akku soll für 1.000 Ladezyklen gut sein, was nach Angaben des Unternehmens für etwa 50.000 bis 70.000 km reichen sollte. Der Akku scheint aber nicht entnehmbar zu sein, um ihn beispielsweise in der Wohnung laden zu können.

Weitere technische Daten der Vespa Elettrica gab Piaggio noch nicht an. Im Vergleich zu anderen Elektrorollern ist die neue Vespa deutlich teurer geworden. Niu bietet Roller mit Preisen zwischen 2.300 und 4.500 Euro an. Es gibt jedoch von anderen Herstellern Roller ab rund 2.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

hl_1001 18. Okt 2018

"Landjugend" ... aber manche werden halt auch nachher nicht g'scheiter

Hackeklotz 10. Okt 2018

Wieso benötigt eine Super Soco mehr Pflege als eine Vespa? Und warum ist der...

chewbacca0815 10. Okt 2018

Vergiss nicht die immensen Ausgaben für Marketing, MarCom und speziell die Social-Media...

der_parlator 10. Okt 2018

Der überwiegende Teil der Motorradfahrer fährt am Wochenende und hier meist nur...

pixel0815 09. Okt 2018

Bei dem Preis kann man nicht mehr von einer rationalen Entscheidungsfindung sprechen. Da...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /