Elektroroller: Nius neuer Roller hat ein Funktionsabo

Niu bringt eine neue Version des MQi GT, die über 100 km/h schnell sein soll. Ebenfalls neu sind ein Elektromotorrad, ein E-Bike und ein Hybridroller.

Artikel veröffentlicht am ,
Der MQi GT Evo von Niu
Der MQi GT Evo von Niu (Bild: Niu)

Der chinesische Hersteller Niu hat auf der Motorradmesse EICMA neue Motorroller, Motorräder und E-Bikes vorgestellt. Außerdem hat Niu einen Hybridroller präsentiert, der sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektromotor hat.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
Detailsuche

Von Niu als "Meilenstein der M-Serie" angekündigt ist der neue Roller MQi GT Evo. Der Motorroller basiert auf dem MQi GT, erreicht aber eine Geschwindigkeit von über 100 km/h. Der bisherige MQi GT kommt nur auf 70 km/h. Der 5-kW-Nabenmotor und die zwei 72-Volt-Batterien mit jeweils 26 Ah sollen den Scooter in nur 3,3 Sekunden von 0 auf 50 km/h bringen.

Die Reichweite soll bei 100 km liegen, auch das wäre deutlich mehr als beim bisherigen MQi GT. Die beiden Akkus sollen zusammen in fünf Stunden voll aufgeladen sein. Neu sind einige smarte Funktionen, die über die bisherige App-Konnektivität hinausgehen. So lässt sich der MQi GT Evo nun komplett schlüssellos verwenden, da auch das Lenkerschloss elektronisch funktioniert.

Farbdisplay lässt sich konfigurieren

Über die App kann der Roller entsprechend auch ohne Schlüssel mit Familie und Freunden geteilt werden. Das TFT-Display des MQi GT Evo stellt Farben dar, die Inhalte lassen sich über die App einstellen. Die neuen Konnektivitätsfunktionen sind allerdings - anders als bisher - im Rahmen eines Abos geregelt. Für einen Kaufpreis von 5.000 Euro können Käufer die smarten Dienste und die Konnektivität drei Jahre lang verwenden, der Roller soll im März 2022 in den Handel kommen.

  • Der Hybridroller YQi (Bild: Niu)
  • Das E-Bike BQi (Bild: Niu)
  • Das Elektromotorrad RQi (Bild: Niu)
  • Der Roller NQi GTS (Bild: Niu)
  • Der MQi GT Evo (Bild: Niu)
  • Der MQi GT Evo (Bild: Niu)
Der MQi GT Evo (Bild: Niu)
Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit den RQI hat Niu sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das Zweirad ist für die Stadt gedacht und verwendet einen 5-kW-Kettenmotor. Damit kommt das Motorrad auf bis zu 100 km/h Spitzengeschwindigkeit. Die beiden 72-Volt-Akkus mit 36 Ah sind herausnehmbar, die Reichweite des Motorrads soll bei 110 bis 120 km liegen.

Das RQi hat den sogenannten Launch Mode, der sowohl bei niedrigen als auch höheren Geschwindigkeiten für ordentlich Beschleunigung sorgen soll. Die beiden Batterien sollen zusammen in sieben Stunden aufgeladen sein. Das RQI soll 7.000 Euro kosten und im Juli 2022 erscheinen.

Das Modell NQi GTS erhält ein Leistungsupgrade. Der neue V-Motor beschleunigt den Roller auf bis zu 80 km/h, die Reichweite soll wie zuvor bei 70 km liegen. Wie beim MQi GT Evo und dem RQi hat auch das neue Modell des NQi GTS ein Farbdisplay, der Preis liegt bei 4.000 Euro. Erscheinen soll der Roller im März 2022.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Erstes E-Bike von Niu

Mit dem BQi hat Niu zudem sein erstes E-Bike vorgestellt. Das Fahrrad wird mit einem 250-Watt-Motor angetrieben und hat eine Ein-Gang-Schaltung. Die Reichweite soll dank der beiden entnehmbaren Akkus bei 100 km liegen, die Höchstgeschwindigkeit bei 25 km/h. Der Preis soll unter 1.500 Euro betragen, das BQi soll im Juli 2022 auf den Markt kommen.

Mit dem YQi hat Niu auch ein neues Konzeptfahrzeug präsentiert. Der Motorroller hat einen Hybridantrieb aus 150-ccm-Verbrennermotor und 2.400-Watt-Elektromotor. Damit soll er auf Spitzengeschwindigkeiten und Beschleunigungen eines 250-ccm-Motorrads kommen. Die Reichweite soll bei über 250 km liegen, die Spitzengeschwindigkeit bei 110 km/h. Einen Preis hat Niu noch nicht genannt, auf den Markt kommen soll der YQi im ersten Halbjahr 2023.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. iPad-Mangel: Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten
    iPad-Mangel
    Chipkrise erreicht Apple kurz vor Weihnachten

    Vor allem iPads werden nicht mehr rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen: Die Chipkrise wirkt sich stärker auf Apple aus.

  3. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /