• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroroller im Test: Schwalbe oder Wespe?

Die Roller von Schwalbe und Vespa sind Kult. Zwei schnellere Elektroversionen profitieren vom Kaufrausch durch eine neue Führerscheinregelung.

Artikel von Peter Ilg veröffentlicht am
Die elektrische Schwalbe fährt mit bis zu 90 Sachen.
Die elektrische Schwalbe fährt mit bis zu 90 Sachen. (Bild: Peter Ilg)

Nur ganz wenige Produkte erreichen den Status, Synonym für eine ganze Produktgruppe zu sein. Die Vespa hat es geschafft. Die Schwalbe ist ihre Konkurrentin und quasi der zweirädrige Käfer des Ostens. Von beiden gibt es mittlerweile Elektroversionen. Wir haben sie getestet.

Inhalt:
  1. Elektroroller im Test: Schwalbe oder Wespe?
  2. Verkaufszahlen enorm gestiegen
  3. Die Vespa ist schöner

Mit Vespa und Schwalbe treffen in diesem Vergleich zwei Kultfahrzeuge aufeinander. Die Vespa (auf Deutsch: Wespe) stammt aus dem italienischen Piaggio-Konzern und kam 1946 auf den Markt. Seitdem wurden rund 18 Millionen davon verkauft. Von der Schwalbe wurden ab den 1960er Jahren im Suhler Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk Ernst Thälmann gut eine Million Stück unter der Marke Simson und mit der Modellbezeichnung Schwalbe produziert. 2003 wurde der Volkseigene Betrieb wegen Konkurs versteigert. Govecs, ein Hersteller von Elektrorollern aus München, hat den Namen Schwalbe vor einigen Jahren gekauft.

Die erste E-Version der Schwalbe kam 2017 auf den Markt, ein Jahr später folgte die Vespa Elettrica, beide mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Ab dem Modelljahr 2020 bietet Vespa auch eine 70-km/h-Variante an. Von der Schwalbe gibt es seit 2019 ebenfalls eine schnelle Version, Modellbezeichnung: L3e, sie fährt bis zu 90 km/h.

Neue Führerscheinregelung seit Anfang 2020

Die langsamen Varianten darf jeder mit einem Einsteiger-Motorradführerschein A1 (früher B1) oder einem normalen Klasse-B-Autoführerschein fahren. Bei den schnellen wird es kompliziert: Sie dürfen ebenfalls von allen mit einem A1-Führerschein gefahren werden, der für alle Fahrzeuge der Leichtkraftklasse - also bis 125 ccm und maximal 11 kW (15 PS) - gilt, und natürlich von allen mit einem Führerschein für größere Motorräder.

  • Die Simson Schwalbe wurde ursprünglich in der DDR produziert. (Foto: Govecs)
  • Das Münchner Unternehmen Govecs kaufte die Markenrechte an dem Namen und baut nun Elektroroller. (Foto: Govecs)
  • Die neue Schwalbe L3e fährt bis zu 90 km/h schnell. (Foto: Peter Ilg)
  • Auch Govecs profitiert von einer neuen Führerscheinregelung für Leichtkrafträder. (Foto: Peter Ilg)
  • Die Schwalbe hat Ganzjahresreifen von Heidenau in der Größe 100/80 R16. (Foto: Peter Ilg)
  • Die elektrische Schwalbe hat mehrere Fahrmodi. (Foto: Peter Ilg)
  • Die 90-km/h-Variante braucht ein "großes" Nummernschild. (Foto: Peter Ilg)
  • Den Klassiker aus Italien, die Vespa, gibt es inzwischen auch elektrisch. (Foto: Piaggio)
  • Seit 2020 bietet Hersteller Piaggio auch eine 70-km/h-Variante an. (Foto: Piaggio)
  • Die Vespa ist nicht nur langsamer als die Schwalbe, sie hat auch einen kleineren Akku. (Foto: Piaggio)
  • Mit mehr als 7.000 Euro Basispreis sind beide Roller im Vergleich zu Verbrennermodellen sehr teuer. (Foto: Piaggio)
Die Simson Schwalbe wurde ursprünglich in der DDR produziert. (Foto: Govecs)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. iComps GmbH, Erfurt, Bad Schwalbach

Auch alle Autofahrer, die ihren Pkw-Führerschein vor dem 1. April 1980 gemacht haben, sind berechtigt. Für die anderen hat es Anfang 2020 eine Neuerung gegeben, die es auch ihnen leichter macht, die schnellen E-Roller nutzen zu dürfen. Denn nach vier theoretischen und fünf praktischen Unterrichtseinheiten zu je 90 Minuten erhalten sie ohne zusätzliche Prüfung die Berechtigung mit dem Schlüssel B196 - vorausgesetzt, sie haben den Führerschein seit mindestens fünf Jahren und sind mindestens 25 Jahre alt. Die Berechtigung gilt nur innerhalb Deutschlands.

Diese erneute Aufwertung des Autoführerscheins hat in der Zweiradbranche zu einem Kaufrausch geführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verkaufszahlen enorm gestiegen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Cerdo 12. Sep 2020

Der Silence S01 ist zwar nicht so hübsch (fast schon hässlich), aber der Akkutrolley ist...

Drumma_XXL 11. Sep 2020

Kann man überhaupt noch Zweitakter kaufen? Die Emmissionsgrenzen sollten wohl jeden...

Kofola 09. Sep 2020

Die billigste Variante kostet 5890 Euro. Nicht 13000.

hyperlord 08. Sep 2020

Ernsthaft? Da gibt es sogar eine Zwischenüberschrift "Fast 8.000 Euro Kaufpreis". Beide...

uschatko 04. Sep 2020

Deshalb finde ich das Sharing eine tolle Sache ist, ich habe in Berlin immer das genutzt...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Android 12: Endlich Android-Updates!
Android 12
Endlich Android-Updates!

Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
  2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
  3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
EOS 5D Mark I und Mark II
Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
  2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
  3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen

The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


      •  /