Abo
  • Services:

Elektroroller: Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

Der chinesische Hersteller Niu bietet seinen neuen Elektroroller M1 nun in Deutschland an. Der Scooter kostet ab 2.000 Euro. Er erreicht maximal 45 km/h, kann von Besitzern eines Autoführerscheins gefahren werden und soll mit einer Akkuladung 50 bis 60 km weit kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Niu M1
Niu M1 (Bild: Niu)

Der neue Elektroscooter Niu M1 ist ein Roller für die Kurzstrecke, der an der normalen Steckdose aufgeladen wird. Dafür lässt sich der Stromspeicher entnehmen. Der Antrieb stammt von Bosch, die Akkuzellen kommen von LG und Panasonic. Den Roller gibt es in zwei Versionen, die sich durch ihr Gewicht und die Akkus voneinander unterscheiden. Der M1S mit 800-Watt-Motor wiegt 57,7 Kilogramm, der M1 Pro mit 1.200-Watt-Motor etwa 59 Kilogramm. Die Akkus sollen eine Reichweite von etwa 50 bis 60 km haben. Ohne Lademöglichkeit am Ziel kann sich der Fahrer also nur 25 bis 30 km von seiner Ladestation entfernen, um wieder elektrisch zurückzukommen.

Stellenmarkt
  1. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Die Standardladezeit liegt bei sechs Stunden, mit einem Schnellladegerät soll der Akku schon nach drei Stunden wieder voll sein.

  • Niu M1 (Bild: Niu)
  • Niu M1 (Bild: Niu)
  • Niu M1 (Bild: Niu)
  • Niu M1 (Bild: Niu)
Niu M1 (Bild: Niu)

Die Basisvariante Sport kostet ab 2.000 Euro, fährt 40 km/h und die bis zu 45 km/h schnelle Pro-Version kostet ab 2.300 Euro. Die Roller sind vernetzt, sie können per Smartphone lokalisiert und der Akkustand kann aus der Ferne abgerufen werden.

Elektroroller zum Mieten

In Berlin und Paris sind die Elektro-Mietroller beispielsweise von Coup derzeit ein großer Erfolg und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Auch andere Anbieter versuchen, Elektromobilität auf zwei Rädern als Verleih zu etablieren. Der Sharingdienst Coup verleiht die Roller per Smartphone-App. Helme sind im Leihpreis eingeschlossen. Die Roller können von Inhabern eines Pkw-Führerscheins gefahren werden. Der Nutzer ist nicht für das Aufladen verantwortlich. Fahrer zahlen 3 Euro für 30 Minuten Nutzung oder 20 Euro für 24 Stunden. Im Vergleich dazu müsste der Fahrer eines Niu M1 Sport, der 2.000 Euro kostet, einen Coup-Roller 100 Tage rund um die Uhr mieten. Dabei ist der Strompreis noch gar nicht berücksichtigt worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  2. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  3. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  4. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)

Apfelbrot 01. Mai 2018

Diese Aussage basiert auf Informationen?

gersi 29. Dez 2017

Der M1 Pro, der in D. offiziell vertrieben wird ist ein speziell für EU gebautes Modell...

michael_ 09. Nov 2017

Um die Eingangsfrage zu beantworten: Ja er hat eine Zulassung.

M.P. 25. Aug 2017

Braucht der Roller wirklich ca 4 kWh auf 100 km bei maximal 45 km/h? Dann wäre der 2000...

Vögelchen 23. Aug 2017

Auf jeden Fall bekommt man, wenn man sich etwas umsieht, für den Preis auch mal ein...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams wächst nicht nur unsere Party, sondern es gibt auch beim Endkampf jede Menge Drama, Wut und Liebe im Chat.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /