Abo
  • Services:
Anzeige
Niu M1
Niu M1 (Bild: Niu)

Elektroroller: Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

Niu M1
Niu M1 (Bild: Niu)

Der chinesische Hersteller Niu bietet seinen neuen Elektroroller M1 nun in Deutschland an. Der Scooter kostet ab 2.000 Euro. Er erreicht maximal 45 km/h, kann von Besitzern eines Autoführerscheins gefahren werden und soll mit einer Akkuladung 50 bis 60 km weit kommen.

Der neue Elekroscooter Niu M1 ist ein Roller für die Kurzstrecke, der an der normalen Steckdose aufgeladen wird. Dafür lässt sich der Stromspeicher entnehmen. Der Antrieb stammt von Bosch, die Akkuzellen kommen von LG und Panasonic. Den Roller gibt es in zwei Versionen, die sich durch ihr Gewicht und die Akkus voneinander unterscheiden. Der M1S mit 800-Watt-Motor wiegt 57,7 Kilogramm, der M1 Pro mit 1.200-Watt-Motor etwa 59 Kilogramm. Die Akkus sollen eine Reichweite von etwa 50 bis 60 km haben. Ohne Lademöglichkeit am Ziel kann sich der Fahrer also nur 25 bis 30 km von seiner Ladestation entfernen, um wieder elektrisch zurückzukommen.

Anzeige

Die Standardladezeit liegt bei sechs Stunden, mit einem Schnellladegerät soll der Akku schon nach drei Stunden wieder voll sein.

  • Niu M1 (Bild: Niu)
  • Niu M1 (Bild: Niu)
  • Niu M1 (Bild: Niu)
  • Niu M1 (Bild: Niu)
Niu M1 (Bild: Niu)

Die Basisvariante Sport kostet ab 2.000 Euro, fährt 40 km/h und die bis zu 45 km/h schnelle Pro-Version kostet ab 2.300 Euro. Die Roller sind vernetzt, sie können per Smartphone lokalisiert und der Akkustand kann aus der Ferne abgerufen werden.

Elektroroller zum Mieten

In Berlin und Paris sind die Elektro-Mietroller beispielsweise von Coup derzeit ein großer Erfolg und aus dem Stadtbild nicht mehr wegzudenken. Auch andere Anbieter versuchen, Elektromobilität auf zwei Rädern als Verleih zu etablieren. Der Sharingdienst Coup verleiht die Roller per Smartphone-App. Helme sind im Leihpreis eingeschlossen. Die Roller können von Inhabern eines Pkw-Führerscheins gefahren werden. Der Nutzer ist nicht für das Aufladen verantwortlich. Fahrer zahlen 3 Euro für 30 Minuten Nutzung oder 20 Euro für 24 Stunden. Im Vergleich dazu müsste der Fahrer eines Niu M1 Sport, der 2.000 Euro kostet, einen Coup-Roller 100 Tage rund um die Uhr mieten. Dabei ist der Strompreis noch gar nicht berücksichtigt worden.


eye home zur Startseite
M.P. 25. Aug 2017

Braucht der Roller wirklich ca 4 kWh auf 100 km bei maximal 45 km/h? Dann wäre der 2000...

Themenstart

M.P. 25. Aug 2017

http://www.adfc-diepholz.de/gehweg-radfahrer-frei-sind-keine-radwege/ Dann lies doch noch...

Themenstart

My1 24. Aug 2017

in dem post geht ziemlich eindeutig um autobahnen.

Themenstart

Vögelchen 23. Aug 2017

Auf jeden Fall bekommt man, wenn man sich etwas umsieht, für den Preis auch mal ein...

Themenstart

ohinrichs 23. Aug 2017

HAHA - geiler Thread! :D

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. digatus it consulting GmbH, München
  3. Wasser- und Schifffahrtsamt Kiel-Holtenau, Rendsburg
  4. BAUSCH+STRÖBEL Maschinenfabrik Ilshofen GmbH+Co. KG, Ilshofen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  2. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  3. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  4. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  5. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  6. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  7. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  8. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  9. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  10. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Style over Substance Hardcore.

    motzerator | 18:34

  2. Re: DS9 Weiterführung...

    slead | 18:32

  3. Re: neue Serie mit Captain Picard / Patrick...

    Hotohori | 18:31

  4. Re: Und bei DSL?

    Ovaron | 18:30

  5. Re: Steam-Provision?

    nille02 | 18:30


  1. 17:20

  2. 17:00

  3. 16:44

  4. 16:33

  5. 16:02

  6. 15:20

  7. 14:46

  8. 14:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel