• IT-Karriere:
  • Services:

Elektroroller: E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Berlin sucht nach Möglichkeiten, mit der Flut an Miet-Elektrorollern fertig zu werden. Jüngste Idee der lokalen Politik: E-Scooter sollen künftig nicht mehr auf Gehwegen abgestellt werden dürfen. Stattdessen soll Straßenraum als Abstellfläche umfunktioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen.
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Berlin haben sich lokale Politiker mit den Betreibern der neuen elektrischen Leihroller getroffen, um über die Zukunft der E-Scooter in der Hauptstadt zu diskutieren. Neben Verkehrssenatorin Regine Günther, der Berliner Polizeipräsidentin sowie mehreren Bezirksbürgermeistern waren Vertreter der Unternehmen Bird, Circ, Lime, Tier und Voi vertreten.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Wie unter anderem die Berliner Zeitung berichtet, dauerte das Gespräch anderthalb Stunden und verlief harmonisch. Ein großes Thema war, wie die Roller in Zukunft in der Stadtlandschaft abgestellt werden sollen: Bisher können Nutzer die E-Scooter nach Beendigung ihrer Fahrt auf dem Gehweg parken. Aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge kann dies allerdings dazu führen, dass mitunter Fußgänger behindert werden.

Parken vor dem Rinnstein

Insbesondere für Menschen, die nicht gut sehen können, kann das eine Gefahr darstellen. Daher haben sich die Teilnehmer der Runde darauf geeinigt, dass die Roller künftig nicht mehr auf dem Gehweg abgestellt werden dürfen. Stattdessen sollen sie auf der Fahrbahn vor dem Rinnstein geparkt werden. Die französische Hauptstadt Paris hat vor kurzem eine vergleichbare Entscheidung getroffen.

Dafür will die Stadt Flächen einrichten, die als Parkzonen dienen. Dafür müssten wohl auch Parkplätze für PKW in Abstellplätze für Roller umgewandelt werden. Inwieweit das in den Innenstadtbezirken, in denen die E-Scooter hauptsächlich genutzt werden, eine gute Idee ist, ist fraglich: Dort sind Parkplätze generell knapp.

Für die Beteiligten ist allerdings auch denkbar, den Bereich vor Kreuzungen, in dem keine Fahrzeuge parken dürften, als Abstellfläche zu nutzen. Dabei müsste dann aber wohl kontrolliert werden, dass nicht zu viele Roller abgestellt werden: Ansonsten würden diese wieder den Weg für Passanten blockieren.

Umwandlung in Parkzonen soll bis 2020 angeschlossen sein

Die Umwandlung der Parkzonen soll noch in diesem Jahr beginnen und zur Saison 2020 umgesetzt sein. Wie kontrolliert werden soll, dass ein Roller korrekt abgestellt wurde, ist noch nicht klar. GPS ist für eine derart genaue Lokalisierung zu ungenau; denkbar ist, dass Nutzer ein Foto machen müssen und die Fahrt erst dann beenden können, wenn der Roller korrekt abgestellt wurde.

Um bestimmte Hotspots in der Stadt sollen zudem Sperrzonen eingerichtet werden, in denen generell keine Roller abgestellt werden können. Nutzer können in diesen Zonen die Fahrt schlicht nicht beenden; lassen sie den Roller dennoch stehen, läuft die minutenweise Abrechnung weiter, was sehr teuer werden kann. Derartige Sperrzonen gibt es seit dem 7. August 2019 bereits rund um das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. heute Logitech MK470 Slim Combo Tastatur-Maus-Set 33€
  2. (heute u. a. DJI Drohnen und Cams, Philips-TVs, Gesellschaftsspiele)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...

phade 12. Aug 2019

Du hast das Grundproblem nicht verstanden: Mieten ist ein asoziales System.

crazypsycho 11. Aug 2019

Und wie willst du größere Sachen mit den ÖV transportieren? Und ein Auto ist kein...

sav 09. Aug 2019

Epaminaidos wollte eine Sonderregelung für Scooter und Leihräder schaffen, nicht ich...

Blackhazard 09. Aug 2019

Da die Verbindungen innerhalb der Stadt trotzdem nicht Spinnennetzförmig sind sondern...

sav 09. Aug 2019

Wie viel die Politiker inkl. der guten Frau Regine Günther hier in Berlin von...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /