Elektroroller: E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Berlin sucht nach Möglichkeiten, mit der Flut an Miet-Elektrorollern fertig zu werden. Jüngste Idee der lokalen Politik: E-Scooter sollen künftig nicht mehr auf Gehwegen abgestellt werden dürfen. Stattdessen soll Straßenraum als Abstellfläche umfunktioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen.
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Berlin haben sich lokale Politiker mit den Betreibern der neuen elektrischen Leihroller getroffen, um über die Zukunft der E-Scooter in der Hauptstadt zu diskutieren. Neben Verkehrssenatorin Regine Günther, der Berliner Polizeipräsidentin sowie mehreren Bezirksbürgermeistern waren Vertreter der Unternehmen Bird, Circ, Lime, Tier und Voi vertreten.

Stellenmarkt
  1. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
Detailsuche

Wie unter anderem die Berliner Zeitung berichtet, dauerte das Gespräch anderthalb Stunden und verlief harmonisch. Ein großes Thema war, wie die Roller in Zukunft in der Stadtlandschaft abgestellt werden sollen: Bisher können Nutzer die E-Scooter nach Beendigung ihrer Fahrt auf dem Gehweg parken. Aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge kann dies allerdings dazu führen, dass mitunter Fußgänger behindert werden.

Parken vor dem Rinnstein

Insbesondere für Menschen, die nicht gut sehen können, kann das eine Gefahr darstellen. Daher haben sich die Teilnehmer der Runde darauf geeinigt, dass die Roller künftig nicht mehr auf dem Gehweg abgestellt werden dürfen. Stattdessen sollen sie auf der Fahrbahn vor dem Rinnstein geparkt werden. Die französische Hauptstadt Paris hat vor kurzem eine vergleichbare Entscheidung getroffen.

Dafür will die Stadt Flächen einrichten, die als Parkzonen dienen. Dafür müssten wohl auch Parkplätze für PKW in Abstellplätze für Roller umgewandelt werden. Inwieweit das in den Innenstadtbezirken, in denen die E-Scooter hauptsächlich genutzt werden, eine gute Idee ist, ist fraglich: Dort sind Parkplätze generell knapp.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Beteiligten ist allerdings auch denkbar, den Bereich vor Kreuzungen, in dem keine Fahrzeuge parken dürften, als Abstellfläche zu nutzen. Dabei müsste dann aber wohl kontrolliert werden, dass nicht zu viele Roller abgestellt werden: Ansonsten würden diese wieder den Weg für Passanten blockieren.

Umwandlung in Parkzonen soll bis 2020 angeschlossen sein

Die Umwandlung der Parkzonen soll noch in diesem Jahr beginnen und zur Saison 2020 umgesetzt sein. Wie kontrolliert werden soll, dass ein Roller korrekt abgestellt wurde, ist noch nicht klar. GPS ist für eine derart genaue Lokalisierung zu ungenau; denkbar ist, dass Nutzer ein Foto machen müssen und die Fahrt erst dann beenden können, wenn der Roller korrekt abgestellt wurde.

Um bestimmte Hotspots in der Stadt sollen zudem Sperrzonen eingerichtet werden, in denen generell keine Roller abgestellt werden können. Nutzer können in diesen Zonen die Fahrt schlicht nicht beenden; lassen sie den Roller dennoch stehen, läuft die minutenweise Abrechnung weiter, was sehr teuer werden kann. Derartige Sperrzonen gibt es seit dem 7. August 2019 bereits rund um das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phade 12. Aug 2019

Du hast das Grundproblem nicht verstanden: Mieten ist ein asoziales System.

crazypsycho 11. Aug 2019

Und wie willst du größere Sachen mit den ÖV transportieren? Und ein Auto ist kein...

sav 09. Aug 2019

Epaminaidos wollte eine Sonderregelung für Scooter und Leihräder schaffen, nicht ich...

Blackhazard 09. Aug 2019

Da die Verbindungen innerhalb der Stadt trotzdem nicht Spinnennetzförmig sind sondern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /