Abo
  • IT-Karriere:

Elektroroller: E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Berlin sucht nach Möglichkeiten, mit der Flut an Miet-Elektrorollern fertig zu werden. Jüngste Idee der lokalen Politik: E-Scooter sollen künftig nicht mehr auf Gehwegen abgestellt werden dürfen. Stattdessen soll Straßenraum als Abstellfläche umfunktioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen.
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Berlin haben sich lokale Politiker mit den Betreibern der neuen elektrischen Leihroller getroffen, um über die Zukunft der E-Scooter in der Hauptstadt zu diskutieren. Neben Verkehrssenatorin Regine Günther, der Berliner Polizeipräsidentin sowie mehreren Bezirksbürgermeistern waren Vertreter der Unternehmen Bird, Circ, Lime, Tier und Voi vertreten.

Stellenmarkt
  1. Wasserverband Peine, Peine
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Wie unter anderem die Berliner Zeitung berichtet, dauerte das Gespräch anderthalb Stunden und verlief harmonisch. Ein großes Thema war, wie die Roller in Zukunft in der Stadtlandschaft abgestellt werden sollen: Bisher können Nutzer die E-Scooter nach Beendigung ihrer Fahrt auf dem Gehweg parken. Aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge kann dies allerdings dazu führen, dass mitunter Fußgänger behindert werden.

Parken vor dem Rinnstein

Insbesondere für Menschen, die nicht gut sehen können, kann das eine Gefahr darstellen. Daher haben sich die Teilnehmer der Runde darauf geeinigt, dass die Roller künftig nicht mehr auf dem Gehweg abgestellt werden dürfen. Stattdessen sollen sie auf der Fahrbahn vor dem Rinnstein geparkt werden. Die französische Hauptstadt Paris hat vor kurzem eine vergleichbare Entscheidung getroffen.

Dafür will die Stadt Flächen einrichten, die als Parkzonen dienen. Dafür müssten wohl auch Parkplätze für PKW in Abstellplätze für Roller umgewandelt werden. Inwieweit das in den Innenstadtbezirken, in denen die E-Scooter hauptsächlich genutzt werden, eine gute Idee ist, ist fraglich: Dort sind Parkplätze generell knapp.

Für die Beteiligten ist allerdings auch denkbar, den Bereich vor Kreuzungen, in dem keine Fahrzeuge parken dürften, als Abstellfläche zu nutzen. Dabei müsste dann aber wohl kontrolliert werden, dass nicht zu viele Roller abgestellt werden: Ansonsten würden diese wieder den Weg für Passanten blockieren.

Umwandlung in Parkzonen soll bis 2020 angeschlossen sein

Die Umwandlung der Parkzonen soll noch in diesem Jahr beginnen und zur Saison 2020 umgesetzt sein. Wie kontrolliert werden soll, dass ein Roller korrekt abgestellt wurde, ist noch nicht klar. GPS ist für eine derart genaue Lokalisierung zu ungenau; denkbar ist, dass Nutzer ein Foto machen müssen und die Fahrt erst dann beenden können, wenn der Roller korrekt abgestellt wurde.

Um bestimmte Hotspots in der Stadt sollen zudem Sperrzonen eingerichtet werden, in denen generell keine Roller abgestellt werden können. Nutzer können in diesen Zonen die Fahrt schlicht nicht beenden; lassen sie den Roller dennoch stehen, läuft die minutenweise Abrechnung weiter, was sehr teuer werden kann. Derartige Sperrzonen gibt es seit dem 7. August 2019 bereits rund um das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 11,00€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 137,70€

phade 12. Aug 2019 / Themenstart

Du hast das Grundproblem nicht verstanden: Mieten ist ein asoziales System.

crazypsycho 11. Aug 2019 / Themenstart

Und wie willst du größere Sachen mit den ÖV transportieren? Und ein Auto ist kein...

sav 09. Aug 2019 / Themenstart

Epaminaidos wollte eine Sonderregelung für Scooter und Leihräder schaffen, nicht ich...

Blackhazard 09. Aug 2019 / Themenstart

Da die Verbindungen innerhalb der Stadt trotzdem nicht Spinnennetzförmig sind sondern...

sav 09. Aug 2019 / Themenstart

Wie viel die Politiker inkl. der guten Frau Regine Günther hier in Berlin von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


World of Warcraft Classic angespielt

Spielen wie zur Anfangszeit von World of Warcraft: Golem.de ist in WoW Classic durch die Fantasywelt Azeroth gezogen und hat sich mit Kobolden und Bergpumas angelegt.

World of Warcraft Classic angespielt Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


      •  /