Abo
  • IT-Karriere:

Elektroroller: E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Berlin sucht nach Möglichkeiten, mit der Flut an Miet-Elektrorollern fertig zu werden. Jüngste Idee der lokalen Politik: E-Scooter sollen künftig nicht mehr auf Gehwegen abgestellt werden dürfen. Stattdessen soll Straßenraum als Abstellfläche umfunktioniert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen.
In Berlin sollen E-Scooter künftig nicht mehr auf Gehwegen geparkt werden dürfen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In Berlin haben sich lokale Politiker mit den Betreibern der neuen elektrischen Leihroller getroffen, um über die Zukunft der E-Scooter in der Hauptstadt zu diskutieren. Neben Verkehrssenatorin Regine Günther, der Berliner Polizeipräsidentin sowie mehreren Bezirksbürgermeistern waren Vertreter der Unternehmen Bird, Circ, Lime, Tier und Voi vertreten.

Stellenmarkt
  1. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Wie unter anderem die Berliner Zeitung berichtet, dauerte das Gespräch anderthalb Stunden und verlief harmonisch. Ein großes Thema war, wie die Roller in Zukunft in der Stadtlandschaft abgestellt werden sollen: Bisher können Nutzer die E-Scooter nach Beendigung ihrer Fahrt auf dem Gehweg parken. Aufgrund der Anzahl der Fahrzeuge kann dies allerdings dazu führen, dass mitunter Fußgänger behindert werden.

Parken vor dem Rinnstein

Insbesondere für Menschen, die nicht gut sehen können, kann das eine Gefahr darstellen. Daher haben sich die Teilnehmer der Runde darauf geeinigt, dass die Roller künftig nicht mehr auf dem Gehweg abgestellt werden dürfen. Stattdessen sollen sie auf der Fahrbahn vor dem Rinnstein geparkt werden. Die französische Hauptstadt Paris hat vor kurzem eine vergleichbare Entscheidung getroffen.

Dafür will die Stadt Flächen einrichten, die als Parkzonen dienen. Dafür müssten wohl auch Parkplätze für PKW in Abstellplätze für Roller umgewandelt werden. Inwieweit das in den Innenstadtbezirken, in denen die E-Scooter hauptsächlich genutzt werden, eine gute Idee ist, ist fraglich: Dort sind Parkplätze generell knapp.

Für die Beteiligten ist allerdings auch denkbar, den Bereich vor Kreuzungen, in dem keine Fahrzeuge parken dürften, als Abstellfläche zu nutzen. Dabei müsste dann aber wohl kontrolliert werden, dass nicht zu viele Roller abgestellt werden: Ansonsten würden diese wieder den Weg für Passanten blockieren.

Umwandlung in Parkzonen soll bis 2020 angeschlossen sein

Die Umwandlung der Parkzonen soll noch in diesem Jahr beginnen und zur Saison 2020 umgesetzt sein. Wie kontrolliert werden soll, dass ein Roller korrekt abgestellt wurde, ist noch nicht klar. GPS ist für eine derart genaue Lokalisierung zu ungenau; denkbar ist, dass Nutzer ein Foto machen müssen und die Fahrt erst dann beenden können, wenn der Roller korrekt abgestellt wurde.

Um bestimmte Hotspots in der Stadt sollen zudem Sperrzonen eingerichtet werden, in denen generell keine Roller abgestellt werden können. Nutzer können in diesen Zonen die Fahrt schlicht nicht beenden; lassen sie den Roller dennoch stehen, läuft die minutenweise Abrechnung weiter, was sehr teuer werden kann. Derartige Sperrzonen gibt es seit dem 7. August 2019 bereits rund um das Brandenburger Tor und das Holocaust-Mahnmal.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

phade 12. Aug 2019 / Themenstart

Du hast das Grundproblem nicht verstanden: Mieten ist ein asoziales System.

crazypsycho 11. Aug 2019 / Themenstart

Und wie willst du größere Sachen mit den ÖV transportieren? Und ein Auto ist kein...

sav 09. Aug 2019 / Themenstart

Epaminaidos wollte eine Sonderregelung für Scooter und Leihräder schaffen, nicht ich...

Blackhazard 09. Aug 2019 / Themenstart

Da die Verbindungen innerhalb der Stadt trotzdem nicht Spinnennetzförmig sind sondern...

sav 09. Aug 2019 / Themenstart

Wie viel die Politiker inkl. der guten Frau Regine Günther hier in Berlin von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

    •  /