Abo
  • Services:

Elektronisches Spielzeug: Das intelligente Ei für die Katz

Es gibt Hoffnung für gelangweilte Hauskatzen: Ein US-Entwickler hat ein Ei erfunden, das Verhaltensweisen kleiner Tiere nachahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Egg - the intelligent cat companion
Egg - the intelligent cat companion (Bild: Jason O'Mara/Kickstarter)

Batterie, Motor, Gewicht - fertig ist das Katzenspielzeug, das die Verhaltensweisen eines kleinen Tieres nachahmt. Erfunden hat das Spielzeug der US-Amerikaner Jason O'Mara. Er nennt sich selbst Chief Cat Happiness Designer. Per Crowdfunding hat er bereits das Vierfache der Finanzierungssumme für sein Ei überschritten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

"Tierläden bieten günstige und uninteressante Bälle, Spielzeug an einer Strippe und geräuschmachende Dinge an, die für ein paar Minuten unterhalten und dann unter dem Sofa landen", schreibt O'Mara auf seiner Kickstarter-Seite. Deshalb habe er Egg, den intelligenten Katzenkumpel, erfunden.

Der kann sich zum Beispiel wie eine Maus verhalten, indem er Quietschgeräusche von sich gibt. Der eingebaute Lagesensor erkennt Hindernisse. Auch die Bodenbeschaffenheit soll das Ei erkennen können, wenn es auf dem Boden vor- und zurückrollt.

Die Bewegungen werden durch einen Motor ermöglicht, an dem ein einseitiges Gewicht angebracht ist. Die Energie kommt von einer Batterie, die über einen USB-Adapter am Computer aufgeladen werden kann. Eine Akkuladung soll laut O'Mara für einen Tag ausreichen. Am PC können auch verschiedene voreingestellte Verhaltensweisen ausgewählt werden, wenn sich die Katze doch einmal langweilen sollte.

O'Mara hat die Kickstarter-Kampagne am zweiten Weihnachtsfeiertag gestartet. Er wollte 15.000 US-Dollar haben, mittlerweile sind 67.000 US-Dollar (Stand: 7. Januar 2014) zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch 18 Tage.

Was soll das Ei kosten? Dazu macht O'Mara keine Angaben. Die Produktionskosten lägen bei 31 US-Dollar - inklusive Motor, Gewicht, Leiterplatte, Batterie und Eierschale aus dem 3D-Drucker.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 127,75€ + Versand
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Eheran 08. Jan 2014

Dann fängt das Problem aber wo anders an: Beim Halten der Tiere. Ist es Tierquäler...

markus.badberg 08. Jan 2014

Dieser Ball ist einfach nur ein Ball mit Motor, der unkontrolliert und ständig durch die...

markus.badberg 08. Jan 2014

Wenn man die Hände ständig ängstlich wegzieht, ja. Und Katzen interagieren mit Dir und...

the_spacewürm 07. Jan 2014

Wahrscheinlich hat er das Teil genutzt, aber seine Katzen interessiert es scheinbar eher...

the_spacewürm 07. Jan 2014

War bei mir genau so. Zudem haben die "Maus"-Geräusche am Ende meine beiden Mietzen nicht...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /