Abo
  • IT-Karriere:

Elektronisches Spielzeug: Das intelligente Ei für die Katz

Es gibt Hoffnung für gelangweilte Hauskatzen: Ein US-Entwickler hat ein Ei erfunden, das Verhaltensweisen kleiner Tiere nachahmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Egg - the intelligent cat companion
Egg - the intelligent cat companion (Bild: Jason O'Mara/Kickstarter)

Batterie, Motor, Gewicht - fertig ist das Katzenspielzeug, das die Verhaltensweisen eines kleinen Tieres nachahmt. Erfunden hat das Spielzeug der US-Amerikaner Jason O'Mara. Er nennt sich selbst Chief Cat Happiness Designer. Per Crowdfunding hat er bereits das Vierfache der Finanzierungssumme für sein Ei überschritten.

Stellenmarkt
  1. ADAC IT Service GmbH, München
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

"Tierläden bieten günstige und uninteressante Bälle, Spielzeug an einer Strippe und geräuschmachende Dinge an, die für ein paar Minuten unterhalten und dann unter dem Sofa landen", schreibt O'Mara auf seiner Kickstarter-Seite. Deshalb habe er Egg, den intelligenten Katzenkumpel, erfunden.

Der kann sich zum Beispiel wie eine Maus verhalten, indem er Quietschgeräusche von sich gibt. Der eingebaute Lagesensor erkennt Hindernisse. Auch die Bodenbeschaffenheit soll das Ei erkennen können, wenn es auf dem Boden vor- und zurückrollt.

Die Bewegungen werden durch einen Motor ermöglicht, an dem ein einseitiges Gewicht angebracht ist. Die Energie kommt von einer Batterie, die über einen USB-Adapter am Computer aufgeladen werden kann. Eine Akkuladung soll laut O'Mara für einen Tag ausreichen. Am PC können auch verschiedene voreingestellte Verhaltensweisen ausgewählt werden, wenn sich die Katze doch einmal langweilen sollte.

O'Mara hat die Kickstarter-Kampagne am zweiten Weihnachtsfeiertag gestartet. Er wollte 15.000 US-Dollar haben, mittlerweile sind 67.000 US-Dollar (Stand: 7. Januar 2014) zusammengekommen. Die Kampagne läuft noch 18 Tage.

Was soll das Ei kosten? Dazu macht O'Mara keine Angaben. Die Produktionskosten lägen bei 31 US-Dollar - inklusive Motor, Gewicht, Leiterplatte, Batterie und Eierschale aus dem 3D-Drucker.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 3,40€
  4. 33,49€

Eheran 08. Jan 2014

Dann fängt das Problem aber wo anders an: Beim Halten der Tiere. Ist es Tierquäler...

markus.badberg 08. Jan 2014

Dieser Ball ist einfach nur ein Ball mit Motor, der unkontrolliert und ständig durch die...

markus.badberg 08. Jan 2014

Wenn man die Hände ständig ängstlich wegzieht, ja. Und Katzen interagieren mit Dir und...

the_spacewürm 07. Jan 2014

Wahrscheinlich hat er das Teil genutzt, aber seine Katzen interessiert es scheinbar eher...

the_spacewürm 07. Jan 2014

War bei mir genau so. Zudem haben die "Maus"-Geräusche am Ende meine beiden Mietzen nicht...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /