• IT-Karriere:
  • Services:

Biometriedatenbank durch die Hintertür

Gleichzeitig bezweifeln die Vertreter des CCC, ob man den Personalausweis überhaupt brauche, um online die Identität der Nutzer bestätigen zu wollen. Es gebe mittlerweile Angebote aus der Privatwirtschaft, die ganz ähnliche Dienste anbieten. Als Beispiel erwähnt der CCC das Projekt Mobile Identity der Industrievereinigung GSMA.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Heilbronn, Stuttgart
  2. Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH, Göttingen

Es nutzt zur Identifizierung das Smartphone und die bei den Netzbetreibern hinterlegten Daten. Zudem ermöglicht es den Nutzern, nur einzelne Kontaktdaten übermitteln zu können. Durch die Unterstützung weltweit führender Mobilfunkanbieter könne es eine international akzeptierte Lösung sein - im Gegensatz zu eID.

Die Befürworter der Änderung erwiderten: Deutschland könne sich bei solch sensiblen Daten eben nicht auf Unternehmen und Projekte aus dem Ausland verlassen. Man dürfe sich im Bereich der Online-Identifikation nicht abhängig machen, sagte etwa Jens Fromm vom IT-Dienstleistungszentrum Berlin, das IT-Lösungen zwischen Verwaltung und Unternehmen anbietet und dem Land Berlin nahesteht, sondern müsse die eigene Infrastruktur fördern.

Das geplante Gesetz enthält noch einen zweiten kritischen Punkt. Ab dem Jahr 2021 sollen nämlich sämtliche Geheimdienste auf die Personalausweisdaten in den Meldeämtern zugreifen können. Bislang war das nur per Anfrage oder in Ausnahmesituationen, etwa wenn die Ausweisbehörde nicht erreichbar war, möglich. Jede Anfrage wurde durch die Meldeämter protokolliert. Die Geheimdienste konnten somit von Dritten kontrolliert werden.

De-facto-Biometriedatenbank

Die Änderung ist für Datenschützer insofern bedenklich, als die gespeicherten Daten auch biometrische Informationen wie Fingerabdrücke enthalten. Zwar darf laut Gesetz keine "bundesweite Datenbank der biometrischen Merkmale" errichtet werden. Doch in dem Moment, in dem Geheimdienste uneingeschränkten, automatisierten und nicht protokollierten Zugriff auf die Daten erhalten, wären die Türen zu einer Art Schattendatenbank geöffnet.

In der Stellungnahme des CCC heißt es dazu: "Der nun vorgesehene automatisierte Zugriff von Geheimdiensten auf die biometrischen Passbilder in elektronischer Form wäre ein Schritt in eine umfassende und kaum kontrollierte Überwachung." Gerade zusammen mit den Plänen des Innenministeriums, die Gesichtserkennung im öffentlichen Raum auszubauen, und der Errichtung neuer, europäischer Datenbanken könne das einen "unkontrollierten Datenaustausch" fördern. Der CCC lehnt die Änderung daher ab. Auch für Datenschützer Jürgen Müller sei es nicht notwendig, an dem jetzigen Verfahren etwas zu ändern und die Zugriffe auf die Daten auszuweiten.

Die Bundesregierung wollte die Reform eigentlich noch in dieser Woche verabschieden. Nach den Bedenken der Sachverständigen wurde die Entscheidung allerdings zunächst auf die nächste Sitzungswoche Mitte Mai verschoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Elektronischer Personalausweis: Das tote Pferd soll auferstehen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 5€
  3. (-83%) 6,99€
  4. (-40%) 29,99€

Mathias Arens 21. Aug 2017

Also bei mir ist die Ausweisfunktion auch kaputt. Ich dachte zunächst es würde an meinem...

pommesmatte 02. Mai 2017

Ok, dann hast du genau den falschen Teil von der eIDAS-VO gelesen. :) Ich spreche von...

My1 28. Apr 2017

naja Laut gesetz braucht auch dieser nen Ausweis, und bedürftigen kann Laut...

pommesmatte 27. Apr 2017

Du kannst aber PostIdent mit der eID nutzen. ;) https://www.deutschepost.de/de/p...

My1 27. Apr 2017

naja aber ich bezweifle dass das einfache fragen nach geburtstag so legal ist um USK18...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /