Elektronischer Kampf: Nato-Übung störte möglicherweise zivilen Luftverkehr

Im Juni 2014 ist der zivile Luftverkehr über Österreich, Tschechien, Ungarn und dem Süden Deutschlands massiv gestört gewesen. Zu dieser Zeit hat die Nato ein Manöver abgehalten, bei dem auch der "elektronische Kampf" erprobt worden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus einem Nato-Dokument zur elektronischen Kriegsführung
Aus einem Nato-Dokument zur elektronischen Kriegsführung (Bild: Nato)

Starke Störungen bei Radaranlagen haben den zivilen Luftverkehr im Juni 2014 im Süden Deutschlands, in angrenzenden Ländern und Ungarn zeitweilig so beeinträchtigt, dass Flugzeuge umgeleitet worden sind. In diesem Zeitraum haben Nato-Manöver stattgefunden, bei denen unter anderem der sogenannte "elektronische Kampf" erprobt worden ist, ein direkter Zusammenhang ist anzunehmen. Die Vorfälle werden von den zuständigen nationalen und europäischen Behörden untersucht.

Stellenmarkt
  1. IT Service Owner (m/f/x) MakerSpace
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
  2. Head of IT (m/f/x) Service
    UnternehmerTUM GmbH, Garching
Detailsuche

Bei den Störungen fiel das Sekundärradar aus, über das die Flugverkehrssicherung detaillierte Transponderdaten von Flugzeugen erhält, darunter die Geschwindigkeit und die Kurse einzelner Flugzeuge. In einer Antwort auf eine Anfrage der Linken bestätigte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, dass Flugzeuge in einer Höhe von etwa 10 Kilometern von dem Ausfall betroffen gewesen seien. Sie hätten auf eine geringere Höhe umgeleitet werden müssen. Insgesamt habe "aus Sicherheitsgründen die Kapazität der betroffenen Lufträume reduziert werden" müssen.

Umleitungen und Verspätungen

Die Erfassung durch das Primärradar hingegen sei nicht beeinträchtigt worden. Die darüber gesendeten Daten reichten zwar für eine rudimentäre Flugkontrolle aus, jedoch nicht, um die Flugsicherheit durchgängig zu gewährleisten. Es lägen "keine Erkenntnisse vor, dass die Beeinträchtigung der Sekundärradarsysteme am 5. und 10. Juni 2014 unmittelbar sicherheitsrelevante Ereignisse zur Folge hatte." Insgesamt seien jedoch am 5. Juni 17 und am 10. Juni 37 Flugzeuge von den Störungen der Radaranlagen betroffen gewesen. Die durch den Störfall verursachten Verspätungen beliefen sich auf insgesamt 41 Stunden.

Die Störungen seien vornehmlich "an den Mittelbereichs-Radaranlagen Auersberg (Erzgebirge) und Großhager Forst (Nähe München) wahrgenommen" worden. Außerdem seien im Rahmen eines "Lageabgleichs mit der benachbarten österreichischen Luftraumüberwachungszentrale vergleichbare Transponder-Zielverluste in Tschechien, Polen und der Slowakei bestätigt" worden.

Manöver mit elektronischer Kampfführung

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In dem betroffenen Gebiet fand im gleichen Zeitraum die Nato-Übung "NEWFIP 2014" statt. Wie das Verkehrsministerium bestätigte, sei bei der Übung auch die "elektronische Kampfführung" getestet worden. Dies sei von ungarischen Einheiten durchgeführt worden. Allerdings lägen dem Ministerium keine Kenntnisse über die tagesaktuellen Übungspläne vor. Bislang habe es bei vergleichbaren Übungen in Deutschland keine Ausfälle gegeben.

Am 10. Juni 2014 soll die Störung in den Flugsicherungszentren in Wien, Prag, München und Karlsruhe registriert worden sein. Im gleichen Zeitraum habe eine vergleichbare Nato-Übung in Süditalien stattgefunden. Beteiligt sollen auch Elemente der Luftstreitkräfte Italiens und Sloweniens gewesen sein.

Flugzeuge vom Radar verschwunden

Wie der ORF berichtet, sei es über Österreich zu brenzligen Situationen gekommen. Die Flugsicherung sei kurzfristig ausgefallen und einige Flugzeuge seien nicht mehr auf den Radarschirmen zu sehen gewesen. Behelfsmäßig habe der Kontakt zu den Flugzeugen per Funk aufrechterhalten werden müssen.

Der österreichische Kurier berichtet, das Zentrum für Luftoperationen der NATO (Combined Air Operations Centre Uedem, CAOC) in Üdem in Nordrhein-Westfalen sei über den Störfall informiert worden. Dort soll der Ausfall sofort im Zusammenhang mit der Nato-Übung in Ungarn gebracht worden sein.

Mangelende Sicherheit im zivilen Luftverkehr

Sowohl die Nato als auch die zivilen Luftfahrtbehörden haben mit der Untersuchung der Vorfälle begonnen. Militärische Luftfahrzeuge seien von den Ausfällen nicht betroffen gewesen.

Bekannt ist, dass das Militär im Gegensatz zum zivilen Bereich beispielsweise verschlüsselte GPS-Signale verwendet. Jüngst hatte der Hacker und Pilot Hugo Teso bei einer Vorführung für die Pilotenvereinigung Cockpit vor unzureichend verschlüsselten Serviceverbindungen zwischen Betreibern und Bordcomputern gewarnt. Er demonstrierte einen Hack, mit dem die Übernahme einer Verkehrsmaschine bei eingeschaltetem Autopilot möglich sei. Der Pilotensprecher Jörg Handwerg kritisierte daraufhin im NDR, "die Anzahl an Computern, die man manipulieren kann, ist doch erheblich höher, als ich angenommen hatte. Hier muss dringend etwas geschehen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Himmerlarschund... 21. Jul 2014

Man möchte dich irgendwie rütteln und dir "AUFWACHEN!" ins Gesicht schreien. Aber diesen...

Kammreiter 21. Jul 2014

Wenn sie denn funktionieren - mit dem Laptop.

wombat_2 19. Jul 2014

Wieso? Die NATO versucht halt Trends zu setzen. Sieht man doch auch jetzt in der...

johnmcwho 19. Jul 2014

Dann weiß man wenigstens das ganze EloKa Zeugs funktioniert. Obwohl ich mich frage wieso...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Datenschutz und Microsoft 365: Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen
    Datenschutz und Microsoft 365
    "Die Verantwortung für den Datenschutz liegt bei den Firmen"

    Nach Ansicht der deutschen Datenschutzbehörden ist der Einsatz von Microsoft Office weiterhin datenschutzwidrig. Wie geht es nun weiter?
    Ein Interview von Christiane Schulzki-Haddouti

  2. Halbleiterproduktion in Leixlip: Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen
    Halbleiterproduktion in Leixlip
    Intel will durch unbezahlten Urlaub sparen

    Angestellte des Chipherstellers sollen "freiwillige Auszeiten" nehmen. Intel will allein im kommenden Jahr 3 Milliarden US-Dollar einsparen.

  3. E-Auto-Ranking: Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld
    E-Auto-Ranking
    Tesla beim ADAC-Vergleich nur im Mittelfeld

    Der ADAC hat ein neues E-Auto-Ranking für verschiedene Fahrzeugklassen veröffentlicht. Tesla ist demnach nicht mehr der Branchen-Primus.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Neue Rabatt-Aktion • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /