• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronische Unterlagen: Bund treibt Digitalisierung der Behörden voran

Die wenigsten werden je Unterlagen zur Donauschifffahrtspolizeiverordnung online einreichen. Aber auch Bafög-Bescheide sollen künftig digital zugestellt werden. Die CDU will sogar alle staatlichen Dienstleistungen digital abrufbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten können künftig den Bafög-Bescheid in ihrem E-Mail-Postfach finden.
Studenten können künftig den Bafög-Bescheid in ihrem E-Mail-Postfach finden. (Bild: Jean-Pierre Clatot/AFP/Getty Images)

Die Bürger können künftig in vielen Fällen Unterlagen in digitaler Form bei den Behörden einreichen oder von diesen erhalten. Dazu beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch einen Gesetzentwurf, mit dem "über 450 Schriftformerfordernisse im Verwaltungsrecht des Bundes abgebaut" werden. Wie das Innenministerium weiter mitteilte, kann künftig beispielsweise die Zulassung zur Meisterprüfung elektronisch beantragt oder können Einwendungen gegen Immissionsschutzanlagen elektronisch vorgebracht werden. Zudem wird den Behörden in vielen Fällen erlaubt, Bescheide oder Unterlagen elektronisch zu versenden.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe

Letzteres gilt unter anderem für den Bafög-Bescheid für Auszubildende und Studenten. Zur Begründung heißt es in dem Gesetzentwurf: "Die in der Praxis vielfach schon erreichte Verwaltungseffizienz durch Erstellung von Bescheiden mit Hilfe automatisierter Verfahren und durch die damit oftmals verknüpfte automatisierte Ablage und Verwaltung in Dokumentenmanagementsystemen wird durch die ebenfalls elektronische Übermittlung dieser Bescheide an die betroffenen Auszubildenden noch gesteigert." Neben der höheren Bürgerfreundlichkeit könnten dadurch "Medienbrüche weitestgehend vermieden werden".

Kuriose Verordnungen betroffen

Vor zwei Jahren hatte die Bundesregierung das Programm Digitale Verwaltung 2020 beschlossen. In einem ersten Schritt zur Digitalisierung der Kommunikation sollten "alle bundesverwaltungsrechtlichen Vorschriften auf die Möglichkeit der Streichung oder elektronischen Ersetzung der Schriftform und des persönlichen Erscheinens untersucht" werden.

Zu den Vorschriften gehören unter anderem die Ölhaftungsbescheinigungsverordnung, Seeschiffbewachungsdurchführungsverordnung oder die Donauschifffahrtspolizeiverordnung. Gesonderte Projekte sind dabei der Online-Antrag für Führungszeugnisse (Olaf) sowie die Fahrzeugan- und -abmeldung per Internet (iKfZ). Für beide Vorgänge ist der neue elektronische Personalausweis erforderlich.

CDU fordert Staatsminister Digitales Deutschland

Die bisherigen Anstrengungen der Behörden gehen der CDU jedoch nicht weit genug. In einem Positionspapier vom 9. August 2016 fordert deren Netzwerk Digitalisierung, dass "alle Dienstleistungen von Staat und Verwaltung digital abrufbar sind und zwar 'online first'." Deutschland solle "bis 2021 zum besten öffentlichen Dienstleister im europäischen Vergleich" aufsteigen. Derzeit belege Deutschland in einer Studie der EU-Kommission nur Platz 18 bei digitalen öffentlichen Dienstleistungen.

Um den flächendeckend digitalen Staat schnellstmöglich zu erreichen, soll unter anderem ein "Staatsminister Digitales Deutschland" mit Kabinettsrang ernannt werden. Die einheitliche und kompatible digitale Erfassung aller Bürger- und Unternehmensdaten sowie die Einrichtung eines digitalen Katasters müssten langfristig zum Ziel werden. Dazu müsse die E-Akte verpflichtend als führende Akte eingeführt und der Personalausweis zur vollwertigen elektronischen ID-Karte aufgewertet werden. Zudem sollte ein Open-Data-Gesetz die systematische Offenstellung von Verwaltungsdaten regeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19.95€
  2. (-80%) 2,99€
  3. 4,98€
  4. 32,99€

Anonymer Nutzer 18. Aug 2016

Mimimimi?

Neuro-Chef 17. Aug 2016

Elektronische Taschenrechner fürs BMF?..^^

Dai 17. Aug 2016

Ich darf für meinen Personalausweis immerhin digital auf einem Tablet im Rathaus...

DragonHunter 17. Aug 2016

das sollte es zum kommenden Wintersemester geben und? Die Einzigen, dies gebacken...

Arystus 17. Aug 2016

Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz Manchmal sind das echt...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /