Abo
  • Services:

Elektronische Unterlagen: Bund treibt Digitalisierung der Behörden voran

Die wenigsten werden je Unterlagen zur Donauschifffahrtspolizeiverordnung online einreichen. Aber auch Bafög-Bescheide sollen künftig digital zugestellt werden. Die CDU will sogar alle staatlichen Dienstleistungen digital abrufbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten können künftig den Bafög-Bescheid in ihrem E-Mail-Postfach finden.
Studenten können künftig den Bafög-Bescheid in ihrem E-Mail-Postfach finden. (Bild: Jean-Pierre Clatot/AFP/Getty Images)

Die Bürger können künftig in vielen Fällen Unterlagen in digitaler Form bei den Behörden einreichen oder von diesen erhalten. Dazu beschloss das Bundeskabinett am Mittwoch einen Gesetzentwurf, mit dem "über 450 Schriftformerfordernisse im Verwaltungsrecht des Bundes abgebaut" werden. Wie das Innenministerium weiter mitteilte, kann künftig beispielsweise die Zulassung zur Meisterprüfung elektronisch beantragt oder können Einwendungen gegen Immissionsschutzanlagen elektronisch vorgebracht werden. Zudem wird den Behörden in vielen Fällen erlaubt, Bescheide oder Unterlagen elektronisch zu versenden.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg

Letzteres gilt unter anderem für den Bafög-Bescheid für Auszubildende und Studenten. Zur Begründung heißt es in dem Gesetzentwurf: "Die in der Praxis vielfach schon erreichte Verwaltungseffizienz durch Erstellung von Bescheiden mit Hilfe automatisierter Verfahren und durch die damit oftmals verknüpfte automatisierte Ablage und Verwaltung in Dokumentenmanagementsystemen wird durch die ebenfalls elektronische Übermittlung dieser Bescheide an die betroffenen Auszubildenden noch gesteigert." Neben der höheren Bürgerfreundlichkeit könnten dadurch "Medienbrüche weitestgehend vermieden werden".

Kuriose Verordnungen betroffen

Vor zwei Jahren hatte die Bundesregierung das Programm Digitale Verwaltung 2020 beschlossen. In einem ersten Schritt zur Digitalisierung der Kommunikation sollten "alle bundesverwaltungsrechtlichen Vorschriften auf die Möglichkeit der Streichung oder elektronischen Ersetzung der Schriftform und des persönlichen Erscheinens untersucht" werden.

Zu den Vorschriften gehören unter anderem die Ölhaftungsbescheinigungsverordnung, Seeschiffbewachungsdurchführungsverordnung oder die Donauschifffahrtspolizeiverordnung. Gesonderte Projekte sind dabei der Online-Antrag für Führungszeugnisse (Olaf) sowie die Fahrzeugan- und -abmeldung per Internet (iKfZ). Für beide Vorgänge ist der neue elektronische Personalausweis erforderlich.

CDU fordert Staatsminister Digitales Deutschland

Die bisherigen Anstrengungen der Behörden gehen der CDU jedoch nicht weit genug. In einem Positionspapier vom 9. August 2016 fordert deren Netzwerk Digitalisierung, dass "alle Dienstleistungen von Staat und Verwaltung digital abrufbar sind und zwar 'online first'." Deutschland solle "bis 2021 zum besten öffentlichen Dienstleister im europäischen Vergleich" aufsteigen. Derzeit belege Deutschland in einer Studie der EU-Kommission nur Platz 18 bei digitalen öffentlichen Dienstleistungen.

Um den flächendeckend digitalen Staat schnellstmöglich zu erreichen, soll unter anderem ein "Staatsminister Digitales Deutschland" mit Kabinettsrang ernannt werden. Die einheitliche und kompatible digitale Erfassung aller Bürger- und Unternehmensdaten sowie die Einrichtung eines digitalen Katasters müssten langfristig zum Ziel werden. Dazu müsse die E-Akte verpflichtend als führende Akte eingeführt und der Personalausweis zur vollwertigen elektronischen ID-Karte aufgewertet werden. Zudem sollte ein Open-Data-Gesetz die systematische Offenstellung von Verwaltungsdaten regeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Prinzeumel 18. Aug 2016

Mimimimi?

Neuro-Chef 17. Aug 2016

Elektronische Taschenrechner fürs BMF?..^^

Dai 17. Aug 2016

Ich darf für meinen Personalausweis immerhin digital auf einem Tablet im Rathaus...

DragonHunter 17. Aug 2016

das sollte es zum kommenden Wintersemester geben und? Die Einzigen, dies gebacken...

Arystus 17. Aug 2016

Rindfleischetikettierungsüberwachungsaufgabenübertragungsgesetz Manchmal sind das echt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /