Elektronische Identität: Personalausweis-App soll im Juni 2021 starten

Bislang sollen nur Samsung-Smartphones über die Personalausweis-App verfügen. Die Regierung verhandelt aber schon mit anderen Herstellern.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Start der Personalausweis-App ist für 2021 geplant.
Der Start der Personalausweis-App ist für 2021 geplant. (Bild: Samsung)

Vom Juni 2021 an sollen Bürger ihren elektronischen Personalausweis auf einem Smartphone hinterlegen können. Nach derzeitiger Planung soll am 1. Februar 2021 der Prototyp einer Smartphone-App lauffähig sein, vom 1. Juni 2021 an sei der Download der App möglich, teilte die Bundesregierung in einer Antwort (PDF) auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion mit. Bislang kann die App allerdings nur auf Samsung-Geräten der Modellreihe Galaxy S20 laufen. Samsung hatte die App ursprünglich schon für dieses Jahr angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Referent/in (w, m, d) Referat 101 - Digitale Koordinierungsstelle Versorgungsverwaltung stv. ... (m/w/d)
    Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart-Vaihingen
Detailsuche

Die mobile eID-Lösung wurde im Rahmen des Förderprojekts Optimos 2.0 entwickelt. Das Projekt entwickelt laut Bundesregierung "ein offenes Ökosystem, mit dem Krypto-Technologien und eine Trusted Service Manager Service (TSMS) Infrastruktur für sichere mobile Dienste bereitgestellt werden". Für Sicherheit und Komfort setze das Projekt "auf hardwaregestützte Sicherheit (Secure Element [SE]) oder embedded universal integrated circuit card (eUICC) und Near Field Communication (NFC) Technik". Das Projekt läuft im November dieses Jahres aus.

Für die Sicherheit der Kommunikation würden etablierte kryptographische Protokolle eingesetzt, die bereits beim elektronischen Personalausweis zum Einsatz kämen. Vor dem Missbrauch der App, beispielsweise durch den Verlust des Smartphones, solle eine zusätzliche PIN schützen. Darüber hinaus könne die Identität gesperrt werden.

In einem ersten Schritt soll sich die App für alle Dienstleistungen nutzen lassen, die bereits für den elektronischen Personalausweis in der Verwaltung oder in der Wirtschaft freigeschaltet wurden.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesregierung plant nach eigenen Angaben, möglichst viele Hersteller von Smartphones beziehungsweise Secure Elements in das System zu integrieren. Dazu sei die Bundesregierung mit verschiedenen Herstellern im Gespräch. Darüber hinaus sei das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) aktiv "in verschiedenen Normierungsgremien vertreten, um eine möglichst breite Marktabdeckung zu erreichen". Laut Samsung sind die Galaxy-S20-Geräte die ersten, "die sich zum eID Security Framework3 des BSI für hoheitlichen Einsatz konform erklären können".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elcaron 05. Nov 2020

Dem Artikel nach wird der Ausweis elektronisch gelesen. NFC könnte per Challenge-Response...

M.P. 17. Sep 2020

Du gehst immer noch davon aus, dass der Inhaber des nPA etwas dagegen hat, dass jemand...

M.P. 16. Sep 2020

Der Alki zieht dann vorsorglich eine Kopie auf sein Smartphone - da kann man ihm ruhig...

RipClaw 16. Sep 2020

Die einzige Anwendungsmöglichkeit die ich hatte wurde zwischenzeitlich abgeschaltet. Man...

Dai 16. Sep 2020

Natürlich wird dein Blackberry außen vor bleiben denn die Unterstützung und der Support...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Encrochat-Hack
"Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
Artikel
  1. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

  2. Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn
     
    Sony Xperia Pro-I mit herausragender Kamera bei Saturn

    Sony bringt mit dem Xperia Pro-I ein neues Top-Smartphone auf den Markt. Wer jetzt vorbestellt, sichert sich zusätzlich ein kostenloses Geschenk.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Kopfhörer von Beats & Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /