• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronisch: Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone

Gesundheitsminister Spahn wird das elektronische Rezept einführen. Das kann auch nach Videosprechstunde verschrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Rezept
Das Rezept (Bild: Sprechstundenbedarf (SSB))

Ärzte sollen künftig auch Arzneimittelrezepte digital ausfertigen können. Das sieht eine Gesetzesänderung vor, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorbereitet hat und die spätestens 2020 greifen soll. "Erst das elektronische Rezept macht Telemedizin zu einem Erfolgsprojekt", sagte der Minister der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Deswegen schaffe er nun den Rahmen, damit den Patienten künftig auch dann Medikamente verschrieben werden könnten, wenn sie nur eine Videosprechstunde besuchen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

"Die Telemedizin spart Ärzten und Patienten Zeit und Wege - vor allem auf dem Land und außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten", sagte Spahn. Das Digitalrezept könne einen Beitrag zur Fälschungssicherheit und zur Patientensicherheit liefern.

Viele mit der Post verschickte Rezepte für chronisch Kranke gehen laut Angaben von Ärzten zudem auf dem Postweg verloren, daher wäre damit auch dem Patienten gedient.

Voraussichtlich im Frühjahr 2020

Spahn will die Selbstverwaltung verpflichten, Regeln zu vereinbaren, damit Arzneimittelrezepte auch ausschließlich in elektronischer Form eingesetzt werden können. Sie hat dafür sieben Monate Zeit, nachdem die Novelle des Arzneimittelgesetzes in Kraft getreten ist. Das wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 geschehen. Zugleich soll das Verbot aufgehoben werden, nach dem Apotheken verordnungspflichtige Arzneien nicht abgeben dürfen, wenn der Arzt den Patienten nur telemedizinisch beraten hat.

Technische Details der Speicherung und des Zugriffs per Karte und oder per Smartphone-App sollen Kassen, Ärzte und Apotheker untereinander ausmachen. Das Projekt ist eines der Themen, die Spahn auf der Digital-Klausur des Bundeskabinetts am Mittwoch und Donnerstag vorstellen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 21,99€
  3. 18,69€

ScaniaMF 21. Nov 2018

Ich habe bis vor Kurzem Ärzte betreut. Email ist rechtlich nicht erlaubt und kann zu...

LinuxMcBook 19. Nov 2018

Und das ist bei deinem Desktop-PC anders? Unter Android und iOS sind jedenfalls die Apps...

christoph89 14. Nov 2018

Einfach kein Single sein. ;-) Nein, ernsthaft: Ich kenne diese Situation leider auch...

Aufklaerer 14. Nov 2018

Klar, man könnte das auch auf der Karte speichern. "Einfacher" ist es aber natuerlich...

LinuxMcBook 13. Nov 2018

Klar, das Risiko des Missbrauchs besteht. Aber, es gibt jetzt schon eine Menge...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /