Abo
  • Services:

Elektronikkonzern: Toshiba kann Geschäftsbericht nicht vorlegen

Toshiba hat weiter Schwierigkeiten mit dem jährlichen Geschäftsbericht. Der angeschlagene japanische Elektronikkonzern braucht einige Wochen mehr Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Toshiba-Chef Satoshi Tsunakawa bei einer Pressekonferenz im Mai
Toshiba-Chef Satoshi Tsunakawa bei einer Pressekonferenz im Mai (Bild: Toru Hanai/Reuters)

Toshiba hat die Börsenaufsicht um eine Verschiebung für die Vorlage des jährlichen Geschäftsberichts gebeten. Das berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei unter Berufung auf das Unternehmen. Ursprünglich musste der Bericht am 30. Juni 2017 vorliegen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Köln

Doch der angeschlagene Konzern konnte sich nicht mit seinem Wirtschaftsprüfer Pricewaterhouse Coopers Arata einigen. Der neue Vorlagetermin am 10. August 2017 wurde von der Börsenaufsicht genehmigt.

Es wird erwartet, dass Toshiba für den Zwölfmonatszeitraum bis zum 31. März 2017 einen Umsatz von umgerechnet 43,8 Milliarden US-Dollar ausweist. Der Verlust soll leicht auf 8,94 Milliarden US-Dollar gestiegen sein.

Der Elektronikkonzern hatte die gesetzlich vorgeschriebene Vorlage seiner Bilanzen bereits mehrfach verschoben. Hintergrund sind sehr hohe Verluste, die Toshiba wegen der Insolvenz seiner US-Atomenergiesparte Westinghouse Electric erwirtschaftet hatte, die ein Minus von 9 Milliarden US-Dollar erzeugte.

Foxconn will weiter Toshibas Flash-Sparte

Toshiba hofft darum auf einen schnellen Verkauf seines Flashspeicher-Bereichs Semiconductor Fabrication Plant. Bevorzugt würde Toshiba den Bereich an ein staatlich geführtes Konsortium aus Japan abgeben. Toshiba erklärte, eine Vereinbarung mit der Gruppe bis zum nächsten Mittwoch abschließen zu wollen, dem Tag der jährlichen Hauptversammlung des angeschlagenen Unternehmens. Zu dem Konsortium unter Führung der staatlichen Fonds Innovation Network Corporation of Japan gehören die ebenfalls staatliche Development Bank of Japan und der US-Finanzinvestor Bain, der mit dem südkoreanischen Konkurrenten SK Hynix zusammenarbeitet.

Der taiwanische Auftragshersteller Foxconn werde dennoch weiter versuchen, den Bereich zu kaufen, sagte Sharp-Chef Tai Jeng-wu. Sharp ist ein Tochterunternehmen Foxconns.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tantalus 23. Jun 2017

Sie haben doch schon zugestimmt (laut Artikel): Der neue Vorlagetermin am 10. August...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /