Abo
  • IT-Karriere:

Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Media Markt in Berlin
Ein Media Markt in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Elektronikmarktkette Media Saturn, zu der Media Markt und Saturn gehören, soll die Streichung mehrerer Hundert Arbeitsplätze planen. Das berichtet die WAZ unter Bezugnahme auf die Nachrichtenagentur Reuters. Diese habe die Informationen von Mitarbeitern, die mit der Sache vertraut seien.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. Oxfam Deutschland e.V., Berlin

Hintergrund der Maßnahmen ist ein radikales Sparprogramm, das der Kette wieder Erfolg bringen soll. Von dem Stellenabbau soll die Firmenzentrale in Ingolstadt besonders betroffen sein. Die Sparmaßnahmen sollen Ende des Monats vom Aufsichtsrat beschlossen werden, danach sollen die Mitarbeiter eine entsprechende Nachricht erhalten.

In Deutschland arbeiten ungefähr 28.000 Menschen für Media Saturn, das zum Ceconomy-Konzern gehört. Von beiden Unternehmen gibt es bisher keine Stellungnahmen zu den Gerüchten.

Starker Gewinneinbruch im Jahr 2018

Nach der Trennung von Metro hatte Ceconomy nahezu die gesamte Führungsmannschaft ausgetauscht, der Gewinn brach 2018 drastisch ein. Im Geschäftsjahr 2017 hatte Ceconomy einen Gewinn von 206 Millionen Euro erwirtschaftet, im Jahr 2018 waren es nur noch 23 Millionen Euro. Werden dabei noch die Verluste aus dem verkauften Russlandgeschäft berücksichtigt, machte das Unternehmen sogar einen Verlust von 212 Millionen Euro.

Media-Saturn-Chef Ferran Reverter will künftig verstärkt auf das Onlinegeschäft und Serviceangebote wie Reparaturen, Versicherungen und Mobilfunkverträge setzen. Bereits Ende 2018 sagte Reverter, dass die Situation in Deutschland eine Herausforderung sei. Die Umsätze und die Gewinnmargen seien gesunken, zugleich habe das Unternehmen "signifikant zu hohe Kosten". Hier seien rasch Maßnahmen nötig - die mit dem Stellenabbau nun erfolgen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (-75%) 14,99€
  3. 4,99€

Kleba 29. Apr 2019

Ich finde eher, dass es viel mehr zeigt wie wenig Wertschätzung einem ein Laden wie MM...

Kleba 29. Apr 2019

Dann stellt sich für mich die Frage, warum ich überhaupt noch bei MM/Saturn kaufen...

plutoniumsulfat 28. Apr 2019

Das muss aber vor Kauf angezeigt werden. Wird es das bei der Mobilseite zB nicht, dann...

plutoniumsulfat 27. Apr 2019

Was ich hier so mitbekomme: Da ist Media Saturn der Fachhandel.

RalfN 25. Apr 2019

Nun der Stellenabbau hat sicherlich weniger etwas mit dem Support, der Beratung oder dem...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

    •  /