Abo
  • IT-Karriere:

Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Media Markt in Berlin
Ein Media Markt in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Elektronikmarktkette Media Saturn, zu der Media Markt und Saturn gehören, soll die Streichung mehrerer Hundert Arbeitsplätze planen. Das berichtet die WAZ unter Bezugnahme auf die Nachrichtenagentur Reuters. Diese habe die Informationen von Mitarbeitern, die mit der Sache vertraut seien.

Stellenmarkt
  1. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Hintergrund der Maßnahmen ist ein radikales Sparprogramm, das der Kette wieder Erfolg bringen soll. Von dem Stellenabbau soll die Firmenzentrale in Ingolstadt besonders betroffen sein. Die Sparmaßnahmen sollen Ende des Monats vom Aufsichtsrat beschlossen werden, danach sollen die Mitarbeiter eine entsprechende Nachricht erhalten.

In Deutschland arbeiten ungefähr 28.000 Menschen für Media Saturn, das zum Ceconomy-Konzern gehört. Von beiden Unternehmen gibt es bisher keine Stellungnahmen zu den Gerüchten.

Starker Gewinneinbruch im Jahr 2018

Nach der Trennung von Metro hatte Ceconomy nahezu die gesamte Führungsmannschaft ausgetauscht, der Gewinn brach 2018 drastisch ein. Im Geschäftsjahr 2017 hatte Ceconomy einen Gewinn von 206 Millionen Euro erwirtschaftet, im Jahr 2018 waren es nur noch 23 Millionen Euro. Werden dabei noch die Verluste aus dem verkauften Russlandgeschäft berücksichtigt, machte das Unternehmen sogar einen Verlust von 212 Millionen Euro.

Media-Saturn-Chef Ferran Reverter will künftig verstärkt auf das Onlinegeschäft und Serviceangebote wie Reparaturen, Versicherungen und Mobilfunkverträge setzen. Bereits Ende 2018 sagte Reverter, dass die Situation in Deutschland eine Herausforderung sei. Die Umsätze und die Gewinnmargen seien gesunken, zugleich habe das Unternehmen "signifikant zu hohe Kosten". Hier seien rasch Maßnahmen nötig - die mit dem Stellenabbau nun erfolgen könnten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 3,99€

Kleba 29. Apr 2019 / Themenstart

Ich finde eher, dass es viel mehr zeigt wie wenig Wertschätzung einem ein Laden wie MM...

Kleba 29. Apr 2019 / Themenstart

Dann stellt sich für mich die Frage, warum ich überhaupt noch bei MM/Saturn kaufen...

plutoniumsulfat 28. Apr 2019 / Themenstart

Das muss aber vor Kauf angezeigt werden. Wird es das bei der Mobilseite zB nicht, dann...

plutoniumsulfat 27. Apr 2019 / Themenstart

Was ich hier so mitbekomme: Da ist Media Saturn der Fachhandel.

RalfN 25. Apr 2019 / Themenstart

Nun der Stellenabbau hat sicherlich weniger etwas mit dem Support, der Beratung oder dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /