• IT-Karriere:
  • Services:

Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Media Markt in Berlin
Ein Media Markt in Berlin (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Elektronikmarktkette Media Saturn, zu der Media Markt und Saturn gehören, soll die Streichung mehrerer Hundert Arbeitsplätze planen. Das berichtet die WAZ unter Bezugnahme auf die Nachrichtenagentur Reuters. Diese habe die Informationen von Mitarbeitern, die mit der Sache vertraut seien.

Stellenmarkt
  1. finanzen.de, Berlin
  2. WDS GmbH, Lippstadt

Hintergrund der Maßnahmen ist ein radikales Sparprogramm, das der Kette wieder Erfolg bringen soll. Von dem Stellenabbau soll die Firmenzentrale in Ingolstadt besonders betroffen sein. Die Sparmaßnahmen sollen Ende des Monats vom Aufsichtsrat beschlossen werden, danach sollen die Mitarbeiter eine entsprechende Nachricht erhalten.

In Deutschland arbeiten ungefähr 28.000 Menschen für Media Saturn, das zum Ceconomy-Konzern gehört. Von beiden Unternehmen gibt es bisher keine Stellungnahmen zu den Gerüchten.

Starker Gewinneinbruch im Jahr 2018

Nach der Trennung von Metro hatte Ceconomy nahezu die gesamte Führungsmannschaft ausgetauscht, der Gewinn brach 2018 drastisch ein. Im Geschäftsjahr 2017 hatte Ceconomy einen Gewinn von 206 Millionen Euro erwirtschaftet, im Jahr 2018 waren es nur noch 23 Millionen Euro. Werden dabei noch die Verluste aus dem verkauften Russlandgeschäft berücksichtigt, machte das Unternehmen sogar einen Verlust von 212 Millionen Euro.

Media-Saturn-Chef Ferran Reverter will künftig verstärkt auf das Onlinegeschäft und Serviceangebote wie Reparaturen, Versicherungen und Mobilfunkverträge setzen. Bereits Ende 2018 sagte Reverter, dass die Situation in Deutschland eine Herausforderung sei. Die Umsätze und die Gewinnmargen seien gesunken, zugleich habe das Unternehmen "signifikant zu hohe Kosten". Hier seien rasch Maßnahmen nötig - die mit dem Stellenabbau nun erfolgen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 25,99€
  3. (-40%) 23,99€

Kleba 29. Apr 2019

Ich finde eher, dass es viel mehr zeigt wie wenig Wertschätzung einem ein Laden wie MM...

Kleba 29. Apr 2019

Dann stellt sich für mich die Frage, warum ich überhaupt noch bei MM/Saturn kaufen...

plutoniumsulfat 28. Apr 2019

Das muss aber vor Kauf angezeigt werden. Wird es das bei der Mobilseite zB nicht, dann...

plutoniumsulfat 27. Apr 2019

Was ich hier so mitbekomme: Da ist Media Saturn der Fachhandel.

RalfN 25. Apr 2019

Nun der Stellenabbau hat sicherlich weniger etwas mit dem Support, der Beratung oder dem...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /