Abo
  • Services:
Anzeige
Etwas handwerkliches Geschick gehört beim Reparieren von Smartphones dazu.
Etwas handwerkliches Geschick gehört beim Reparieren von Smartphones dazu. (Bild: Nicolas Tucat/Getty Images)

Was du nicht reparieren kannst, gehört dir nicht

Günstige Ersatzteile gibt es nämlich. So sehr Hersteller wie Samsung oder Apple ihre technischen Errungenschaften auch anpreisen, im Kern enthalten die meisten Smartphones, Fernseher oder Spielkonsolen gewöhnliche Komponenten aus chinesischen Großproduktionen. Wer sucht, findet auf Marktplätzen wie eBay Einzelteile, die zwar nicht offiziell sind (weil etwa Apple keine Einzelteile verkauft), aber ebenso funktionsfähig und meistens deutlich günstiger ausfallen als die Kosten einer offiziellen Reparatur.

Anzeige

Einige Hersteller wehren sich gegen diesen, wenn schon nicht schwarzen, dann zumindest grauen Markt. In den USA wurden in der Vergangenheit unabhängige Reparatur-Shops von den Behörden durchsucht, weil sie Apple-Ersatzteile verbauten, die mutmaßlich gegen das Marken- und Urheberrecht verstießen. Offiziell heißt es, diese Bauteile genügten nicht den Qualitätsansprüchen und nur ausgewählte Service-Provider dürften Apple-Produkte reparieren. Inoffiziell zeigt es, wie Hersteller versuchen, auch noch lange nach dem Kauf die Kontrolle über ihre Hardware zu wahren.

Sag es mit deiner Reparatur

Kyle Wiens, der Gründer von iFixit, kann das nicht verstehen. Ein Credo seiner Firma lautet "Was du nicht reparieren kannst, gehört dir nicht". Als selbsternannter Reparatur-Lobbyist kämpft er für das Recht, für viel Geld gekaufte Waren auseinanderzunehmen und bei Bedarf fixen zu können. In den USA gibt es Initiativen wie Digital Right to Repair und die Electronics Takeback Coalition, die sich auch auf legislativer Ebene dafür einsetzen, dass Unternehmen Reparaturanleitungen, Ersatzteile und Recycling von sich aus anbieten. In Großbritannien möchte das gemeinnützige Restart Project unsere Einstellung gegenüber Elektronik verändern und das Bewusstsein dafür schärfen, dass wir Geräte nicht bloß kaufen müssen, um sie eines Tages wieder wegzuwerfen. Bislang ist der Erfolg überschaubar, 2.869 Mitglieder hat das Projekt zurzeit - und das seit mittlerweile drei Jahren.

Für Motherboard-Autor Jason Koebler hängt das geringe Interesse in der Bevölkerung auch damit zusammen, dass viele Menschen nicht mehr wissen, dass sie Dinge selbst reparieren können. Durch die gezielte Verknappung der Ersatzteile vonseiten der Hersteller und den Mythos von der komplizierten Elektronik sei es praktisch zur Normalität geworden, dass Geräte früher oder später auf dem Müll landen oder eben durch neue Generationen ausgetauscht werden. Dabei sei selbst ein Smartphone keine "Black Box", sondern letztlich auch nichts anderes als ein paar Platinen mit Steckern und Schrauben.

Der modulare Ausweg

Das stimmt prinzipiell, aber gleichzeitig schwingt in diesen Worten stets auch die naive hemdsärmelige Einstellung mit, die man aus den Slogans von Baumarkt-Werbespots kennt: "Man hilft sich", "Und jetzt du", "Du kannst alles sein - nur nicht ungeschickt". Abgesehen davon, dass einige Geräte wie erwähnt ziemlich schwer zu öffnen sind, erfordert jede Reparatur nicht nur ein gewisses handwerkliches Geschick, sondern als Erstes die Kenntnis darüber, was eigentlich genau kaputt ist. Ein zersplittertes Display ist offensichtlich, aber was genau ist kaputt, wenn der Bildschirm eines Smartphones schwarz bleibt? Für manche Diagnosen helfen auch die besten Tutorials im Netz nichts. Zudem sollte sich jeder bewusst sein, dass durch das Öffnen eines Geräts im Regelfall die Garantie erlischt, falls man noch Anspruch haben sollte.

Im Idealfall kommen die DIY-Fans und die Elektronikhersteller eines Tages zusammen. Erste Konzepte und Produkte gibt es bereits, das Stichwort lautet Modularität. Im Smartphone-Bereich ist das Fairphone das zurzeit vielversprechendste Modell, die ersten 15.000 Modelle der zweiten Generation werden in diesen Tagen ausgeliefert. Das Smartphone besteht aus einzelnen Modulen, die Nutzer bei Verschleiß in wenigen Minuten austauschen können. Komponenten wie Display oder Akku lassen sich ohne Werkzeuge ersetzen. In der iFixit-Skala bedeutet das übrigens 10 von 10 Punkten. Mit echtem Basteln, Reparieren und Verstehen hat es aber nicht mehr viel zu tun.

 Elektronik: Klappe zu

eye home zur Startseite
EvilSheep 11. Dez 2015

natürlich kosten gute ersatzteile. aber das was manche Hersteller, allen voran die gro...

Füchslein 08. Dez 2015

Vielen Dank für die Antworten. Das gibt's sogar in meiner Stadt sagt Gugel. Aber nach...

WonderGoal 08. Dez 2015

Was erwartest du? Unsere Elektronik-Spielsachen wird von Menschen montiert und...

WonderGoal 08. Dez 2015

Das ist ja zum Beispiel der Grund, warum selbst die Serviceprovider bei eingeschickten...

FreiGeistler 07. Dez 2015

Danke, werde ich mir mal anschauen. : ) Ich habe so ein Projekt in meiner Todo-Liste.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. Kommunales Rechenzentrum Niederrhein, Kamp-Lintfort
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:29

  2. Re: Fn-Unsinn

    igor37 | 07:29

  3. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27

  4. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    DY | 07:24

  5. Re: Krankenhäuser sind auch betroffen

    divStar | 07:19


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel