Elektronenhirn: Bastler baut sich Computer aus den 50ern ins Haus

Mit sowjetischen Elektronenröhren und viel Freizeit hat sich ein Bastler einen funktionierenden Röhrencomputer gebaut - inklusive Pong.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Ena nimmt die gesamte Wand ein und kann Pong darstellen.
Der Ena nimmt die gesamte Wand ein und kann Pong darstellen. (Bild: ena.computer)

Der Ena-Computer ist wohl seit vielen Jahrzehnten der erste selbstdesignte Röhrencomputer. Wie die alten Vorbilder funktioniert er durch eine Ansammlung an Elektronenröhren, die als logische Gatter fungieren. Sie sind die Vorgänger des Transistors und ebenfalls schnell steuer- und schaltbar. Aus offensichtlichen Gründen - diese auch Elektronenhirne genannten Computer waren oft so groß wie mehrere Schrankwände und strahlten enorme Wärme ab - wurden sie allerdings schnell obsolet.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator Storage & Backup (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
  2. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Das Projekt ist ein Hobby des Bastlers Mike, der sich den Ena von Grund auf neu erbaut hat. Das System verwendet 550 Elektronenröhren, die alle als NOR-Gatter mit fünf Eingängen zusammengesetzt sind. Daraus baute sich der Brite Register und Zähleinheiten, die zu Flip-Flops einer 8-Bit-ALU und zu einem Puffer konfiguriert wurden. "Die Menge an Hitze ist absurd, aber ich stell ihn mir einfach als trendigen Wanderhitzer vor, dann ergibt es alles einen Sinn", schreibt der Bastler im ironischen Unterton in seinem Blog.

70 Jahre alte Röhren funktionieren noch

Die Elektronenröhren sind Restbestände aus sowjetischer Fertigung, die in den 1950er-Jahren hergestellt wurden. Nach 70 Jahren können sie noch immer 100 Millionen Schaltvorgänge in der Sekunde durchführen. "Nicht schlecht für einen 70-jährigen", schreibt Mike.

Er hat sich auch ein simples Ausgabesystem gebaut, das, wie der Computer selbst, direkt aus der Computergeschichte stammen könnte. Auf einer LED-Matrix mit 12 x 8 ansteuerbaren LEDs will er so eine Partie Pong simulieren. Er hat sogar spezielle Pong-Schläger gebaut, mit denen sich die Stangen auf und ab steuern lassen.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Eigenprojekt ist zusätzlicher Speicher ohne Bewegtteile. Dieser besteht aus Fotozellen, die von als NOR-Gatter konfigurierten LEDs beleuchtet werden. Außerdem will er die Signalüberwachung und Energieversorgung verbessern.

Eine detaillierte technische Erklärung inklusive Diagrammen stellt Mike auf der eigenen Homepage vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



LordSiesta 14. Jul 2021

Das ist gut zu wissen, aber wie viel Strom zieht die Rechenmaschine jetzt?

schily 12. Jul 2021

Bei Golem hätte ich erwartet daß dies weitergereicht würde. Aber für meine Rechnung...

superdachs 12. Jul 2021

Die Serienproduktion von LEDs startete 1968. So weit weg von Röhrenrechnern ist das dann...

ChMu 12. Jul 2021

Obwohl das Teil recht heiss wird.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  2. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  3. Krypto-Hedgefunds: Three Arrows Capital ist offiziell insolvent
    Krypto-Hedgefunds
    Three Arrows Capital ist offiziell insolvent

    Neue Informationen zeigen, dass es beim Krypto-Fonds Three Arrows Capital zahlreiche Ungereimtheiten gibt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /