• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromotorrad: Lightning Strike fährt bis zu 320 km mit einer Akkuladung

Das Elektromotorrad Lightning Strike ist nach langer Ankündigungsphase in drei Versionen vorgestellt worden, die sich durch Preis, Reichweite und Gewicht unterscheiden. Der Einstiegspreis liegt bei 13.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Lightning Strike
Lightning Strike (Bild: Lightning)

Das Lightning-Strike-Motorrad bietet eine beeindruckende Auswahl an Optionen. Das Elektromotorrad wird in Kalifornien gefertigt. Es erreicht eine Maximalgeschwindigkeit von 240 km/h und ist in den Optionen Strike Standard, Strike Mid Range und Strike Carbon Edition erhältlich. Alle drei sind mit einem flüssigkeitsgekühlten Motor ausgerüstet. Sie unterscheiden sich hinsichtlich der Leistungsstufen und Akkukapazitäten.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg

Der Motor erreicht eine Leistung von 67 kW (90 PS) und ein Drehmoment von 245 Nm. Das Standardmodell mit 10 kWh-Akku fährt maximal 217 km/h und kann mit einer Akkuladung je nach Fahrstil bis zu 160 km weit fahren. Das Bordladegerät lädt mit 3,3 kW, kann aber für einen Aufpreis von 1.500 US-Dollar durch ein 6,6-kW-Ladegerät ersetzt werden. Der Strike Standard wiegt 206 kg und kostet 13.000 US-Dollar.

Die Version Strike Mid Range kostet 17.000 US-Dollar und ist fast identisch mit dem Strike Standard, wobei hier ein 15-kWh-Akku für eine Reichweite von bis zu 240 km eingebaut wurde. Mit dem 6,6-kW-Ladegerät kann der Akku unter drei Stunden geladen werden. Die Version Strike Mid Range wiegt 211 kg.

Die Strike Carbon Edition kostet knapp 20.000 US-Dollar und ist nicht nur mit Karbonelementen ausgestattet: Der Motor leistet hier 120 PS (90 kW), der Akku hat eine Kapazität von 20 kWh. Er soll eine Reichweite von bis zu 320 km ermöglichen. Die Strike Carbon Edition wiegt 220 kg.

Sie wird mit teuren Ausstattungsoptionen wie einer Öhlins Aufhängung, Brembo-Monoblock-Bremsen, GPS-basierter Datenerfassung sowie einem Kohlefaser-Karosseriepaket ausgeliefert. Die teuerste Variante kommt als erste auf den Markt. Sie soll ab Juli 2019 erhältlich sein. Europäische Preise und Lieferdaten liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hjp 02. Apr 2019

Dass die 15 kWh-Variante nur 5 kg mehr wiegen soll als die 10 kWh-Variante, verblüfft...

Schebb 31. Mär 2019

Nur zur info: Eine in Deutschland erhältliche Schutzkontaktsteckdose ist für maximal 16A...

Kondratieff 29. Mär 2019

Also eine Maschine die nicht weit kommt und dazu auch kaum Kurven fahren kann?

thinksimple 29. Mär 2019

Zero hat schon angenehme im Angebot. Wenn nur die Ladezeit nicht wäre. 50km in 30 min...

thinksimple 29. Mär 2019

Das ja. Aber es ist manchmal schon ein Problem ne Ladesäule zu finden da man mit dem...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /