Elektromotorrad: KTM baut eine Elektro-Duke

KTM plant ein Elektromotorrad, das in die Naked-Bike-Serie eingereiht werden und einige Teile von Husqvarnas E-Bike verwenden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Offizielle Bilder gibt es noch nicht (Symbolbild).
Offizielle Bilder gibt es noch nicht (Symbolbild). (Bild: KTM)

KTM will nach Angaben von Pierer Mobility ein Elektromotorrad im Stil einer Duke bauen. Das Naked Bike soll sogar einige Teile eines Elektromotorrads von KTMs Schwesterfirma Husqvarna nutzen, wie die Website Motorcycle.com berichtet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Scrum Master (m/w/d) IT-Projekte
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
  2. Projektmitarbeiter*in Passive Dateninfrastruktur (m/w/d)
    IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Duke-Baureihe ist das Standard-Naked-Bike von KTM und wird seit den 1990er Jahren in verschiedenen Varianten produziert. Das Elektromotorrad soll dem Bericht zufolge mit einem Akku mit 5,5 kWh ausgerüstet sein, der nicht entnehmbar ist. Das wäre für alle eine schlechte Nachricht, die keine Ladestation besitzen und den Akku nur in der Wohnung aufladen können.

Bei Rollern sind entnehmbare Akkus die Regel, es gibt sogar Modelle mit mehr als einem Akkupaket. Es dürfte allerdings auch eine Frage des Gewichts sein, dass der Akku in der KTM nicht entnehmbar ist. Es wird sich nicht um ein Hochleistungsmodell handeln, sondern eher für den städtischen Verkehr und kurze Landstraßenfahrten geeignet sein. Das gilt auch für die E-Pilen von Husqvarna. Beide erreichten vergleichbare Leistungen wie eine 125er, heißt es in dem Bericht von Motorcycle.

Der Motor soll eine Leistung von 10 kW aufweisen, zum Drehmoment und weiteren technischen Daten ist nichts bekannt. Auch ein Preis und das Erscheinungsdatum sollen erst in Zukunft bekanntgemacht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  2. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /