• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromotorrad: Kawasaki plant Elektro-Ninja

Kawasaki will basierend auf der erfolgreichen Ninja-Serie ein elektrisches Motorrad auf den Markt bringen. Das teilte Chefingenieur Yoshimoto Matsuda mit, der für die Entwicklung verantwortlich ist.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Elektro-Ninja
Elektro-Ninja (Bild: Kawasak/Screenshot: Golem.de)

Der japanische Motorradhersteller Kawasaki plant ein elektrisches Motorrad, das auf dem Design der Ninja-Serie basieren soll. Derzeit befindet sich die erforderliche Technik noch in der Testphase, wie der für die Entwicklung verantwortliche Yoshimoto Matsuda betonte. Derzeit werden Elektronik, Akku und der Motor in einem sogenannten Erprobungsträger getestet. Dabei handelt es sich um ein Chassis einer Ninja 650.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Über den elektrischen Antrieb verriet das Unternehmen bisher kaum etwas, außer dass die Rekuperation mit einem Schalter am Lenker ein- und ausgeschaltet werden kann. Das im Video gezeigte Motorrad stellt nach Angaben des Ingenieurs nur ein Konzept dar, wobei Teile davon in das Serienmotorrad fließen werden. Derzeit liegt die Reichweite bei nur 100 km, was auch daran liegt, dass es sich noch nicht um das endgültige Design des Motorrads handelt.

Als einer der wenigen Markenhersteller hatte Harley Davidson nach langer Entwicklungsphase mit der Live Wire ein Elektromotorrad vorgestellt, das 30.000 US-Dollar kostet. Die Live Wire kommt in der Stadt bis zu 225 km weit. Die Reichweite für gemischte Überland- und Stadtfahrten beträgt 142 km. Die Beschleunigungswerte liegen bei 3 Sekunden von 0 auf 100 km/h, von 100 auf 130 km/h beschleunigt die Maschine in knapp 2 Sekunden.

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters von Anfang Oktober 2019 verkauft sich das Motorrad aufgrund des hohen Preises jedoch nicht so gut wie erwartet. Bei jüngeren Käufern sei das Interesse groß, doch der Preis sei abschreckend hoch, hieß es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)

chefin 07. Nov 2019 / Themenstart

Man merkt das hier sehr wenige aktuelle Verbrenner Sportbikes gefahren sind. Heute haben...

schueppi 07. Nov 2019 / Themenstart

Ha ha - Danke für die Erinnerung :) Wir hatten bei unserer zweiten grossen Fahrt durch...

theFiend 07. Nov 2019 / Themenstart

Ganz grundsätzlich hätte die Kombi eAntrieb und Motorrad absolut was für sich. Aber ich...

Balion 07. Nov 2019 / Themenstart

Damit hast du dir doch deine Frage selbst beantwortet, wenn ich alle 140 km (spätestens...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /