Elektromotorrad: Arc stellt elektrisches Superbike vor

Jacke mit Vibrationsalarm, Helm mit Headup-Display, Motorrad mit Elektromotor: Wer Kunde beim britischen Unternehmen Arc wird, bekommt etwas für sein Geld. Vorausgesetzt, er hat genug davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera (Bild: Arc)

Schick, schnell, teuer: Das noch junge britische Unternehmen Arc stellt auf der Motorradmesse EICMA in Mailand sein erstes Produkt vor. Arc Vector ist ein elektrisches Motorrad der Oberklasse.

Stellenmarkt
  1. Agile Software-Tester (m/w/d)
    TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Das Zweirad wird von einem 95 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben. Er beschleunigt es in knapp 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 241 Kilometern pro Stunde. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 193 Kilometern auf der Autobahn und knapp 274 Kilometern im Stadtverkehr an. Geladen wird per CCS mit Gleichstrom. Bis der Akku an einer Schnellladesäule voll ist, dauert es etwa 45 Minuten.

Das Motorrad ist ist aus einem Leichtbau-Verbundwerkstoff aufgebaut, so dass es etwa 220 Kilogramm wiegt. Damit sei es rund 60 Kilogramm leichter als vergleichbare Maschinen, teilt der Hersteller mit.

  • Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)
  • Es ist das erste Produkt des noch recht neuen britischen Unternehmens Arc. (Bild: Arc)
  • Der Ladeanschluss sitzt dort, wo bei anderen Motorrädern die Tanköffnung ist. (Bild: Arc)
  • Das Motorrad besteht aus Verbundwerkstoffen und ist deshalb vergleichsweise leicht. (Bild: Arc)
  • Der Helm ist mit einem Headup-Display im Visier ausgestattet. (Bild: Arc)
  • Die Jacke warnt per Vibration vor Gefahren. (Bild: Arc)
Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)

Zu dem Motorrad gehört eine spezielle Ausstattung für den Fahrer, bestehend aus Helm und Jacke. Der Helm mit der Bezeichnung Zenith ist mit einer Rückkamera ausgestattet, über die der Fahrer sehen kann, was hinter ihm geschieht. Die Bilder werden ihm ins Headup-Display im Visier eingeblendet. Dort sieht er auch die Geschwindigkeit und das Navigationssystem. Die maßgeschneiderte Jacke Origin ist mit haptischen Verstärkern, die den Fahrer per Vibration auf mögliche Gefahren, etwa ein Fahrzeug im toten Winkel, hinweisen.

Ganz günstig ist das Ensemble aus Motorrad und High-Tech-Kleidung allerdings nicht: 90.000 Pfund, umgerechnet über 103.000 Euro muss der Käufer dafür zahlen. Dafür ist das Motorrad recht exklusiv: Arc will nur 399 Stück im Jahr fertigen.

Das Unternehmen gibt es seit Anfang vergangenen Jahres. Gegründet wurde es von Mark Truman. Er war früher bei Jaguar-Land-Rover, wo er das Team White Space leitete, das sich mit ungewöhnlichen Projekten des Autoherstellers beschäftigte. Einige der Mitarbeiter waren früher in der MotoGP tätig, der Königsklasse des Motorradrennsports.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betriebssysteme
Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird

Die Integration von Linux in Windows fördert Spekulationen um ein zukünftiges Windows nur mit Linux-Kernel. Realistisch ist dieses Szenario aber wohl nicht.
Eine Analyse von Boris Mayer

Betriebssysteme: Warum Microsoft nie auf Linux umsteigen wird
Artikel
  1. Prophete E-Bike Cargo: Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe
    Prophete E-Bike Cargo
    Aldi bringt elektrisches Lastenfahrrad mit Anschiebehilfe

    Aldi hat das Prophete Cargo E-Bike ein Lastenfahrrad im Angebot. Damit können Kinder, Tiere und Einkäufe umweltfreundlich transportiert werden.

  2. Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
    Der Nachfolger von Windows 10
    Windows 11 ist da

    Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

  3. Volvo XC90: Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern
    Volvo XC90
    Volvo will Verkehrstote mit Lidar und Nvidia verhindern

    Volvo will seine Elektroautos serienmäßig mit Lidar-Sensoren ausstatten, um Unfälle zu vermeiden. Auch für autonomes Fahren will sich Volvo rüsten.

hjp 09. Nov 2018

118 kW, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Das ist jetzt nicht so absurd. Wenn wir...

Ry 08. Nov 2018

wtfzomfgrofllolbbq nope

PineapplePizza 07. Nov 2018

kann gut sein die haben wohl bei der gleichen werbeagentur in indien gebucht

flasherle 07. Nov 2018

was ich ja schrieb. aber nur ein wert von mehreren relevanten ist jetzt nicht so...

M.P. 07. Nov 2018

Naja, es ist schon eine körperliche Herausforderung mit 220 kg Lebendgewicht zwischen den...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate: Ryzen 7 5800 X 359€, Ryzen 5 5600 X 249€ • Gigabyte Z490M 119,90€ • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /