Abo
  • IT-Karriere:

Elektromotorrad: Arc stellt elektrisches Superbike vor

Jacke mit Vibrationsalarm, Helm mit Headup-Display, Motorrad mit Elektromotor: Wer Kunde beim britischen Unternehmen Arc wird, bekommt etwas für sein Geld. Vorausgesetzt, er hat genug davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera (Bild: Arc)

Schick, schnell, teuer: Das noch junge britische Unternehmen Arc stellt auf der Motorradmesse EICMA in Mailand sein erstes Produkt vor. Arc Vector ist ein elektrisches Motorrad der Oberklasse.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, Berlin

Das Zweirad wird von einem 95 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben. Er beschleunigt es in knapp 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 241 Kilometern pro Stunde. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 193 Kilometern auf der Autobahn und knapp 274 Kilometern im Stadtverkehr an. Geladen wird per CCS mit Gleichstrom. Bis der Akku an einer Schnellladesäule voll ist, dauert es etwa 45 Minuten.

Das Motorrad ist ist aus einem Leichtbau-Verbundwerkstoff aufgebaut, so dass es etwa 220 Kilogramm wiegt. Damit sei es rund 60 Kilogramm leichter als vergleichbare Maschinen, teilt der Hersteller mit.

  • Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)
  • Es ist das erste Produkt des noch recht neuen britischen Unternehmens Arc. (Bild: Arc)
  • Der Ladeanschluss sitzt dort, wo bei anderen Motorrädern die Tanköffnung ist. (Bild: Arc)
  • Das Motorrad besteht aus Verbundwerkstoffen und ist deshalb vergleichsweise leicht. (Bild: Arc)
  • Der Helm ist mit einem Headup-Display im Visier ausgestattet. (Bild: Arc)
  • Die Jacke warnt per Vibration vor Gefahren. (Bild: Arc)
Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)

Zu dem Motorrad gehört eine spezielle Ausstattung für den Fahrer, bestehend aus Helm und Jacke. Der Helm mit der Bezeichnung Zenith ist mit einer Rückkamera ausgestattet, über die der Fahrer sehen kann, was hinter ihm geschieht. Die Bilder werden ihm ins Headup-Display im Visier eingeblendet. Dort sieht er auch die Geschwindigkeit und das Navigationssystem. Die maßgeschneiderte Jacke Origin ist mit haptischen Verstärkern, die den Fahrer per Vibration auf mögliche Gefahren, etwa ein Fahrzeug im toten Winkel, hinweisen.

Ganz günstig ist das Ensemble aus Motorrad und High-Tech-Kleidung allerdings nicht: 90.000 Pfund, umgerechnet über 103.000 Euro muss der Käufer dafür zahlen. Dafür ist das Motorrad recht exklusiv: Arc will nur 399 Stück im Jahr fertigen.

Das Unternehmen gibt es seit Anfang vergangenen Jahres. Gegründet wurde es von Mark Truman. Er war früher bei Jaguar-Land-Rover, wo er das Team White Space leitete, das sich mit ungewöhnlichen Projekten des Autoherstellers beschäftigte. Einige der Mitarbeiter waren früher in der MotoGP tätig, der Königsklasse des Motorradrennsports.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

hjp 09. Nov 2018

118 kW, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Das ist jetzt nicht so absurd. Wenn wir...

Ry 08. Nov 2018

wtfzomfgrofllolbbq nope

PineapplePizza 07. Nov 2018

kann gut sein die haben wohl bei der gleichen werbeagentur in indien gebucht

flasherle 07. Nov 2018

was ich ja schrieb. aber nur ein wert von mehreren relevanten ist jetzt nicht so...

M.P. 07. Nov 2018

Naja, es ist schon eine körperliche Herausforderung mit 220 kg Lebendgewicht zwischen den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

    •  /