Abo
  • Services:

Elektromotorrad: Arc stellt elektrisches Superbike vor

Jacke mit Vibrationsalarm, Helm mit Headup-Display, Motorrad mit Elektromotor: Wer Kunde beim britischen Unternehmen Arc wird, bekommt etwas für sein Geld. Vorausgesetzt, er hat genug davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera (Bild: Arc)

Schick, schnell, teuer: Das noch junge britische Unternehmen Arc stellt auf der Motorradmesse EICMA in Mailand sein erstes Produkt vor. Arc Vector ist ein elektrisches Motorrad der Oberklasse.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Das Zweirad wird von einem 95 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben. Er beschleunigt es in knapp 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 241 Kilometern pro Stunde. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 193 Kilometern auf der Autobahn und knapp 274 Kilometern im Stadtverkehr an. Geladen wird per CCS mit Gleichstrom. Bis der Akku an einer Schnellladesäule voll ist, dauert es etwa 45 Minuten.

Das Motorrad ist ist aus einem Leichtbau-Verbundwerkstoff aufgebaut, so dass es etwa 220 Kilogramm wiegt. Damit sei es rund 60 Kilogramm leichter als vergleichbare Maschinen, teilt der Hersteller mit.

  • Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)
  • Es ist das erste Produkt des noch recht neuen britischen Unternehmens Arc. (Bild: Arc)
  • Der Ladeanschluss sitzt dort, wo bei anderen Motorrädern die Tanköffnung ist. (Bild: Arc)
  • Das Motorrad besteht aus Verbundwerkstoffen und ist deshalb vergleichsweise leicht. (Bild: Arc)
  • Der Helm ist mit einem Headup-Display im Visier ausgestattet. (Bild: Arc)
  • Die Jacke warnt per Vibration vor Gefahren. (Bild: Arc)
Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)

Zu dem Motorrad gehört eine spezielle Ausstattung für den Fahrer, bestehend aus Helm und Jacke. Der Helm mit der Bezeichnung Zenith ist mit einer Rückkamera ausgestattet, über die der Fahrer sehen kann, was hinter ihm geschieht. Die Bilder werden ihm ins Headup-Display im Visier eingeblendet. Dort sieht er auch die Geschwindigkeit und das Navigationssystem. Die maßgeschneiderte Jacke Origin ist mit haptischen Verstärkern, die den Fahrer per Vibration auf mögliche Gefahren, etwa ein Fahrzeug im toten Winkel, hinweisen.

Ganz günstig ist das Ensemble aus Motorrad und High-Tech-Kleidung allerdings nicht: 90.000 Pfund, umgerechnet über 103.000 Euro muss der Käufer dafür zahlen. Dafür ist das Motorrad recht exklusiv: Arc will nur 399 Stück im Jahr fertigen.

Das Unternehmen gibt es seit Anfang vergangenen Jahres. Gegründet wurde es von Mark Truman. Er war früher bei Jaguar-Land-Rover, wo er das Team White Space leitete, das sich mit ungewöhnlichen Projekten des Autoherstellers beschäftigte. Einige der Mitarbeiter waren früher in der MotoGP tätig, der Königsklasse des Motorradrennsports.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

hjp 09. Nov 2018

118 kW, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Das ist jetzt nicht so absurd. Wenn wir...

Ry 08. Nov 2018

wtfzomfgrofllolbbq nope

PineapplePizza 07. Nov 2018

kann gut sein die haben wohl bei der gleichen werbeagentur in indien gebucht

flasherle 07. Nov 2018

was ich ja schrieb. aber nur ein wert von mehreren relevanten ist jetzt nicht so...

M.P. 07. Nov 2018

Naja, es ist schon eine körperliche Herausforderung mit 220 kg Lebendgewicht zwischen den...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    •  /