Abo
  • Services:

Elektromotorrad: Arc stellt elektrisches Superbike vor

Jacke mit Vibrationsalarm, Helm mit Headup-Display, Motorrad mit Elektromotor: Wer Kunde beim britischen Unternehmen Arc wird, bekommt etwas für sein Geld. Vorausgesetzt, er hat genug davon.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera
Elektromotorrad Arc Vector: Helm mit Rückkamera (Bild: Arc)

Schick, schnell, teuer: Das noch junge britische Unternehmen Arc stellt auf der Motorradmesse EICMA in Mailand sein erstes Produkt vor. Arc Vector ist ein elektrisches Motorrad der Oberklasse.

Stellenmarkt
  1. umwerk systems GmbH, Rosenheim
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Das Zweirad wird von einem 95 Kilowatt starken Elektromotor angetrieben. Er beschleunigt es in knapp 2,8 Sekunden aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei über 241 Kilometern pro Stunde. Die Reichweite gibt der Hersteller mit 193 Kilometern auf der Autobahn und knapp 274 Kilometern im Stadtverkehr an. Geladen wird per CCS mit Gleichstrom. Bis der Akku an einer Schnellladesäule voll ist, dauert es etwa 45 Minuten.

Das Motorrad ist ist aus einem Leichtbau-Verbundwerkstoff aufgebaut, so dass es etwa 220 Kilogramm wiegt. Damit sei es rund 60 Kilogramm leichter als vergleichbare Maschinen, teilt der Hersteller mit.

  • Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)
  • Es ist das erste Produkt des noch recht neuen britischen Unternehmens Arc. (Bild: Arc)
  • Der Ladeanschluss sitzt dort, wo bei anderen Motorrädern die Tanköffnung ist. (Bild: Arc)
  • Das Motorrad besteht aus Verbundwerkstoffen und ist deshalb vergleichsweise leicht. (Bild: Arc)
  • Der Helm ist mit einem Headup-Display im Visier ausgestattet. (Bild: Arc)
  • Die Jacke warnt per Vibration vor Gefahren. (Bild: Arc)
Das Elektromotorrad Arc Vector (Bild: Arc)

Zu dem Motorrad gehört eine spezielle Ausstattung für den Fahrer, bestehend aus Helm und Jacke. Der Helm mit der Bezeichnung Zenith ist mit einer Rückkamera ausgestattet, über die der Fahrer sehen kann, was hinter ihm geschieht. Die Bilder werden ihm ins Headup-Display im Visier eingeblendet. Dort sieht er auch die Geschwindigkeit und das Navigationssystem. Die maßgeschneiderte Jacke Origin ist mit haptischen Verstärkern, die den Fahrer per Vibration auf mögliche Gefahren, etwa ein Fahrzeug im toten Winkel, hinweisen.

Ganz günstig ist das Ensemble aus Motorrad und High-Tech-Kleidung allerdings nicht: 90.000 Pfund, umgerechnet über 103.000 Euro muss der Käufer dafür zahlen. Dafür ist das Motorrad recht exklusiv: Arc will nur 399 Stück im Jahr fertigen.

Das Unternehmen gibt es seit Anfang vergangenen Jahres. Gegründet wurde es von Mark Truman. Er war früher bei Jaguar-Land-Rover, wo er das Team White Space leitete, das sich mit ungewöhnlichen Projekten des Autoherstellers beschäftigte. Einige der Mitarbeiter waren früher in der MotoGP tätig, der Königsklasse des Motorradrennsports.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

hjp 09. Nov 2018 / Themenstart

118 kW, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Das ist jetzt nicht so absurd. Wenn wir...

Ry 08. Nov 2018 / Themenstart

wtfzomfgrofllolbbq nope

PineapplePizza 07. Nov 2018 / Themenstart

kann gut sein die haben wohl bei der gleichen werbeagentur in indien gebucht

flasherle 07. Nov 2018 / Themenstart

was ich ja schrieb. aber nur ein wert von mehreren relevanten ist jetzt nicht so...

M.P. 07. Nov 2018 / Themenstart

Naja, es ist schon eine körperliche Herausforderung mit 220 kg Lebendgewicht zwischen den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

    •  /