Abo
  • Services:

Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassischer UPS-Lieferwagen
Klassischer UPS-Lieferwagen (Bild: UPS)

Alle Paketdienstleister beschäftigen sich mit Elektrofahrzeugen, um auch in Zukunft in die Innenstädte fahren zu können, selbst wenn Verbrennungsmotoren nicht mehr genutzt werden dürfen oder ihr Betrieb etwa durch Maut oder hohe Kraftstoffkosten unwirtschaftlich wird.

Stellenmarkt
  1. univativ GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

UPS ist in dieser Hinsicht mit einer Vielzahl von Einzelprojekten beschäftigt und bestellte insgesamt 1.000 Lieferwagen beim US-Hersteller Workhorse. In London ist ebenfalls eine kleine UPS-Flotte rein elektrisch betriebener Lieferwagen unterwegs und in New York werden 1.500 UPS-Lastwagen elektrifiziert. Außerdem bestellte UPS 125 Sattelschlepper bei Tesla.

Von Workhorse orderte UPS schon 50 Fahrzeuge und jetzt kommen noch 950 dazu, so dass die Lieferwagen-Flotte auf 1.000 anwächst.

Der in Ohio ansässige Lkw-Hersteller Workhorse baut auch einen elektrischen Pickup namens W-15. Workhorse teilte mit, dass der neue N-Gen Elektro-Lastwagen eine Reichweite von 160 km erzielt, was für die meisten Lieferrouten in der Stadt ausreichen sollte. Optional kann noch ein Range-Extender bestellt werden. Dieser Verbrennungsmotor erhöht die Reichweite mit einer Tankfüllung um weitere 120 km und lädt den Akku wieder auf.

Bis Ende des Jahres 2018 will Workhorse insgesamt 2.000 vollelektrische Transporter auf die Straße bringen. Eine große Zahl davon dürfte das UPS-Logo tragen. Dennoch ist das Engagement nur ein Tropfen auf den heißen Stein: UPS hat derzeit etwa 35.000 Lkw mit Diesel- oder Benzinmotoren im Einsatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

SanderK 18. Jun 2018

Das trotzdem erst Vor kurzen passiert und ohne Unfall, der markante Umstand. Bin aber...

Patman 18. Jun 2018

Haben ups Autos echt besonders kleine Räder? Weißt du warum?

Kerensky-tm- 18. Jun 2018

... seit Jahren werden wir bereits von einem E-Transporter von UPS beliefert. Deren...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /