Abo
  • Services:

Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Klassischer UPS-Lieferwagen
Klassischer UPS-Lieferwagen (Bild: UPS)

Alle Paketdienstleister beschäftigen sich mit Elektrofahrzeugen, um auch in Zukunft in die Innenstädte fahren zu können, selbst wenn Verbrennungsmotoren nicht mehr genutzt werden dürfen oder ihr Betrieb etwa durch Maut oder hohe Kraftstoffkosten unwirtschaftlich wird.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

UPS ist in dieser Hinsicht mit einer Vielzahl von Einzelprojekten beschäftigt und bestellte insgesamt 1.000 Lieferwagen beim US-Hersteller Workhorse. In London ist ebenfalls eine kleine UPS-Flotte rein elektrisch betriebener Lieferwagen unterwegs und in New York werden 1.500 UPS-Lastwagen elektrifiziert. Außerdem bestellte UPS 125 Sattelschlepper bei Tesla.

Von Workhorse orderte UPS schon 50 Fahrzeuge und jetzt kommen noch 950 dazu, so dass die Lieferwagen-Flotte auf 1.000 anwächst.

Der in Ohio ansässige Lkw-Hersteller Workhorse baut auch einen elektrischen Pickup namens W-15. Workhorse teilte mit, dass der neue N-Gen Elektro-Lastwagen eine Reichweite von 160 km erzielt, was für die meisten Lieferrouten in der Stadt ausreichen sollte. Optional kann noch ein Range-Extender bestellt werden. Dieser Verbrennungsmotor erhöht die Reichweite mit einer Tankfüllung um weitere 120 km und lädt den Akku wieder auf.

Bis Ende des Jahres 2018 will Workhorse insgesamt 2.000 vollelektrische Transporter auf die Straße bringen. Eine große Zahl davon dürfte das UPS-Logo tragen. Dennoch ist das Engagement nur ein Tropfen auf den heißen Stein: UPS hat derzeit etwa 35.000 Lkw mit Diesel- oder Benzinmotoren im Einsatz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 4,99€
  3. 33,49€
  4. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...

SanderK 18. Jun 2018

Das trotzdem erst Vor kurzen passiert und ohne Unfall, der markante Umstand. Bin aber...

Patman 18. Jun 2018

Haben ups Autos echt besonders kleine Räder? Weißt du warum?

Kerensky-tm- 18. Jun 2018

... seit Jahren werden wir bereits von einem E-Transporter von UPS beliefert. Deren...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /