Abo
  • Services:

Elektromobilitätsgesetz: Mit dem Elektroauto oder Hybrid auf die Busspur

Auf der Busspur am Stop-and-go-Verkehr vorbeiziehen und auf Parkplätzen kostenlos parken: Durch das vom Bundeskabinett beschlossene Elektromobilitätsgesetz wird das für Fahrer von Elektro- und Hybridfahrzeugen bald möglich sein.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der S 500 Plugin-In-Hybrid von Mercedes fährt bald auf der Busspur.
Der S 500 Plugin-In-Hybrid von Mercedes fährt bald auf der Busspur. (Bild: Mercedes Benz)

Das Bundeskabinett hat das Elektromobilitätsgesetz auf den Weg gebracht. Finanzielle Unterstützung für den Kauf der teuren Fahrzeuge plant die Regierung zwar nicht, doch das Gesetz gibt Kommunen die Möglichkeit, Privilegien für die Fahrer von Elektro- und Hybridautos zu gewähren. Die Kommunen können dann festlegen, dass die Fahrzeuge beispielsweise die Busspur benutzen dürfen. Auch das kostenfreie Parken auf sonst gebührenpflichtigen Plätzen gehört dazu. Die Elektrofahrzeuge sollen zur leichten Identifikation eigene Kennzeichen erhalten.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg (Home-Office möglich)
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Diese Privilegien können die Kommunen selbst vergeben, müssen es aber nicht. Möglicherweise ist es nicht sinnvoll, den öffentlichen Nahverkehr zu behindern und unattraktiver zu machen, wenn auch Elektroautos die reservierten Fahrspuren benutzen dürfen. Das Elektromobilitätsgesetz bezieht sich nicht nur auf reine Elektroautos, sondern auch auf Hybridfahrzeuge, die über das Stromnetz geladen werden können. Diese müssen allerdings 30 Kilometer elektrisch fahren können. Ab 2018 steigt der Wert auf 40 Kilometer.

Der Mercedes S 500 als Plug-in Hybrid schafft es elektrisch bis zu 33 km weit und würde unter die Regelung fallen. Der Porsche Panamera S als Plug-in-Hybrid kommt 36 km weit, wenn er rein elektrisch fährt.

Das Elektromobilitätsgesetz soll im Frühjahr 2015 in Kraft treten, muss aber noch das Gesetzgebungsverfahren durchlaufen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. 4,25€

AllDayPiano 09. Okt 2014

Und, tut das Gesicht noch weh? Falls nein, könntest Du so langsam mal Deine Argumente...

neocron 26. Sep 2014

Welche performance? in der industrie arbeitet niemand mehr oder besser, als in der...

plutoniumsulfat 26. Sep 2014

Und wenn jetzt auch Hybrids hier durchgehen, wird die Busspur auch nur zur weiteren...

DrWatson 25. Sep 2014

Ok, ich glaube, ich war ein bisschen am Thema vorbei. Mir ging es darum, wie man die...

DrWatson 25. Sep 2014

Leider. Viele Menschen sehen bei Gesetzen anscheinend nur die bezweckten positiven...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

    •  /