Elektromobilität: Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor

Das chinesische Unternehmen Xpeng hat eine ultraschnelle Ladesäule vorgestellt, die für sein neues Elektroauto konzipiert ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Xpengs Ladesäule S4: Bis 2025 will Xpeng 2.000 Stück aufstellen.
Xpengs Ladesäule S4: Bis 2025 will Xpeng 2.000 Stück aufstellen. (Bild: Xpeng)

Strom für 200 Kilometer in fünf Minuten - damit bewirbt der chinesische Autohersteller Xpeng sein Elektroauto G9. Die passende Ladesäule dazu hat er auch präsentiert.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
  2. DevOps Engineer (w/m/d) CMS Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Xpeng S4 heißt die Ladestation, die auf den G9 zugeschnitten ist. Das Fahrzeug, das im September in China auf den Markt kommen soll, basiert auf einer 800-Volt-Architektur. Es soll mit einer Leistung von maximal 400 Kilowatt laden.

S4 stellt diese Leistung bereit: Die Säule liefert laut Xpeng 480 Kilowatt aus, bei einer Stromstärke von maximal 670 Ampere. Daran soll der G9 in fünf Minuten genug Strom für die besagten 200 Kilometer laden.

Xpeng legt einen wenig strengen Zyklus zugrunde

Allerdings gibt Xpeng die Reichweite anhand des China Light-Duty Vehicle Test Cycle (CLTC) an. Dieses Messverfahren ähnelt eher dem nicht sehr strengen Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Die in Europa inzwischen übliche Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure (WLTP) oder der Zyklus der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) sind deutlich strenger.

Golem Karrierewelt
  1. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    04./05.10.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die erste S4-Ladesäule hat Xpeng in Guangzhou im Südosten China aufgestellt. Noch in diesem Jahr sollen weitere der Schnelllader in den zehn größten Städten des Landes folgen, darunter die Hauptstadt Peking, Schanghai, Guangzhou und Shenzhen. Bis 2025 will Xpeng 2.000 der superschnellen Lader im ganzen Land aufstellen.

Xpeng betreibt bereits eine Ladeinfrastruktur in China. Gerade hat das Unternehmen seinen 1.000. Standort eröffnet. Die Lader stehen in knapp 340 Städten im ganzen Land, unter anderem an wichtigen Verkehrswegen wie der Autobahn von Peking nach Schanghai oder der von Peking nach Hongkong und Macao.

Das Sports Utility Vehicle G9 ist das erste Fahrzeug von Xpeng, das auf der X-EEA-3.0-Plattform basiert. Der chinesische Autohersteller hatte die 800-Volt-Archtiektur im Herbst vergangenen Jahres vorgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mafjol 17. Aug 2022 / Themenstart

Verrückt ist tote Tiere zu verbrennen die 300 Mio Jahre alt sind

bplhkp 17. Aug 2022 / Themenstart

Für LKW wird gerade am Megawatt Charging Standard gearbeitet - da sollen dann bis zu 3750...

PeterBBB 17. Aug 2022 / Themenstart

dass mein Auto über einen größere Bereich auch schnell lädt und nicht so früh einbricht.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /