Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?

Wegen der geringen Reichweite von Elektroautos sind Plugin-Hybride für viele Fahrer eine Alternative. Obwohl die Bundesregierung deren Umweltnutzen nicht einschätzen kann, will sie an der Förderung festhalten.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Der Mitsubishi Outlander ist derzeit einer beliebtesten Plugin-Hybride.
Der Mitsubishi Outlander ist derzeit einer beliebtesten Plugin-Hybride. (Bild: Mitsubishi)

Für viele Autofahrer sind sie der Einstieg in die elektrische Mobilität: Plugin-Hybride haben in der Regel zwar nur eine kleine Batterie, ermöglichen innerhalb einer bestimmten Reichweite aber vollelektrisches Fahren. Der zusätzliche Verbrennungsmotor mit großem Tank ist auf Langstrecken von Vorteil. Dennoch fordern die Grünen im Bundestag, die Kaufprämie für Plugin-Hybride vollständig abzuschaffen und stattdessen vollelektrische Autos doppelt so stark zu fördern. Ist das sinnvoll?

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Wie sinnvoll ist die Förderung von Plugin-Hybriden?
  2. Steuerliche Vorteile werden verlängert
  3. Plugin-Hybride können Fahrer anfixen

Bestätigt sah sich der Grünen-Verkehrsexperte Stefan Kühn zuletzt durch die Antworten der Bundesregierung auf eine umfangreiche Anfrage zu Plugin-Hybriden (PDF). Darin räumt die Regierung unter anderem ein: "Noch stärker als bei anderen Antriebsarten sind die CO2- und Verbrauchswerte bei Plugin Hybridfahrzeugen nutzungsabhängig. Das Nachladeverhalten der Nutzerinnen und Nutzer ist entscheidend für den Anteil der elektrisch gefahrenen Kilometer und damit den mittleren Verbrauch und die mittleren CO2-Emissionen."

Als Dienstwagen attraktiv

Vor allem als Dienstwagen sind Plugin-Hybride inzwischen attraktiv. Denn seit Anfang 2019 müssen Arbeitnehmer, die einen Dienstwagen privat nutzen, bei Elektroautos monatlich nur noch ein halbes Prozent des Bruttolistenpreises steuerlich geltend machen. Bei Verbrennerfahrzeugen liegt dieser Satz doppelt so hoch. In der Anschaffung sind Plugin-Hybride, im Gegensatz zu vollelektrischen Autos, hingegen kaum teurer. So kostet der Mercedes C 300 de Avantgarde als Plugin-Hydrid mit Dieselmotor mit 49.105 Euro laut ADAC-Vergleichstabelle sogar 5.000 Euro weniger als der entsprechende Benziner.

Dabei spielt es keine Rolle, ob der Dienstwagennutzer das Ladekabel überhaupt auspackt. Die Autohersteller können mit dem theoretisch niedrigen CO2-Wert der Hybride dennoch ihren Flottenverbrauch senken. Eine klassische Win-Win-Situation. Allerdings wirft der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) den Herstellern "unrealistisch niedrige Papierwerte für Verbrauch und CO2-Ausstoß" vor. Diese vermittelten den Kunden "ein trügerisches Bild, das in den meisten Fällen nicht viel mit der Realität zu tun haben wird". Es reiche zudem nicht, "Geländewagen oder schwere Limousinen zukünftig einfach mit Strom statt mit Benzin oder Diesel anzutreiben", sagte BUND-Verkehrsexperte Jens Hilgenberg.

Grüne kritisieren Privilegierung

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Nach Ansicht Kühns "kann es nicht sein, dass die Bundesregierung schwere Hybrid-SUVs als Dienstwagen genauso behandelt wie rein elektrisch fahrende Kompaktwagen". Für Hybride mit Mini-Reichweiten dürfe es kein E-Kennzeichen und damit auch keine Privilegien im Stadtverkehr geben. "Es ist absurd, dass große Hybrid-Karossen dank des Elektromobilitätsgesetzes in zahlreichen Kommunen kostenlos parken oder auf der Busspur fahren dürfen", sagte Kühn.

In den vergangenen Jahren verkauften sich die Elektrohybriden zunehmend besser. So stiegen deren Zulassungszahlen von 13.744 im Jahr 2016 über 29.436 im Jahr 2017 auf 31.446 im vergangenen Jahr. Im ersten Halbjahr 2019 lag die Zahl der verkauften Plugin-Hybride bei 16.282, so dass die Steigerung in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr eher gering ausfallen dürfte. Die vollelektrischen Autos konnten dank neuer Modelle wie Teslas Model 3 oder dem Audi E-Tron hingegen stärker zulegen.

Steuerliche Vorteile werden verlängert 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

smarty79 26. Aug 2019 / Themenstart

Peugeot Rifter & Co sind als Familienwagen mit vier Kindern aber auch grenzwertig...

Its_Me 25. Aug 2019 / Themenstart

Warum? Nehmen wir mal den KIA Niro, da es den in beiden Versionen gibt. Gewicht Niro...

DeepSpaceJourney 23. Aug 2019 / Themenstart

Ich habe alles studiert. Und zwar summa cum laude.

E-Mover 22. Aug 2019 / Themenstart

Ohne Worte!

E-Mover 22. Aug 2019 / Themenstart

Warum man sich einen Daihatsu Cuore kauft? Woher um Himmels Willen soll ich das wissen?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /