• IT-Karriere:
  • Services:

Wie bekommt man ein konkretes Angebot?

Doch wie kommt eine Hausgemeinschaft in der heutigen Zeit an ein konkretes Angebot? Zunächst gilt es dabei, die Leistungsreserve am Hausanschluss zu ermitteln. Das ist leider nicht mit einer einfachen Anfrage beim Stromnetzbetreiber erledigt. Laut Vattenfall kann sich eine Hausgemeinschaft nur "mit einer klaren Versorgungsanfrage" an den Netzbetreiber wenden. Dann könne dieser die Frage beantworten, ob das noch über den Hausanschluss möglich sei oder nachgerüstet werden müsse. Eine allgemeine Anfrage nach der maximalen Leistungsreserve könne nicht beantwortet werden.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Bei der Stromnetz Hamburg GmbH könne der Netzanschlusskunde hingegen die Kapazität seines Netzanschlusses erfragen, teilte das städtische Unternehmen auf Anfrage mit. Zudem könne diese Angabe auch aus dem Anschlussnehmervertrag entnommen werden. Die tatsächliche Auslastung des Anschlusses und die sich daraus ergebende Reserve müsse hingegen per Messung ermittelt werden. Die Stadtwerke München beraten und unterstützen sowohl gewerbliche als auch private Kunden beim Aufbau einer privaten Ladeinfrastruktur. Per E-Mail (e-mobil@swm.de) könnten Fragen zum Hausanschluss, zur Hardware und zu Installateuren gestellt werden, hieß es auf Anfrage.

Kosten für Grundinstallation ermitteln

Bei der im konkreten Fall ermittelten Reserve von 125 Ampere können theoretisch rund 50 Pkw gleichzeitig einphasig mit 1,8 Kilowatt geladen werden. Da am Anfang zunächst wenige Elektroautos vorhanden sein dürften, könnten diese, falls möglich, mit deutlich höherer Leistung geladen werden. Das entspräche beispielsweise vier Teslas mit knapp 22 kW.

Elektroinstallateure, die Erfahrung mit dem Thema haben, gibt es bislang wenige. Mennekes bietet etwas versteckt über eine eigene Website geschulte Installateure und "Qualitätspartner" an (zunächst muss eine eigene Anwendung konfiguriert werden). Vattenfall kooperiert in Berlin für den Aufbau von Ladestationen mit der Omexom Service GmbH. Für eine Gebühr von 90 Euro besichtigte ein Techniker die Tiefgarage. Für die Grundinstallation einer Garage mit 48 Stellplätzen ergab sich im konkreten Fall eine Summe von rund 15.000 Euro. Dies umfasst unter anderem zwei Verteilerschränke mit Zähler und Lasttrennern sowie die Verlegung von Leitungen mit 35 und 70 Quadratmillimetern Querschnitt. Zudem ist die Ausstattung der Unterverteilungen mit Leistungsschaltern und Fehlerstromschutzschaltern (FI) für alle Stellplätze enthalten. Was aus verschiedenen Gründen aber nicht zu empfehlen ist, wie weiter unten erläutert wird. Es sollte daher möglich sein, die Grundinstallation günstiger anzubieten.

Smarte Ladestation kostet fast 2.000 Euro

Für jeden Stellplatz kommt dann noch der individuelle Anschluss einer Ladebox hinzu. Dies kostet bei der vom niederländischen Hersteller EV-Box produzierten Vattenfall Ladebox Smart knapp 2.000 Euro, je nach Entfernung des Parkplatzes von der Unterverteilung. Die Ladebox ist mit dem Vattenfall Backend über Funk verbunden. Über einen eingebauten RFID-Kartenleser wird die Berechtigung zum Stromladen im Backend abgefragt. Der Eigentümer der Ladeinfrastruktur erhält eine RFID-Karte mitgeliefert, die den Zugang zu dieser Ladebox erlaubt. Ob in der Tiefgarage überhaupt Mobilfunkempfang für die Verbindung zum Backend gegeben ist, steht auf einem anderen Blatt. Falls nicht, müsste das Funkmodem ausgebaut und zu einem Platz mit besserem Empfang verlegt werden. Ein Anschluss ans Internet per Festnetz wäre ebenfalls machbar. Über solche vernetzten Wallboxen ist es auch möglich, jedem Nutzer einen eigenen Stromlieferanten zuzuordnen.

Teurer kann der Anschluss jedoch bei sogenannten Doppelparkern werden. Zwischen den Parkern und der Wand ist oft wenig Platz, so dass es für Ladestation und Kabel sehr eng werden kann. Hersteller von Multiparkern bieten zwar entsprechende Systeme an. Die Verlegung der Kabel und Anschlüsse ist aufgrund der beengten Verhältnisse aber deutlich schwieriger als bei einem normalen Stellplatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schieflast kann zum Problem werdenWie geht die Hausgemeinschaft am besten vor? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Lademeister 24. Jun 2018

Im Ende des Artikel wurde behauptet, daß die meiste Ihr Auto nicht laden wollen / würden...

SkyFox 24. Mai 2017

Eigene Ladestationen sind nicht sinnvoll. Ein genormter Akku muss her (Größe, Anschlu...

Phonehoppy 12. Mai 2017

Wieso sollten ZOE-Fahrer denn eher beim Arbeitgeber laden, als Tesla-Fahrer? Besonders...

Phonehoppy 12. Mai 2017

Es gibt bereits Speichersysteme, z.B. die Tesla "PowerWall", die viel höhere Leistungen...

Berner Rösti 11. Mai 2017

Das kannst du noch so oft schreiben, das verstehen die Akku-Auto-Fanatiker nicht. Da...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /