Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es?
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es? (Bild: Canoo)

Die Gründer des Startups Canoo bringen Berufserfahrung auf Vorstandsebene mit. Doch bemerkbar macht sich das oft nicht: Selten hat man ein Gründungsteam mit so viel Führungserfahrung und gleichzeitig so wenig praktischem Know-how bei der Unternehmensgründung gesehen. Dabei will das Unternehmen die Automobilbranche aufmischen.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
  2. Das Kanu ist ein Skateboard

Es holperte bereits bei der Firmierung. Dabei sollte der erste Wurf sitzen. Da macht es einen komischen Eindruck, 15 Monate nach dem Start den Namen zu wechseln: Evelozcity wurde zu Canoo, der Grund liegt nicht wirklich auf der Hand. Evelozcity klang zwar holprig, doch auch wer es nicht kannte, ahnte, dass es etwas mit Elektromobilität (Ev) und Verkehr in der Stadt (City) zu tun hat. Jetzt macht das deutsche Team in Los Angeles unter dem Namen Canoo weiter und hat sich dabei Folgendes gedacht: "Ein Kanu ist seit Jahrtausenden ein einfaches und nachhaltiges Transportmittel, das auf der ganzen Welt eingesetzt wird", sagt Stefan Krause, der bei Canoo "in Charge" ist. "Wir haben uns für Canoo entschieden, weil es unverwechselbar klingt, cool aussieht und ein Gefühl der Entspannung und gleichzeitig der Bewegung erzeugt."

Merkwürdig ist, dass weder im Logo noch an anderer Stelle auf der Webseite ein Kanu zu sehen ist. Spätestens wenn man Canoo.com in die Adresszeile eines Browsers eintippt, drängt sich der Eindruck auf, der Namenswechsel sei misslungen: Man landet mit der URL bei einem Schweizer Software-Unternehmen, das etwas ganz anderes macht, allerdings auch nichts mit Kanus. Erst unter wecanoo.com erfährt man, was genau das Unternehmen will. Es gibt auch schon ein Produkt.

Eine Milliarde Dollar für den Anfang

Typische Anfängerfehler eines Startups, könnte man meinen. Doch in der Geschäftsführung sitzen keine Twenty-something frisch von der Uni. Es sind allesamt erfahrene Manager der Fahrzeugindustrie - sozusagen die Auto-Bellheimer. Auf der Visitenkarte von Stefan Krause steht als neue Funktionsbezeichnung lediglich "In Charge". Krause war Finanzvorstand bei BMW und in gleicher Position bei der Deutschen Bank tätig. Karl-Thomas Neumann (Mobility) war Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG. Er hat in seiner Laufbahn für Continental und die Volkswagen Group China gearbeitet. Ulrich Kranz (Technology) gilt als Vater des Projekts i bei BMW. Er hat den BMW i3 und den BMW i8 auf die Straße gebracht. Den dafür verantwortlichen Designer, Richard Kim, nahm er mit zu Canoo.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt PLC
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching bei München
  2. (Senior) IT Security Engineer (w/m/d)
    NSCON GmbH, Frankfurt, München, Hamburg, Berlin, Köln (Home-Office)
Detailsuche

Kranz, Krause und Kim hatten zuvor einen beruflichen Zwischenstopp bei Faraday Future. Doch das Kapitel endete im Streit mit Gründer Jia Yueting vor Gericht. Mit ihrem geballten Erfahrungsschatz konnten die Canoo-Gründer jedoch ausreichend Geldgeber überzeugen. Angeblich ist das Startup mit einer Milliarde Dollar Risikokapital ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Kanu ist ein Skateboard 
  1. 1
  2. 2
  3.  


phatoni 29. Apr 2019

Technisch sicher eine gute Idee, aber dann auch noch Mietmodell und Blockchain usw. damit...

Dave_Kalama 16. Apr 2019

Ehemalige Angestellte aus der konservativsten Branche haben jetzt 1 Milliarde Schulden...

Oh je 15. Apr 2019

ist aber absolut normal für die Spezies Mensch.

Mixermachine 15. Apr 2019

Für mich hört sich das auch eher nach einem Hippen Marketing Ding an. Ist halt gerade...

norbertgriese 15. Apr 2019

Die Verantwortlichen sollten sich sputen, denn einen Elektrobaukasten haben schon viele...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /