• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es?
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es? (Bild: Canoo)

Die Gründer des Startups Canoo bringen Berufserfahrung auf Vorstandsebene mit. Doch bemerkbar macht sich das oft nicht: Selten hat man ein Gründungsteam mit so viel Führungserfahrung und gleichzeitig so wenig praktischem Know-how bei der Unternehmensgründung gesehen. Dabei will das Unternehmen die Automobilbranche aufmischen.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
  2. Das Kanu ist ein Skateboard

Es holperte bereits bei der Firmierung. Dabei sollte der erste Wurf sitzen. Da macht es einen komischen Eindruck, 15 Monate nach dem Start den Namen zu wechseln: Evelozcity wurde zu Canoo, der Grund liegt nicht wirklich auf der Hand. Evelozcity klang zwar holprig, doch auch wer es nicht kannte, ahnte, dass es etwas mit Elektromobilität (Ev) und Verkehr in der Stadt (City) zu tun hat. Jetzt macht das deutsche Team in Los Angeles unter dem Namen Canoo weiter und hat sich dabei Folgendes gedacht: "Ein Kanu ist seit Jahrtausenden ein einfaches und nachhaltiges Transportmittel, das auf der ganzen Welt eingesetzt wird", sagt Stefan Krause, der bei Canoo "in Charge" ist. "Wir haben uns für Canoo entschieden, weil es unverwechselbar klingt, cool aussieht und ein Gefühl der Entspannung und gleichzeitig der Bewegung erzeugt."

Merkwürdig ist, dass weder im Logo noch an anderer Stelle auf der Webseite ein Kanu zu sehen ist. Spätestens wenn man Canoo.com in die Adresszeile eines Browsers eintippt, drängt sich der Eindruck auf, der Namenswechsel sei misslungen: Man landet mit der URL bei einem Schweizer Software-Unternehmen, das etwas ganz anderes macht, allerdings auch nichts mit Kanus. Erst unter wecanoo.com erfährt man, was genau das Unternehmen will. Es gibt auch schon ein Produkt.

Eine Milliarde Dollar für den Anfang

Typische Anfängerfehler eines Startups, könnte man meinen. Doch in der Geschäftsführung sitzen keine Twenty-something frisch von der Uni. Es sind allesamt erfahrene Manager der Fahrzeugindustrie - sozusagen die Auto-Bellheimer. Auf der Visitenkarte von Stefan Krause steht als neue Funktionsbezeichnung lediglich "In Charge". Krause war Finanzvorstand bei BMW und in gleicher Position bei der Deutschen Bank tätig. Karl-Thomas Neumann (Mobility) war Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG. Er hat in seiner Laufbahn für Continental und die Volkswagen Group China gearbeitet. Ulrich Kranz (Technology) gilt als Vater des Projekts i bei BMW. Er hat den BMW i3 und den BMW i8 auf die Straße gebracht. Den dafür verantwortlichen Designer, Richard Kim, nahm er mit zu Canoo.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. DIEBOLD NIXDORF, München

Kranz, Krause und Kim hatten zuvor einen beruflichen Zwischenstopp bei Faraday Future. Doch das Kapitel endete im Streit mit Gründer Jia Yueting vor Gericht. Mit ihrem geballten Erfahrungsschatz konnten die Canoo-Gründer jedoch ausreichend Geldgeber überzeugen. Angeblich ist das Startup mit einer Milliarde Dollar Risikokapital ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Kanu ist ein Skateboard 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

phatoni 29. Apr 2019

Technisch sicher eine gute Idee, aber dann auch noch Mietmodell und Blockchain usw. damit...

Dave_Kalama 16. Apr 2019

Ehemalige Angestellte aus der konservativsten Branche haben jetzt 1 Milliarde Schulden...

Oh je 15. Apr 2019

ist aber absolut normal für die Spezies Mensch.

Mixermachine 15. Apr 2019

Für mich hört sich das auch eher nach einem Hippen Marketing Ding an. Ist halt gerade...

norbertgriese 15. Apr 2019

Die Verantwortlichen sollten sich sputen, denn einen Elektrobaukasten haben schon viele...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /