Abo
  • IT-Karriere:

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es?
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es? (Bild: Canoo)

Die Gründer des Startups Canoo bringen Berufserfahrung auf Vorstandsebene mit. Doch bemerkbar macht sich das oft nicht: Selten hat man ein Gründungsteam mit so viel Führungserfahrung und gleichzeitig so wenig praktischem Know-how bei der Unternehmensgründung gesehen. Dabei will das Unternehmen die Automobilbranche aufmischen.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
  2. Das Kanu ist ein Skateboard

Es holperte bereits bei der Firmierung. Dabei sollte der erste Wurf sitzen. Da macht es einen komischen Eindruck, 15 Monate nach dem Start den Namen zu wechseln: Evelozcity wurde zu Canoo, der Grund liegt nicht wirklich auf der Hand. Evelozcity klang zwar holprig, doch auch wer es nicht kannte, ahnte, dass es etwas mit Elektromobilität (Ev) und Verkehr in der Stadt (City) zu tun hat. Jetzt macht das deutsche Team in Los Angeles unter dem Namen Canoo weiter und hat sich dabei Folgendes gedacht: "Ein Kanu ist seit Jahrtausenden ein einfaches und nachhaltiges Transportmittel, das auf der ganzen Welt eingesetzt wird", sagt Stefan Krause, der bei Canoo "in Charge" ist. "Wir haben uns für Canoo entschieden, weil es unverwechselbar klingt, cool aussieht und ein Gefühl der Entspannung und gleichzeitig der Bewegung erzeugt."

Merkwürdig ist, dass weder im Logo noch an anderer Stelle auf der Webseite ein Kanu zu sehen ist. Spätestens wenn man Canoo.com in die Adresszeile eines Browsers eintippt, drängt sich der Eindruck auf, der Namenswechsel sei misslungen: Man landet mit der URL bei einem Schweizer Software-Unternehmen, das etwas ganz anderes macht, allerdings auch nichts mit Kanus. Erst unter wecanoo.com erfährt man, was genau das Unternehmen will. Es gibt auch schon ein Produkt.

Eine Milliarde Dollar für den Anfang

Typische Anfängerfehler eines Startups, könnte man meinen. Doch in der Geschäftsführung sitzen keine Twenty-something frisch von der Uni. Es sind allesamt erfahrene Manager der Fahrzeugindustrie - sozusagen die Auto-Bellheimer. Auf der Visitenkarte von Stefan Krause steht als neue Funktionsbezeichnung lediglich "In Charge". Krause war Finanzvorstand bei BMW und in gleicher Position bei der Deutschen Bank tätig. Karl-Thomas Neumann (Mobility) war Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG. Er hat in seiner Laufbahn für Continental und die Volkswagen Group China gearbeitet. Ulrich Kranz (Technology) gilt als Vater des Projekts i bei BMW. Er hat den BMW i3 und den BMW i8 auf die Straße gebracht. Den dafür verantwortlichen Designer, Richard Kim, nahm er mit zu Canoo.

Stellenmarkt
  1. PKS Software GmbH, München
  2. EHRMANN AG, Oberschönegg

Kranz, Krause und Kim hatten zuvor einen beruflichen Zwischenstopp bei Faraday Future. Doch das Kapitel endete im Streit mit Gründer Jia Yueting vor Gericht. Mit ihrem geballten Erfahrungsschatz konnten die Canoo-Gründer jedoch ausreichend Geldgeber überzeugen. Angeblich ist das Startup mit einer Milliarde Dollar Risikokapital ausgestattet.

Das Kanu ist ein Skateboard 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

phatoni 29. Apr 2019

Technisch sicher eine gute Idee, aber dann auch noch Mietmodell und Blockchain usw. damit...

Dave_Kalama 16. Apr 2019

Ehemalige Angestellte aus der konservativsten Branche haben jetzt 1 Milliarde Schulden...

Oh je 15. Apr 2019

ist aber absolut normal für die Spezies Mensch.

Mixermachine 15. Apr 2019

Für mich hört sich das auch eher nach einem Hippen Marketing Ding an. Ist halt gerade...

norbertgriese 15. Apr 2019

Die Verantwortlichen sollten sich sputen, denn einen Elektrobaukasten haben schon viele...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /