• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es?
Auto-Konzept von Canoo: Schaukelt das Kanu oder kentert es? (Bild: Canoo)

Die Gründer des Startups Canoo bringen Berufserfahrung auf Vorstandsebene mit. Doch bemerkbar macht sich das oft nicht: Selten hat man ein Gründungsteam mit so viel Führungserfahrung und gleichzeitig so wenig praktischem Know-how bei der Unternehmensgründung gesehen. Dabei will das Unternehmen die Automobilbranche aufmischen.

Inhalt:
  1. Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
  2. Das Kanu ist ein Skateboard

Es holperte bereits bei der Firmierung. Dabei sollte der erste Wurf sitzen. Da macht es einen komischen Eindruck, 15 Monate nach dem Start den Namen zu wechseln: Evelozcity wurde zu Canoo, der Grund liegt nicht wirklich auf der Hand. Evelozcity klang zwar holprig, doch auch wer es nicht kannte, ahnte, dass es etwas mit Elektromobilität (Ev) und Verkehr in der Stadt (City) zu tun hat. Jetzt macht das deutsche Team in Los Angeles unter dem Namen Canoo weiter und hat sich dabei Folgendes gedacht: "Ein Kanu ist seit Jahrtausenden ein einfaches und nachhaltiges Transportmittel, das auf der ganzen Welt eingesetzt wird", sagt Stefan Krause, der bei Canoo "in Charge" ist. "Wir haben uns für Canoo entschieden, weil es unverwechselbar klingt, cool aussieht und ein Gefühl der Entspannung und gleichzeitig der Bewegung erzeugt."

Merkwürdig ist, dass weder im Logo noch an anderer Stelle auf der Webseite ein Kanu zu sehen ist. Spätestens wenn man Canoo.com in die Adresszeile eines Browsers eintippt, drängt sich der Eindruck auf, der Namenswechsel sei misslungen: Man landet mit der URL bei einem Schweizer Software-Unternehmen, das etwas ganz anderes macht, allerdings auch nichts mit Kanus. Erst unter wecanoo.com erfährt man, was genau das Unternehmen will. Es gibt auch schon ein Produkt.

Eine Milliarde Dollar für den Anfang

Typische Anfängerfehler eines Startups, könnte man meinen. Doch in der Geschäftsführung sitzen keine Twenty-something frisch von der Uni. Es sind allesamt erfahrene Manager der Fahrzeugindustrie - sozusagen die Auto-Bellheimer. Auf der Visitenkarte von Stefan Krause steht als neue Funktionsbezeichnung lediglich "In Charge". Krause war Finanzvorstand bei BMW und in gleicher Position bei der Deutschen Bank tätig. Karl-Thomas Neumann (Mobility) war Vorstandsvorsitzender der Adam Opel AG. Er hat in seiner Laufbahn für Continental und die Volkswagen Group China gearbeitet. Ulrich Kranz (Technology) gilt als Vater des Projekts i bei BMW. Er hat den BMW i3 und den BMW i8 auf die Straße gebracht. Den dafür verantwortlichen Designer, Richard Kim, nahm er mit zu Canoo.

Stellenmarkt
  1. GOM GmbH, Braunschweig
  2. Diamant Software GmbH, Bielefeld

Kranz, Krause und Kim hatten zuvor einen beruflichen Zwischenstopp bei Faraday Future. Doch das Kapitel endete im Streit mit Gründer Jia Yueting vor Gericht. Mit ihrem geballten Erfahrungsschatz konnten die Canoo-Gründer jedoch ausreichend Geldgeber überzeugen. Angeblich ist das Startup mit einer Milliarde Dollar Risikokapital ausgestattet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Das Kanu ist ein Skateboard 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,32€

phatoni 29. Apr 2019

Technisch sicher eine gute Idee, aber dann auch noch Mietmodell und Blockchain usw. damit...

Dave_Kalama 16. Apr 2019

Ehemalige Angestellte aus der konservativsten Branche haben jetzt 1 Milliarde Schulden...

Oh je 15. Apr 2019

ist aber absolut normal für die Spezies Mensch.

Mixermachine 15. Apr 2019

Für mich hört sich das auch eher nach einem Hippen Marketing Ding an. Ist halt gerade...

norbertgriese 15. Apr 2019

Die Verantwortlichen sollten sich sputen, denn einen Elektrobaukasten haben schon viele...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /