• IT-Karriere:
  • Services:

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Gebrauchte Fiat 500e (bei einem Händler in Oslo): Die Kapazitätskurve des Akkus fällt im ersten Jahr recht steil.
Gebrauchte Fiat 500e (bei einem Händler in Oslo): Die Kapazitätskurve des Akkus fällt im ersten Jahr recht steil. (Bild: Alister Doyle/Reuters)

Elektroautos sind in der Anschaffung teurer als ihre Pendants mit Auspuff. Günstiger ist es auf dem Gebrauchtwagenmarkt, wobei auch hier Schnäppchen die Ausnahme bilden. Denn im Vergleich verlieren E-Autos langsamer an Wert. Da unter der Haube weniger bewegliche Teile arbeiten, fällt der Verschleiß geringer aus.

Inhalt:
  1. Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
  2. Supercharger-Flatrate und Steuervorteile
  3. Zertifikat für den Akku

Wer sich dem elektrischen Gebrauchtwagenmarkt nähert, stößt auf zwei Hürden. Das Angebot ist zum einen noch sehr übersichtlich. Auf Plattformen wie beispielsweise Mobile.de werden 1,5 Millionen gebrauchte Diesel- und Benzinfahrzeuge angeboten. Wählt man die Kraftstoffart Elektro, schmilzt die Auswahl auf 10.900 Angebote.

Das Herzstück eines Elektroautos ist der Akku. Seine Leistungsfähigkeit bestimmt zum Großteil den Preis. Doch die Leistung verlässlich zu bewerten, ist die zweite große Hürde. Bislang haben E-Autos keinen Menüpunkt, der über Degradation oder Anzahl der Ladezyklen informiert. Notwendig wäre eine Art Akku-Zertifikat, das über den aktuellen Leistungszustand des Energiespeichers informiert. Prüforganisationen wie TÜV oder Dekra sind dafür prädestiniert. Doch noch gibt es bei beiden Einrichtungen kein derartiges Angebot. "Wir hoffen, hier bald eine Lösung zu haben, die allen Beteiligten am Gebrauchtwagenmarkt eine wichtige Hilfe sein kann", sagt ein Dekra-Sprecher auf Golem.de-Anfrage.

Ove Kröger nutzt für seine Analyse einen US-Import. Über den Tesla-Diagnosestecker liest er die Batteriedaten aus und nutzt zur Auswertung amerikanische Software. Der Kfz-Sachverständige aus Norddeutschland ist auf US-Elektroautos der Marke Tesla spezialisiert. Mit seinem Youtube-Kanal T&T Emobility hat er sich in der Szene einen Ruf als Experte aufgebaut. Kaufinteressenten bietet er fachlichen Beistand auf Honorarbasis. Er begleitet Interessenten zum Verkaufsgespräch.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

"Ich komme gerade von einem Termin, bei dem der Kunde nicht mal dabei war", erzählt er im Gespräch mit Golem.de. Der Kunden fälle später seine Entscheidung anhand von Fotos, der Datenauswertung und einer schriftlichen Zusammenfassung seines Eindrucks. Die ausgelesenen Daten geben Kröger Anhaltspunkte über Alter der Batterie, durchschnittliche Temperatur der Zellen, Lademengen per Wechsel- und Gleichstrom sowie Rekuperation. Die Anzahl der Be- und Entladezyklen bestimmen die Degradation des Energiespeichers, also den Verlust von Ladekapazität.

"Im Verlauf fällt die Kapazitätskurve im ersten Jahr recht steil und flacht dann in den Folgejahren ab", sagt Kröger. Nach seiner Erfahrung liege die Degradation nach rund 23.000 km bei 3 Prozent, bei 50.000 km zwischen 3 und 4 Prozent. Er habe aber auch schon Teslas mit einer Million gefahrenen Kilometern gesehen, die immer noch bei 80 Prozent der Ladekapazität lägen.

Er selbst ist mit einem Model S Performance zu Verkaufsterminen unterwegs und fährt dabei pro Jahr rund 80.000 Kilometer. Insbesondere in den Niederlanden hätten sich etliche Gebrauchtwagenhändler auf Teslas spezialisiert, erzählt er. Seine Kundentermine führen ihn aber auch immer wieder zu Erkan Yilmaz nach Gronau. Dessen Unternehmen Exclusive Cars hat inzwischen über 100 Tesla-Modelle verkauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Supercharger-Flatrate und Steuervorteile 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Fernando-05 16. Feb 2020 / Themenstart

Ich denke dass es bald eine Revolution in der Akku Technik geben wird. Die Preise fallen...

VigarLunaris 16. Feb 2020 / Themenstart

Bei den E-Autos ist halt vieles noch nicht so richtig im "Lot", der Gebrauchtwagenhandel...

drvsouth 12. Feb 2020 / Themenstart

Ich wundere mich immer, wie oft ich noch einen Golf4 sehe, auf dem ich vor 21 Jahren...

ulink 06. Feb 2020 / Themenstart

Ich habe mir das Video des Interviews von Horst Lüning mit dem Herrn Gemmingen (der 1...

norbertgriese 06. Feb 2020 / Themenstart

Rechne mit 8000 Euro in einer Fachwerkstatt. Keiner, der hinterher Garantie geben will (6...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /