Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Ein We-Share-Auto lädt an einer Ladesäule in Berlin.
Ein We-Share-Auto lädt an einer Ladesäule in Berlin. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Einer der vielen Vorteile der Elektromobilität besteht darin, dass Elektromotoren deutlich effizienter Energie in Bewegung umsetzen. Doch der bessere Wirkungsgrad bedeutet nicht mehr, dass der Strom für eine bestimmte Strecke günstiger als der Kraftstoff bei einem Verbrenner ist. Bei einem Preis von bis zu 59 Cent pro Kilowattstunde (kWh) wie beim Ladenetzbetreiber Allego können 40 bis 50 Euro pro Ladevorgang anfallen - für wenige 100 Kilometer. Doch müssen die Stromkosten an einer öffentlichen Ladesäule doppelt so hoch sein wie an der privaten Wallbox? Oder sind das schon Folgen einer Marktkonzentration, vor der die Monopolkommission jüngst warnte?


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /