• IT-Karriere:
  • Services:

Mehr Auswahl bei Betreibern gefordert

"Dort betreiben wir dann Ladeinfrastruktur für die unterschiedlichen Anwendungsfälle, vom Hochleistungslader bis zur klassischen Ladesäule", sagt Schulte. Deutschlandweit will sein Unternehmen in den kommenden zwei Jahren bis zu 60 HPC-Standorte aufbauen. Im Rahmen des EU-geförderten Mega-E-Projektes seien es europaweit 322 Standorte in 20 Ländern.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Flammersfeld (Westerwald)

In Berlin errichtet Allego bis Ende 2020 bis zu 400 weitere Ladepunkte an bis zu 200 Standorten. "Ziel ist, dass dann gut 1.140 Ladepunkte im öffentlichen und halböffentlichen Raum zur Verfügung stehen, darunter rund 40 Schnellladepunkte", teilte das Land Berlin im August 2019 mit. Dazu sei der Vertrag mit dem Konsortium um Allego bis Mitte 2022 verlängert worden. Liefe der Vertrag dann aus, gehörten die Ladesäulen wieder der Stadt.

Wer macht das Geschäft mit dem Laden?

Daher sieht sich Allego nicht von den Warnungen der Monopolkommission betroffen. Im Gegenteil. "Der Marktzugang bleibt für uns als unabhängiger Betreiber mit offenen Ladestandards in den meisten Kommunen schwierig. Das liegt vor allem an den von Stadtwerken dominierten Strukturen, die meistens von lokalen Platzhirschen geprägt sind. Daher begrüßen wir den Vorschlag im Sondergutachten, die Auswahl der Betreiber zu vergrößern", sagt Schulte. Ausdrücklich lobt er das Berliner Modell, bei dem neben Allego weitere Betreiber am Aufbau von Ladesäulen beteiligt sind. Zudem gab es eine öffentliche Ausschreibung für den Aufbau der Ladeinfrastruktur.

Wer am Ende die Nachfolge der Ölmultis antreten und das große Geschäft mit der Ladeinfrastruktur machen wird, ist schwer abzusehen. Vorerst dürfte sich aber eine gewisse Goldgräberstimmung breitmachen, da die Bundesregierung Milliarden in den Ausbau der Infrastruktur stecken will. Es kann aber gut sein, dass man sich in einigen Jahren an die schöne Zeit erinnert, an denen das Laden noch so günstig oder sogar umsonst war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Selbst die Polizei versteht die Schilder nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 499€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Stellaris - Galaxy Edition für 4,19€, Stellaris - Distant Stars Story Pack (DLC) für 2...
  3. 3.999€ statt 4.699€
  4. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...

Der Spatz 20. Okt 2019

Es ist eher eine Frechheit das die Leute der Meinung sind, das städtischer Grundbesitz...

jo-1 17. Okt 2019

da hab ich lieber meine ANC Kopfhörer auf und lehne mich entspannt auf dem Einzelsitz in...

DeepSpaceJourney 16. Okt 2019

Machst du das? Ist ja interessant...

schueppi 16. Okt 2019

Vermutlich hätten wir viele Leute das selbe absondern hören wenn es vor zig Jahren schon...

tco 15. Okt 2019

Ich würde es einfach mal probieren, wenn ich daran interessiert wäre!? Wie gesagt: Ob das...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /