• IT-Karriere:
  • Services:

Selbst die Polizei versteht die Schilder nicht

Die Alternative: " Wir planen eine kleine Postkartenaktion, die das Thema adressiert. Wir können das in Berlin nur über eine Verhaltensänderung hinbekommen. Wir können uns leider nicht auf die Ordnungsämter verlassen, die das aus verschiedensten Gründen nicht leisten können", sagt Schulte. Missverständlich sei zudem die Beschilderung der Elektroparkplätze. "Viele denken: Bis 18 Uhr dürfen da nur E-Fahrzeuge stehen, danach auch Verbrenner. Wir haben sogar Fragen von Polizei und Ordnungsämtern bekommen, wie die Schilder zu verstehen sind." Wie viele Fehler man bei der Beschilderung von Ladeparkplätzen machen kann, hat die Seite Vzkat.de anschaulich zusammengetragen.

Stellenmarkt
  1. Schöffel Sportbekleidung GmbH, Schwabmünchen
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg

Für einen Elektroautofahrer kann der Stromtarif von Allego sogar noch teurer werden. Das liegt an den Roaminggebühren, welche die sogenannten Mobilitätsdienstleister (Mobility Service Provider/MSP) erheben. Je nach dem, mit welcher App oder Ladekarte eine Säule freigeschaltet wird, können die Preise stark variieren. So verlangt der Ladekartenanbieter Maingau Energie einen Aufschlag von 60 Cent pro kWh, wenn man in Dänemark lädt. Innerhalb Deutschlands kann der Preis aber mit 35 Cent pro kWh unter demjenigen des Ladenetzbetreibers liegen. Allego-Chef Schulte räumt ein: "Es ist richtig: Wenn ich vor der Ladesäule stehe und mehrere Ladekarten habe, weiß ich nicht immer, welcher Mobilitätsdienstleister den günstigsten Tarif bietet. Ich muss es mir manchmal selbst herausknobeln. Die Kritik ist absolut gerechtfertigt."

Mehr als 170 MSP angeschlossen

Selbst Allego verfügt nicht immer über die aktuellen Endkundentarife der mehr als 170 angebundenen Mobilitätsdienstleister. " Daher können wir zum Beispiel keinen Aufkleber an die Säulen anbringen, die wir dann alle zwei Monate austauschen müssten. Der Vergleich mit Tankstellen, wo es nur einen Anbieter gibt, hinkt", sagt Schulte und fügt hinzu: "Beim Thema Transparenz der Tarife müssen wir mit Sicherheit weiterdenken und aus Sicht der Kunden denken." So wäre es eine Möglichkeit, einen QR-Code an der Ladesäule anzugeben, über den sich eine aktuelle Preisliste auf einer Website abrufen lässt.

Allego will keine Zahlen zu Umsatz und Ladevorgängen in Berlin nennen. Allerdings lässt sich an jeder Ladesäule leicht ablesen, wie viel Strom dort schon getankt wurde. So wurden an einer Ladesäule in Berlin-Friedrichshain, wo Golem.de Ende Juni 2019 einen Maxus-Lieferwagen lud, seitdem etwa 3.700 kWh geladen. Das entspricht einem Umsatz von rund 1.450 Euro in zweieinhalb Monaten. An der im Frühjahr in Redaktionsnähe aufgestellten Ladesäule wurden seitdem etwa 6.000 kWh geladen, etwas mehr als 30 kWh pro Tag.

Mehr Schnelllader gefordert

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    15.-18. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

Weniger verschwiegen gibt man sich bei dem Projekt Fast E, das von Allego koordiniert wurde. Hierfür wurden in Deutschland mit Partnern wie RWE und Enviam 241 Schnellladestationen aufgebaut. Wobei schnell mit 50 kW eher relativ ist. Demnach liegt die durchschnittliche Ladezeit an den deutschen Fast-E-Ladesäulen bei 27 Minuten, die Anzahl der monatlichen Ladevorgänge bei 60. Daraus ergibt sich etwa ein Ladevolumen von 50 kWh pro Tag.

Der Umsatz an den AC-Ladern wird auch dadurch begrenzt, dass viele Elektroautos mit Wechselstrom nur einphasig mit 3,7 kW oder zweiphasig mit 7,4 kW laden können. Es ist daher kein Wunder, dass Schulte sagt: "Es tut den Städten nicht gut, nur auf AC-Ladesäulen zu setzen. Wir brauchen einen Ladeinfrastrukturmix, wenn es in die Masse geht. Ein Basisnetz an AC-Ladern ist gut, aber dann muss es auch an Schnelllader geben." Allego sei dazu auf der Suche nach sogenannten multimodalen Standorten, wo öffentlicher Nahverkehr, Lieferverkehr und Individualverkehre laden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 We Share blockiert LadesäulenMehr Auswahl bei Betreibern gefordert 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  2. 399,99€
  3. 564,96€
  4. (u. a. Biturbo Akku-Winkelschleifer GWX für 233,98€, Schlagbohrschrauber GSB für 156,99€)

Der Spatz 20. Okt 2019

Es ist eher eine Frechheit das die Leute der Meinung sind, das städtischer Grundbesitz...

jo-1 17. Okt 2019

da hab ich lieber meine ANC Kopfhörer auf und lehne mich entspannt auf dem Einzelsitz in...

DeepSpaceJourney 16. Okt 2019

Machst du das? Ist ja interessant...

schueppi 16. Okt 2019

Vermutlich hätten wir viele Leute das selbe absondern hören wenn es vor zig Jahren schon...

tco 15. Okt 2019

Ich würde es einfach mal probieren, wenn ich daran interessiert wäre!? Wie gesagt: Ob das...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /