Abo
  • Services:

Elektromobilität: Wallboxen können brandgefährlich sein

Mehr Strom, mehr Leistung, mehr Gefahr. Der ADAC hat Wallboxen getestet, die mehr Leistung zum Laden des Elektroautos bieten als eine Steckdose. Einige der getesteten Wallboxen schnitten sehr gut ab, andere wiesen gravierende Sicherheitsmängel auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroauto am Strom (Symbolbild): Die Sicherheit als oberstes Gebot
Elektroauto am Strom (Symbolbild): Die Sicherheit als oberstes Gebot (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Schneller laden als an der Haushaltssteckdose: Wallboxen bieten eine höhere Leistung und damit auch kürzere Ladezeiten. Die höhere elektrische Leistung birgt aber auch ein gehöriges Gefahrenpotenzial, wie ein aktueller Test zeigt.

Stellenmarkt
  1. TDM Systems GmbH, Tübingen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Der Allgemeine Deutsche Automobilclub (ADAC) hat einige dieser Boxen getestet. Allerdings bewerteten die Tester nur die Hälfte mit gut oder sehr gut. Drei Boxen halten sie für nicht empfehlenswert. Die letztplatzierten drei Boxen stufen sie sogar als riskant ein und raten vom Kauf ab. Zur Auswahl gehörten zwölf Produkte mit Ladeleistungen zwischen 3,7 Kilowatt (kW) und 22 kW. Die Boxen kosten zwischen 300 und 2.000 Euro - hinzu kommen die Kosten für die Installation, die von einem Fachmann durchgeführt werden muss.

Die Akkus wurden in drei Gruppen aufgeteilt: mit einer Ladeleistung von 3,7 bis bis 4,6 kW, mit 11 kW und mit 22 kW. Die Tester prüften, wie zuverlässig sie laden, wie sich bedienen lassen und natürlich die Sicherheit. Die Sicherheit spielte dabei die wichtigste Rolle - das Gesamturteil konnte nicht besser ausfallen als die Note dafür.

Zur ersten Gruppe gehörten vier Modelle, von denen zwei - Keba Kecontact P30 und Wallbe Eco 2.0 - mit sehr gut und gut abschnitten (Note 1,3 und 1,7). Sie seien zuverlässig und einfach zu bedienen, hieß es zur Begründung. Die beiden anderen, EV Onestop Wallpod und Vestel EVC02-AC3, bekamen eine 4,5. Beide halten die ADAC-Tester für nicht empfehlenswert.

Von den fünf Wallboxen mit 11 kW Ladeleistung fielen zwei glatt durch (Note 5,5): Annies Carparts Simple EVSE und der Bausatz Franz Röcker Simply EVSE, beide im unteren Preissegment angesiedelt, zeigten derartige Sicherheitsmängel, dass die Tester darin ein ernsthaftes Risiko sehen. Beide schalteten bei einer Fehlermeldung nicht ab, was beispielsweise einen Brand auslösen kann. Die drei anderen 11-kW-Lader - ABL eMH1, Innogy eBox und Schneider Electric Evlink - erhielten Einsernoten (Note 1,0, 1,6 und 1,8) - ABL war der Testsieger.

Die teuerste Wallbox schnitt als Zweitbeste ab: die Mennekes Amtron Xtra 22 C2, die mit 22 kW lädt. Ohnehin waren die drei 22-kW-Boxen mit etwa 1.300 bis 2.000 Euro die teuersten; dafür laden sie aber auch am schnellsten. Die beiden anderen Boxen - Wall Box Chargers Commander und Alfen ICU Eve Mini - bekamen die Noten 4,5 und 5,5.

Der ADAC rät zum Kauf einer universell einsetzbaren Wallbox, wie etwa dem Testsieger von ABL. Damit lasse sich ein Auto einphasig mit 3,7 kW, zweiphasig mit 7,4 kW oder auch dreiphasig mit 11 kW laden. Selbst mit einer Ladeleistung von 3,7 kW würden über Nacht rund 30 Kilowattstunden (kWh) in den Akku geladen. Das reiche für 150 Kilometer - und damit für die meisten täglichen Fahrten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Lehmroboter 05. Dez 2018

Arrgh, was sind das jetzt wieder für Halbwahrheiten: Du benötigst absolut KEIN Internet...

chefin 05. Dez 2018

Für Tests kaufen die Tester selten die Geräte irgendwo am freien Markt, sondern bekommen...

M.P. 05. Dez 2018

Wenn "Wallbox" geschützt ist, könnte man es ja "Wandkiste" nennen. Ein Anglizismus...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /