• IT-Karriere:
  • Services:

Elektromobilität: VW wird keine Brennstoffzellenautos bauen

VW bleibt beim Elektroauto mit Akku.

Artikel veröffentlicht am ,
VW ID.3: Mit diesem Auto will VW elektrisch erfolgreich sein.
VW ID.3: Mit diesem Auto will VW elektrisch erfolgreich sein. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Vorerst keine Brennstoffzellenautos aus Wolfsburg: Der Autokonzern Volkswagen (VW) setzt auf Elektroautos mit Akkus. Brennstoffzellenautos seien für die Marke VW "in naher Zukunft keine Option", sagte VW-Technikchef Matthias Rabe der britischen Autozeitschrift Autocar. VW will in diesem Sommer den ID.3 auf den Markt bringen und damit an die Erfolge des Käfer und des Golf anknüpfen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. Hochschule für Bildende Künste, Dresden

Das bedeutet jedoch nicht, dass sich der Konzern gar nicht mit dem Thema beschäftigt: "Als Gruppe schauen wir in diese Richtung", sagte Rabe, der den Posten als Technikchef vor gut drei Monaten übernommen hat. Audi forscht im Konzern an der Brennstoffzellentechnik. Die VW-Konzernforschung selbst ist aber an einem Projekt des Helmholtz-Zentrums in Geesthacht (HZG) bei Hamburg beteiligt.

VW testet Wasserstofftank

Die HZG-Forscher um Thomas Klassen entwickeln einen Tank, der Wasserstoff in einem Metallhydrid speichert. Darin kann laut den Forschern bei gleichem Volumen doppelt so viel Wasserstoff gespeichert werden wie in einem Drucktank. Zudem sei der Druck, mit dem gespeichert werde, sehr viel geringer. Die Technik, die VW bereits testet, könnte ein wichtiger Schritt bei der Entwicklung von Brennstoffzellenfahrzeugen sein.

Das werden aber wohl eher keine Pkw, sondern Nutzfahrzeuge. Für die seien Brennstoffzellen eher geeignet, sagte Rabe. Nutzfahrzeuge brauchen in erster Linie große Reichweiten. Um die zu ermöglichen, bedarf es eines großen - und damit schweren - Akkus. Der bringt das Fahrzeug schnell an das zulässige Gesamtgewicht. Außerdem kostet Gewicht durch die Gegend zu fahren wieder Reichweite. Ein Tank hingegen ist bei gleicher gespeicherter Energiemenge leichter als ein Akku.

Im VW-Konzern beschäftigt sich entsprechend auch die schwedische Tochter, der Lkw-Hersteller Scania, mit der Technik: Scania testet seit Anfang des Jahres vier Brennstoffzellen-Lkw beim norwegischen Lebensmittelgroßhändler Asko.

Daimler sieht Chancen für diesen Antrieb ebenfalls eher im Schwerverkehr: Der Stuttgarter Konzern hat seine Sparte für Brennstoffzellen-Pkw wie das SUV GLC F-Cell aufgelöst und bringt sie in ein Joint Venture mit dem schwedischen Lkw-Hersteller Volvo ein. Beide Partner wollen ein Brennstoffzellensystem für schwere Nutzfahrzeuge entwickeln und bauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  2. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  3. ab 1€
  4. 34,99€ (Vergleichspreis 79€)

HelloKaitlyn 18. Mai 2020 / Themenstart

Schnelles Nachfüllen und Fahrstrecke. Beides Vorteile von Wasserstoff gegenüber...

pythoneer 13. Mai 2020 / Themenstart

Na das ist doch ein wunderbarer Grund nicht Wasserstoff zu verwenden, denn dafür müsste...

Tou 13. Mai 2020 / Themenstart

Sicherheit und Komfort aber im Vergleich auch deutlich geringer.

Tou 13. Mai 2020 / Themenstart

Weil um vielfaches schneller tanken für die selbe Reichweite

unbuntu 13. Mai 2020 / Themenstart

Den ganzen Krempel hat man bei der Herstellung von Akkus aber auch. Da werden lauter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
    •  /